Unvergessen

«Zwischen ihm und mir hätte ein Kleinwagen parken können», sagt Verteidiger Dirk Schuster. Doch Andy Möller fällt und der Schiri gibt Elfmeter. Bild: Youtube/Barnevelddarts

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

13. April 1995: So eine dreiste Aktion hat auch die an Schlitzohren reiche Fussballwelt noch selten gesehen. Fernab seines Gegenspielers hebt Andy Möller zu einer Schwalbe ab, die der Schiedsrichter nicht erkennt. Die Belohnung: Ein Penalty und ein Eintrag ins Geschichtsbuch.

13.04.16, 00:01

Schönwetterspieler, Diva, Heulsuse. Der Ruf, der Andy Möller während seiner Karriere begleitet, ist wahrlich nicht der Beste. Und was er an diesem Donnerstagabend im Dortmunder Westfalenstadion tut, das bewirkt das Gegenteil einer Imagekorrektur. Möller erfindet in diesem Spiel die «Schutzschwalbe».

Das ist Andy Möller

85 Länderspiele für Deutschland, Weltmeister 1990, Europameister 1996. Champions-League-Sieger 1997 mit Borussia Dortmund, UEFA-Cup-Sieger 1993 mit Juventus Turin, 2x Deutscher Meister, 3x DFB-Pokalsieger.

Der Karlsruher SC führt am 26. Spieltag beim Meisterschaftsanwärter Borussia Dortmund mit 1:0, die Partie dauert nur noch eine Viertelstunde. Da setzt Andy Möller zu seiner Flugeinlage für die Geschichtsbücher an. In der 75. Minute läuft er im Strafraum des KSC an Gegenspieler Dirk Schuster vorbei – und wirft sich dann spektakulär in den Rasen. Schiedsrichter Günther Habermann zeigt auf den Penaltypunkt.

Na da schau her: Eine Schutzschwalbe! GIF: beat hochheuser

«Wenn ich Ihnen sagen würde, das war 'ne Schwalbe, dann würde ich den Vogel beleidigen. So grosse gibt's gar nicht!»

Werner Hansch, Sat1-Kultreporter

Die Fernsehbilder entlarven Möller als Simulanten. Denn Schuster hat ihn mitnichten gefoult. Ja, er berührt den Gegenspieler noch nicht einmal. Michael Zorc verwandelt den Elfmeter, Matthias Sammer schiesst kurz vor dem Ende das 2:1, das dem BVB den Sieg bringt.

«Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien.»

Die vielleicht bekannteste Fussball-Stilblüte wird Andy Möller zugeschrieben. Er selber kann sich nicht erinnern, dies so gesagt zu haben.

Die Karlsruher sind verständlicherweise ausser sich. «Zwischen ihm und mir hätte ein Kleinwagen parken können – da fiel er plötzlich hin, fast aus dem Stand», beschreibt Verteidiger Schuster die Szene. Als der Schiedsrichter auf den Punkt zeigt, kann er das kaum fassen. «Das kann doch nicht wahr sein. Das muss der doch gesehen haben!»

Schuster macht den Möller. GIF: Beat Hochheuser

Wenig überraschend kocht besonders der impulsive Karlsruher Trainer Winnie Schäfer vor Wut. Er mag Möller nicht und weil die Abneigung gegenseitig ist, setzt der Schwalbenkönig noch einen drauf. Er behauptet: «Es war kein Elfmeter. Aber der Trainer des KSC attackiert mich Jahr für Jahr. Bei jedem anderen wäre ich zum Schiedsrichter gegangen und hätte gesagt, dass es kein Elfmeter war, bei ihm jedoch nicht.»

Möller mit der Meisterschale: Dank den Punkten für den Sieg im «Schutzschwalben-Spiel» reicht es dem BVB zum Titelgewinn. Bild: Bongarts

10'000 Mark Busse und zwei Spielsperren

Möller kreiert im Nachgang auch eine neue Tierart. «Das war eine Schutzschwalbe», erklärt er, «ich dachte, dass Schuster mich voll umhauen würde.» Eine Woche nach der Schauspieleinlage gibt das DFB-Sportgericht bekannt, was es davon hält. Möller muss 10'000 Mark Busse bezahlen und wird wegen der Schwalbe für zwei Spiele gesperrt. Bundestrainer Berti Vogts verbannt ihn zudem für einige Spiele aus der Nationalelf.

Seine Schwalbe gibt Möller damals sogar schon auf dem Feld zu, als Schuster ihn vor einem Eckball darauf anspricht. «Er hat mit geantwortet, der Zweck heilige die Mittel», erzählt Schuster. Heute ist er nicht mehr sauer auf Möller. «Durch den massiven Imageschaden hat er genug gebüsst.»

Die Matchzusammenfassung inkl. dem Traumtor von Matthias Sammer zum 2:1 (im Video ab 10:30) und kernigen Aussagen der Beteiligten. Video: Youtube/HScorpio1811

Alles gewonnen – alle Sympathien verspielt

Das Ansehen des Mittelfeldspielers erleidet später weiteren Schaden. Im Ausland macht er sich unbeliebt, als er im EM-Halbfinal 1996 gegen England im hohlen Kreuz wie ein Feldherr den Finaleinzug bejubelt. Und im Jahr 2000 begeht Möller das Verbrechen, von Dortmund zum verhassten Rivalen Schalke zu wechseln.

Möllers provozierend arroganter Jubel im Wembley. Bild: Bongarts

So bleiben am Ende seiner Karriere nicht die ausserordentlichen Erfolge haften, sondern die Tiefpunkte. Andy Möller: Der Schönwetterspieler, die Diva, die Heulsuse, der Schöpfer der Schutzschwalbe.

«Andy Möller, Andy Brehme, Andy Fresse.»

Kneipen-Redewendung nach der WM 1990 in Italien.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die Sammlung der besten Fussballer-Zitate

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 13.04.2016 11:32
    Highlight "Möller muss 10'000 Mark Busse bezahlen und wird wegen der Schwalbe für zwei Spiele gesperrt. Bundestrainer Berti Vogts verbannt ihn zudem für einige Spiele aus der Nationalelf."


    Hach wäre es nur heute immer noch so. Sofortige gelbe Karte bei Rudelbildung. Nachträgliche Bestrafung von Schwalben.
    Rauswurf von Charakterschweinen.

    Man könnte Profifussball wieder ernst nehmen.
    24 2 Melden
  • Mia_san_mia 13.04.2015 18:24
    Highlight Jaja das waren noch Zeiten als Möller noch dabei war... Den mochte ich auch nie
    14 1 Melden
    • Asmodeus 13.04.2016 11:32
      Highlight Möller. Der Renato Steffen der 90er ;)
      18 1 Melden
    • Mia_san_mia 13.04.2016 11:50
      Highlight Viel schlimmer als Steffen... Aber hat schon was :-)
      7 1 Melden

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen