Unvergessen
MUNICH, GERMANY - JULY 01: Klaus Augenthaler of Munich poses during the photo call and team presentation of FC Bayern Munich on July 01, 1988 in Munich, Germany.  (Photo by Bongarts/Getty Images)

Ein Mann sieht rot: Die gesamte Spielerkarriere verbringt Augenthaler bei Bayern München. Bild: Bongarts

Ein Verteidiger mit Tordrang

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

19. August 1989: In der Auswahl des «Tor des Jahres» in Deutschland kommen nicht nur spektakuläre Treffer in Frage, sondern teilweise auch einfach «nur» wichtige Tore. Nichts so bei den Torschützen des Jahrzehnts. Einer davon ist ein Verteidiger, vor dessen Geschossen sich die ganze Liga fürchtet.

19.08.14, 00:00 19.08.14, 15:25

Kennen Sie Michael Stahl, Kurt Meyer oder Klemen Lavric? Diesen drei Herrschaften ist es gelungen, das «Fussballtor des Jahres» zu erzielen. Doch für ein «Fussballtor des Jahrzehnts» braucht es eben doch einen grossen Fussballernamen. In der Geschichte der «Torschützen des Jahrzehnts», welche dreimal durchgeführt wurde, heissen die Gewinner Klaus Fischer (70er), Klaus Augenthaler (80er) und Bernd Schuster (90er).

Bei 43 Auszeichnungen für die «Tor des Jahres»-Wahl haben es nach Recherchen nur zwei Verteidiger in die Liste geschafft. Einer davon: Klaus Augenthaler. Kein Zufall, wenn man seine Karriere verfolgte.

Gyula Lóránt baut auf Augenthaler. Bild: Bongarts

Als 20-Jähriger feiert er sein Debüt als Profi bei Bayern München und schiesst gleich sein erstes Tor in der Bundesliga. Sein Förderer: Der ungarische Trainer Gyula Lóránt, der den jungen Spieler 1977 vom Nachwuchsteam ins Fanionteam holt und in Augenthaler – Lóránt nennt ihn «Gurkenthaler» – das perfekte Puzzleteil für sein Spielsystem sieht. 

Ersatz für Beckenbauer

Der Ungare lässt nämlich als einer der Ersten seines Fachs in Deutschland eine Art «Raumdeckung» praktizieren. So sollen seine Spieler nicht nur stur den Mann «decken», sondern sich auch ohne Orientierung am Gegenspieler in den Spielfeldzonen frei bewegen.

Die Defensive seines Teams soll aber immer noch einen klaren Chef haben. In die Rolle als Libero oder Ausputzer soll Augenthaler schlüpfen, der in die Schuhstapfen des zu New York Cosmos abgewanderten Franz Beckenbauer tritt. 

Oberschenkel wie ein Pferd: Dies mussten auch die Gegenspieler in Europa erfahren, hier Michel von Real Madrid. Bild: Bongarts

Die Position scheint wie gemacht für den smarten Abwehrspieler. Ausserdem hat der Niederbayer noch eine zusätzliche Waffe: Einen strammen Rechtsschuss, mit dem die Bundesliga noch öfters Bekanntschaft schliessen sollte.

Ein Verteidiger im Tormodus

So schiesst der Mann, mit den bereits in jungen Jahren zahlreichen Falten im Gesicht, bis zu seinem Karriereende als Verteidiger 52 Treffer in der Bundesliga. Seinen sicherlich schönsten Treffer schiesst «Auge» in der ersten DFB-Pokal-Runde 1989 gegen Eintracht Frankfurt, als er den Ball von der Mittellinie – ein ARD-Zuschauer berechnet eine Distanz von 49,5 Meter – über Frankfurts Torwart Uli Stein hinweg ins Tor drischt. 

Das Traumtor von Augenthaler: Bayern München hat der Sieg zwar eine Runde weiter gebracht, doch im Achtelfinale war trotzdem Endstation für den späteren Meister. Video: YouTube/RetroFieber

Stein wehrt sich laut dem Fussballmagazin 11 Freunde vehement dagegen, zu weit vor dem Tor positioniert gewesen zu sein: «Ich verhindere dadurch immer noch mehr Tore, als ich bekomme.»

Klaus Augenthalers Tor wird von der ARD Sportschau als «Tor des Jahres» (später dann als «Tor des Jahrzehnts») gewählt. Bei der Auszeichnung in der Westfalenhalle fragt Moderator Reinhold Beckmann, ob er sich bereits bei Uli Stein für dessen Mithilfe bedankt hat. «Ich kann ihm ja die Hälfte der Medaille geben», meint «Auge» mit seinem typischen trockenen Humor.

Weiterer Titel

Über 800'000 haben bei der Wahl des deutschen Fernsehsenders teilgenommen. Davon mehr als die Hälfte aus der DDR. «Auge» freut sich über den Support: «Ich grüsse hiermit die Fans in der DDR, die mir das Vertrauen geschenkt haben und die Plakette haben gewinnen lassen.»

Einige Monate später wird Augenthaler noch eine grössere «Plakette» bekommen und noch mehr Menschenmassen bewegen. Der bärbeissige Verteidiger gewinnt 1990 nämlich mit dem wiedervereinten Deutschland den Weltmeisterpokal. Nach seiner Aktivkarriere wurde Augenthaler Trainer und stand unter anderem bei Nürnberg, Bayer Leverkusen oder Wolfsburg unter Vertrag. Heute hat er mit dem Trainerberuf abgeschlossen.

V.l.n.r.:Jürgen Kohler, Klaus Augenthaler, Pierre Littbarski und Stefan Reuter im Glücksrausch. Bild: Bongarts

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen