Unvergessen

Dank Bosman wurden Fussballstars zu Multimillionären. Er selber lebt heute von 577,45 Euro Sozialhilfe im Monat. Bild: staantribune.nl

Der Märtyrer von Lüttich

15.12.1995: Jean-Marc Bosman lehnt zwei Millionen Franken ab und revolutioniert nach seinem Fall zwischen Stuhl und Bank den Weltfussball

15. Dezember 1995: Der belgische Profi Jean-Marc Bosman will wechseln, aber der Transfer platzt an der überrissenen Ablösesumme, die sein Klub fordert. Bosman zieht vor Gericht. Dessen Urteil verändert die Fussballwelt nachhaltig – und zerstört sein eigenes Leben.

15.12.14, 00:01 15.12.14, 09:21

Zum Weltfussballer wird im Jahr 1995 der liberianische Stürmer George Weah gewählt. Doch der Titel könnte gut auch einem anderen Spieler gehören. Denn Weah schiesst zwar Tore am Fliessband, aber Jean-Marc Bosman hat den Fussball in neue Sphären gehievt.

Nicht auf dem Platz, da ist die einst hoffnungsvolle Karriere schon vorbei. Bosman gewinnt am 15. Dezember 1995 im Gerichtssaal den vielleicht wichtigsten Prozess der Sportgeschichte. Es ist ein Sieg, der ihm selber nichts bringt. «Alle profitieren von mir», klagt der Belgier Jahre später im «Spiegel», «nur ich, ich habe nichts davon. Als hätte ich jemandem die richtigen Lottozahlen verraten, aber dann werde ich nicht am Gewinn beteiligt.»

Der Vergleich passt. Denn Bosman knackt in der Tat den Jackpot – nicht für sich, aber für alle nach ihm folgenden Fussballprofis. Dank dem Bosman-Urteil am Europäischen Gerichtshof in Luxemburg fallen in der EU alle Grenzen: Ausländerbeschränkungen gelten plötzlich nicht mehr. Und für Spieler, deren Verträge auslaufen, muss seither keine Ablösesumme mehr bezahlt werden.

Das Sammelbild von Jean-Marc Bosman zu seiner Zeit beim RFC Lüttich.

Die weitreichenden Folgen des Bosman-Urteils

Mit einem Schlag wechselt die Macht im Fussball: Sie geht von den Klubpräsidenten auf Spieler und ihre Berater über. Löhne explodieren, weil die Vereine ihre Spieler langfristig an sich binden wollen, da sie sonst bald wieder weg sind. Und wessen Vertrag ausläuft und einen neuen unterschreibt – egal ob am gleichen Ort oder bei einem neuen Klub – streicht ein meist üppiges Handgeld ein, einen Bonus für die Unterschrift. Das Geld, das früher bei einem Transfer von Klub zu Klub ging, geht seit dem Inkrafttreten des Bosman-Urteils vom Klub zum Spieler.

All das hat Jean-Marc Bosman kaum im Kopf, als er 1990 vor Gericht zieht. «Ich will nur Fussball spielen, ich will mein Recht», sagt Bosman. Der ehemalige belgische Junioren-Nationalspieler – «ich war eine klassische Nummer 10» – hat sich mit dem RFC Lüttich verkracht. Bosman will eine Kürzung seines Lohns nicht in Kauf nehmen und nach Dünkirchen, in die zweithöchste französische Liga wechseln. Doch Lüttich lässt den 26-Jährigen nicht ziehen und verlangt deshalb die überrissene Ablösesumme von 800'000 Dollar, damals etwas mehr als eine Million Franken.

Alkohol, Depressionen, Scheidungen

Mit dem Gang vors Gericht tritt Bosman eine Lawine los. Der europäische Fussballverband UEFA erkennt die drohende Gefahr und bietet durch Mittelsmänner viel Geld an, damit Bosman schweigt und seine Klage zurückzieht. Die Rede ist von knapp zwei Millionen Franken.

Manchmal denkt Bosman darüber nach, ob er das Geld nicht einfach hätte nehmen sollen. Denn heute lebt er, der all die Stars von heute zu Multimillionären gemacht hat, von der Sozialhilfe. Bosman ist zwei Mal geschieden, hat einen Entzug hinter sich. «Ich bin durch die Hölle gegangen, ich habe an Selbstmord gedacht», gibt er 2011 zu. Tabletten helfen ihm gegen Depressionen.

Kauderwelsch beim Freundschaftskick: Ein Bosman-Interview in der ARD im Jahr 2008. Video: Youtube/mamber0ni

Messias für die einen, ein Aussätziger für die anderen

Einen Klub findet Bosman nach dem Urteil nicht mehr. «Ich galt als Verbrecher. Als derjenige, der den Fussball zerstört hat.» Kein Präsident will sich offenbar den Zorn der anderen Vereine zuziehen und den Geächteten verpflichten. Bosman ist für die Spieler ein Messias, für die Klubs ein Aussätziger.

Bosman hat es aber auch sich selber zuzuschreiben, dass er kein Geld mehr hat – er hat es frei nach George Best einfach verprasst. Denn nach dem Urteil hat er mehr als eine Million Franken bekommen. Vom belgischen Verband gibt es Schadenersatz, die Spielergewerkschaft Fifpro unterstützt ihn, Bosman erhält Geld für einen Dokumentarfilm über ihn und in Barcelona wird ein Benefizspiel zu seinen Gunsten durchgeführt.

Auch Profis spenden Geld. Die Spieler der holländischen Nationalmannschaft spenden nach einem Sieg gegen Belgien ihre Prämien und Mark van Bommel überweist Bosman eine vierstellige Summe, als er zu Bayern München wechselt. Wenn er mal zu den Bayern komme, dann dank ihm, hat van Bommel laut Bosman lange vor dem Transfer gesagt.

Bosman und seine Anwälte. Bild: Reuters

Bosman holt sich seinen Lottogewinn

Die Million benötigt der Fussballer a.D. einerseits, um seine Anwälte zu bezahlen. Andererseits leistet sich Bosman aber auch den Luxus, als Arbeitsloser zwei Häuser zu kaufen, einen Porsche 911 und einen BMW Z4.

Jean-Marc Bosman, der klagt er habe jemandem die richtigen Lottozahlen verraten und werde nicht am Gewinn beteiligt, holt sich nun die Belohnung, die ihm in seinen Augen zusteht.

Vor zwei Monaten ist Bosman 50 Jahre alt geworden. 577,45 Euro überweist ihm der Staat Monat für Monat. Er ist nicht der erste, nicht der einzige und wird auch nicht der letzte Lotto-Millionär sein, dessen finanzielles Glück rasch aufgebraucht ist. Aber es gibt keinen zweiten, der den Weltfussball dermassen auf den Kopf gestellt hat wie Jean-Marc Bosman.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 15.12.2014 14:57
    Highlight Das wichtigste wird im Artikel nirgends erwähnt: Ist ein Vertrag ausgelaufen, hat der Klub (seit Bosman) keine Rechte mehr am Spieler. Wollen sie mit einem Transfer Geld verdienen, muss dies während des Vertrags geschehen. Ronaldo hat einen Vertrag bis 2018, aber es ist höchst unwahrscheinlich, dass er diesen bis zum Ende erfüllt. Entweder Real macht in ca. 2 Jahren wieder einen neuen Vertrag, oder es gibt schon vor 2018 einen Transfer bei dem Real eine Ablöse kassiert. Verkrachen sich Real und Ronaldo, hat Real finanziell viel zu verlieren.
    2 1 Melden
    • Gnaume 15.12.2014 22:25
      Highlight Steht drin!
      4 0 Melden
    • Gnaume 15.12.2014 22:25
      Highlight Steht drin!
      1 0 Melden
  • Anded 15.12.2014 14:48
    Highlight "Das Geld, das früher bei einem Transfer von Klub zu Klub ging, geht seit dem Inkrafttreten des Bosman-Urteils vom Klub zum Spieler." - Stimmt so nicht. Die Klubs zahlen sich immer noch Ablösesummen, wenn der Spieler während eines aktiven Vertrags wechselt. Für die Spieler ist die Lohnerhöhung am neuen Ort meistens relevanter, als eine einmalige Bonuszahlung für den Transfer.
    4 2 Melden

Dümmste Flanke der Fussball-Geschichte kostet Frankreich in letzter Sekunde die WM-Quali

17. November 1993: Die Flüge an die WM in den USA hat der französische Verband wahrscheinlich bereits organisiert, als «Les Bleus» die Qualifikation tatsächlich noch verpassen. Einer Blamage gegen Israel folgt ein 1:2 gegen Bulgarien und ein Streit, der die Franzosen noch heute beschäftigt.

«Mein ganzes Leben wird auf zehn Sekunden reduziert.» David Ginola hadert noch heute mit einer einzigen Szene seiner langen Karriere. Am 17. November 1993, einem kühlen Mittwochabend, steht Frankreich unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 1994 in den USA.

Nur noch Sekunden sind gegen Bulgarien zu spielen. Es steht 1:1 und dieser eine Punkt würde den Franzosen reichen.

Was dann geschieht, verfolgt Ginola, die ganze Mannschaft, Trainer Gérard Houiller, die 48'402 Zuschauer im Parc des …

Artikel lesen