Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heinz Hermann setzt sich gegen zwei Schotten durch und erzielt das 2:0 im Freundschaftsspiel der Schweizer Nationalmannschaft gegen Schottland in Bern am 11. September 1991. Schottland und die Schweiz trennen sich am Ende 2:2. Hermann war in den Jahren 1978 bis 1991 im Kader der Schweizer Fussballnationalmannschaft. Er kam zu 117 Einsaetzen und schoss 17 Tore fuer die Schweiz. (KEYSTONE/Str)

Trotz nur einem Punkt aus zwei Spielen gegen Schottland erspielt sich die Nati – hier Heinz Hermann in Aktion – das «Schicksalsspiel» gegen Rumänien. Bild: KEYSTONE

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

13. November 1991: Seit 25 Jahren ist die Schweizer Fussball-Nati schon bei keinem grossen Turnier mehr dabei gewesen. Nun fehlt dem Team von Uli Stielike nur noch ein winziger Punkt. Doch in Rumänien platzt der Traum von der EM in Schweden jäh.



Es laufen die letzten Sekunden im Steaua-Stadion von Bukarest. Die Schweizer werfen alles nach vorne. Auf den Rängen feiern die 30'000 heissblütigen rumänischen Fans bereits den Sieg, als Alain Sutter sich auf dem linken Flügel noch einmal durchtankt.

Seine Flanke findet Stéphane Chapuisat, der sofort abzieht. Torhüter Silviu Lung kann nur aprallen lassen, doch beim Kopfball von Innenverteidiger Dominique Herr reagiert er noch einmal glänzend. Aus, Schluss, vorbei.

Play Icon

In der «Sportlounge»-Rubrik «Retro» blickt Beni Thurnheer auf das Spiel gegen Rumänien zurück. video: youtube/gabidragutz

Die Schweiz verliert ihr letztes EM-Quali-Spiel gegen Rumänien 0:1 und verpasst damit die Chance, sich erstmals seit der WM 1966 in England wieder für ein grosses Turnier zu qualifizieren, auf fahrlässige Art und Weise. Ein Unentschieden hätte dem Team von Uli Stielike gereicht. 

Image

Die Schlusstabelle: Nur ein Punkt fehlt.
bild: screenshot wikipedia

«Es war das Extremste, was ich in meiner 15-jährigen Karriere erlebt habe.»

Torhüter Stephan Huber über das Spiel in Rumänien

Gross ist die Euphorie der Schweizer Fussball-Fans im Vorfeld des Schicksalsspiels in Bukarest, denn die Nati weiss nach Jahren der Frustration endlich wieder zu begeistern. 3:2 gewinnen Sforza, Chapuisat, Türkyilmaz und Co. nach 0:2-Rückstand in Bulgarien, mit 7:0 wird San Marino nach Hause geschickt.

Ein 0:0 in Rumänien – das sollte auch gegen das Starensemble um «Karpaten-Maradona» Gheorghe Hagi möglich sein. Doch der Gedanke ans Unentschieden erweist sich als fatal. Die Schweizer wirken in den Tagen vor der Abreise nervös, eine leichte Hirnerschütterung von Stéphane Chapuisat führt dazu, dass bald der ganzen Nation der Schädel brummt. 

Aktionsszene mit Christophe Bovin, rechts, im Fussball-Laenderspiel zwischen Rumaenien und der Schweiz am 13. November 1991. (KEYSTONE/STR) ===  ===

Christophe Bonvin vergibt eine der vielen Schweizer Torchancen. Bild: KEYSTONE

Alles voller WC-Papier

Viel zu passiv starten die Jungs von Uli Stielike in Bukarest dann in die Partie. Viellicht auch, weil sie von der Kulisse fast erschlagen werden. Das Steaua-Stadion platzt an diesem nebelverhangenen Winterabend aus allen Nähten. Überall auf dem Feld liegt ausgerolltes WC-Papier, das die Zuschauer auf den Platz geworfen haben. 

«Es war das Extremste, was ich in meiner 15-jährigen Karriere erlebt habe. Der extreme Lärmpegel, die WC-Rollen, die dauernd in meinen Strafraum flogen. Mein Tor war mit WC-Papier zugekleistert», erinnert sich Goalie Stefan Huber später.

Wer ist die neue Nummer 1 im Schweizer Tor? Der Basler Stefan Huber (l.) oder der Lausanner Martin Brunner (hinten), waehrend des Trainings am Montag 23. Maerz 1999 in Zuerich.    (Keystone/Michele Limina)

Stefan Huber absolviert zwischen 1991 und 1999 insgesamt 16 Länderspiele für die Schweiz. Bild: KEYSTONE

Unterstützung von Fans aus der Heimat gibt es kaum. Weil die rumänischen Kontrolleure den für die helvetischen Anhänger vorgesehen Sektor nicht freihalten können, kommen diese nicht ins Stadion. Bei den Eingängen entsteht ein Gedränge, das bald in eine wilde Prügelei ausartet. «Chaos, Schläge, Terror: Schweizer Nati-Fans in der Hölle von Bukarest», titelt der «Blick» nach der Partie.

«Am Willen hat es nicht gefehlt, und es ist wirklich schade, dass wir nicht weitergekommen sind. Auf dieser Basis lässt sich weiterarbeiten.»

Nati-Trainer Uli Stielike

Kubilay Tuerkyilmaz, aufgenommen im Juli 1990 bei einem Training der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft. (KEYSTONE/Str)

Ziemlich auffällig: Kubilay Türkyilmaz im legendären Blacky-Trikot. Bild: KEYSTONE

Huber spielt gerissenem Kreuzband

Auf dem Feld fangen sich die Schweizer nach der schwachen Anfangsphase bald. Doch Chapuisat, Bonvin und Türkyilmaz verwerten ihre Chancen zum erlösenden 1:0 nicht. Und so werden die Schweizer in der 71. Minute kalt erwischt: Dorin Mateut zieht kurz vor dem Strafraum ab, Huber versucht noch zu klären, doch der Ball zappelt im Netz.

«Über den Treffer kann man diskutieren. Der Schuss kam aus 20 Metern. Und wenn alles gut gelaufen wäre, hätte ich den Ball gehalten», so Huber. «Aber ich war damals angeschlagen, mein linkes Knie tat weh.» Erst später stellt sich heraus, dass sich der damalige Lausanne-Goalie einen Monat zuvor das hintere Kreuzband gerissen hatte.

Play Icon

Der entscheidende Treffer der Rumänen. video: youtube/sp1873

Und so besiegelt der Weitschuss von Mateut das Schweizer Schicksal. «Am Willen hat es nicht gefehlt, und es ist wirklich schade, dass wir nicht weitergekommen sind», kommentiert der enttäuschte Trainer Uli Stielike. «Aber über die gesamte Qualifikationsphase gesehen, kann ich nicht hadern. Dass wir im letzten Spiel noch die Chance hatten, um die EM-Teilnahme zu spielen, ist erfreulich. Auf dieser Basis lässt sich weiterarbeiten.»

Stielike bringt Winnermentalität

Das tut aber nicht Stielike, sondern Roy Hodgson. Dem deutschen Europameister von 1980 fehlt bei der Nati die tägliche Arbeit mit den Spielern, er will in den Klubfussball. Und so kommt es zur Rochade: Stielike übernimmt Xamax, dafür kommt Hodgson zur Nati.

«Stielike haben wir die Winnermentalität zu verdanken, Hodgson hat dann die taktische Schulung vorangetrieben»

Andy Egli

Uli Stielike, Coach der Schweizer Fussballnationalmannschaft, Mitte, mit den Spielern Stephane Chapuisat, links, und Kubilay Tuerkyilmaz, rechts, beim Training am 11. November 1991 fuer das EM-Qualifikationsspiel gegen Rumaenien. (KEYSTONE/Str)  ===  ===

Stielike mit Chapuisat und Türkyilmaz im Training. Bild: KEYSTONE

Ein Glücksfall für die Schweiz. Unter Hodgson erlebt die Fussball-Schweiz wieder rosige Zeiten. Den Grundstein dafür hat aber Stielike gelegt. «Ihm haben wir ein neues Selbstverständnis und die Winnermentalität zu verdanken, Hodgson hat dann die taktische Schulung vorangetrieben», erklärt Andy Egli lange nach seinem Nati-Rücktritt.

So geht das 0:1 in Rumänien zwar als Rückschlag in die Nati-Geschichte ein, aber nur als ein kleiner. Denn die Schweiz zieht ihre Lehren daraus und qualifiziert sich für die WM 1994 in den USA und die EM 1996 in England. «Das war damals der Aufbruch zu grossen Taten», so Huber. Die lange Durststrecke war endgültig beendet.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die 10 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article