Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit weit aufgerissenen Augen blickt Gross seinen Star Yakin an. bild: srf

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir schauen dabei zu

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.



Nach acht Meistertiteln in Folge zwischen 2010 und 2017 können sich Schweizer, die um die 20 Jahre alt sind, kaum mehr an einen anderen Champion erinnern – den jüngsten YB-Titel mal ausgenommen. Dabei liegen die Zeiten, als der FC Basel selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht so weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem Star Hakan Yakin auf wenig Begeisterung stösst:

abspielen

«Hakan, nöd so egoistisch! Mit em George hettet Sie no chönne de Doppelpass spiele!» Video: YouTube/Storyfilter

Doch die Pausenschelte für Yakin und das Lob für die anderen nützt nichts. Im Gegenteil: Aus der 1:0-Führung im altehrwürdigen Villa Park wird noch ein 1:4 und der FCB muss sich die Qualifikation für die Europa League abschminken.

Der Dok-Film

«Den Topf im Kopf» gibt's auf dem SRF-Portal in voller Länge zu sehen.

Der lange Weg nach oben

FCB-Erfolge sind damals rar gesät: Seit 1980 muss der FC Basel auf einen Meistertitel warten. Triste Jahre verbringt der Klub in der Nationalliga B; Champions-League-Auftritte gegen Liverpool, Barcelona und Bayern München sind weit, weit entfernt. Die Realität heisst Urania Genf, Etoile Carouge oder FC Bulle.

Das Fussball Nationalliga B-Spiel, FC Basel gegen FC Chur im Basler St. Jakob-Stadion, aufgenommen am 3. August 1988. (KEYSTONE/Str)

Längst vergangene NLB-Zeiten: Basel spielt im alten Joggeli gegen Chur. Bild: KEYSTONE

Nach der Rückkehr in die NLA 1994 sind drei Personalien und eine Immobilie massgeblich daran beteiligt, dass der FC Basel heute die unangefochtene Nummer 1 im Land ist:

Ein Gedanke am Rande

Wieso kommt eigentlich kaum je ein Bericht über Christian Gross ohne die Bemerkung aus, dass er ein «Polizistensohn aus Höngg» ist? Von keinem anderen Fussballer weiss man, womit der Vater sein Geld verdiente, sofern er nicht auch schon Profi war.

Unternehmer Jäggi verzettelt sich zunächst zwar mit der Verpflichtung mehrerer Bundesliga-Spieler wie Franco Foda, Markus Schupp oder Maurizio Gaudino (nur Oliver Kreuzer schlägt ein), er schafft aber noch rechtzeitig den Turnaround. Gross' Verpflichtung ist der Schlüssel zum Erfolg. Der Zürcher führte GC 1995 als ersten Schweizer Klub in die Champions League, was ihm in der Folge ein Engagement bei Tottenham Hotspur brachte. Und weil es Jäggi gelingt, Milliardärin Oeri ins Boot zu holen, braucht sich der FCB um Geld keine Sorgen mehr zu machen.

ZU DEN SCHWEIZER MEISTERTITELN DES FC BASEL 1893 SEIT DER SAISON 2000/01 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -   JAHRESRUECKBLICK 2005 - SPORT - SCHWEIZ FUSSBALL MEISTERFEIER FCB: Basels Maezenin Gigi Oeri, rechts, und Meistertrainer Christian Gross, links, jubeln mit Pokal nach dem Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Basel und Neuchatel Xamax am Samstag, 28. Mai 2005, in Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Erfolgsduo mit Meisterpokal: Gross und Oeri feiern den Titelgewinn 2005. Bild: KEYSTONE

Die erfolgreichste Ära im Schweizer Fussball

Während in der Saison 1999/2000 der sensationelle FC St.Gallen zu stark ist und im Jahr darauf die Grasshoppers Meister werden, schlägt 2002 die erste grosse Stunde des «neuen» FC Basel. Überlegen holt sich Rotblau den Titel, mit zehn Punkten Vorsprung auf GC.

Das Meister-Team 2002

Tor: Pascal Zuberbühler, Miroslav König, Romain Crevoisier.
Abwehr: Thimothée Atouba, Massimo Ceccaroni, Philippe Cravero, Philipp Degen, Oliver Kreuzer, Alexandre Quennoz, Murat Yakin, Marco Zwyssig.
Mittelfeld: Yao Aziawonou, Sébastien Barberis, Mario Cantaluppi, Scott Chipperfield, Ivan Ergic, Benjamin Huggel, Nenad Savic, Carlos Varela, Hakan Yakin.
Sturm: Christian Gimenez, George Koumantarakis, Edmond N'Tiamoah, Hervé Tum.

Es ist der Beginn der erfolgreichsten Ära im Schweizer Fussball. Der FC Basel lässt seither elf weitere Meistertitel folgen, gewinnt sieben Mal den Cup, begeistert regelmässig in der Champions League und stösst 2013 bis in den Halbfinal der Europa League vor.

abspielen

Die Entscheidung: Der FC Basel siegt bei YB und wird nach 22 Jahren erstmals wieder Schweizer Meister. Video: YouTube/SRF Archiv

Gross wieder glücklich

Auch Christian Gross hat heute wieder Erfolg. Nachdem er einige Jahre unten durch muss – 2009 wird er in Basel entlassen, beim VfB Stuttgart und bei YB floppt er – ist er ab 2014 zwei Mal für den saudischen Spitzenklub Al-Ahli tätig.

epa04618567 Al-Ahli coach Christian Gross celebrates with the trophy after winning the Crown Prince Cup final soccer match against Al Hilal at the King Fahd International Stadium in Riyadh, Saudi Arabia, 13 February 2015.  EPA/AHMED YOSRI

Gross feiert 2015 mit der Trophäe des Kronprinzen-Pokals in Saudi-Arabien. Bild: EPA/EPA

Gross gewinnt in der ersten Saison den Cup und in der zweiten holt er den Meistertitel. Wie einst beim FCB geht auch bei Al-Ahli eine lange Zeit des Wartens vorbei: Für den Klub ist es der erste Meistertitel nach 32 Jahren. Seit April 2018 arbeitet Christian Gross in Ägypten, beim Topklub Zamalek in Kairo.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Like uns auch auf Facebook!

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge

Farbe und nackte Haut: Kunst an der Art Basel

abspielen

Video: srf/SDA SRF

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Seebär 09.05.2018 15:14
    Highlight Highlight Leggomio! Backlash!
    Das Foto vom NLB Spiel könnte ich gemacht haben...
    Genau dort war mein Stehplatz im Joggeli. Am Geländer in der curva birra, weil wenn man sich dort um 180° gedreht hat, war man direkt vor dem Bierstand.
  • Lester McAllister 09.05.2018 13:10
    Highlight Highlight Da hats bei Hakan klick gemacht und er wusste sofort, wenn er je wider so selbstbewusst wie vorher werden will, muss er mindestens ein mal pro Kalenderjahr Vater werden.
  • Der müde Joe 09.05.2018 10:39
    Highlight Highlight Yakin hätte mal so einen Trainer brauchen können!😜

    #schwöschterhakan

    Play Icon
  • Guzmaniac 09.05.2018 08:45
    Highlight Highlight "Als Aregig, als Aregig, Hakaaan, doch nöd als Kritik! Taminamal!"
    • Marshawn 09.05.2018 09:46
      Highlight Highlight Zubi, jede Abschlag esch entscheidend. Jede Abschlag esch entscheidend. So chömmer de Gegner ufbau oder ebe nöd.
  • Nick Tamer 09.05.2018 07:47
    Highlight Highlight Danke für den Artikel, ein bisschen Balsam auf die FCB-Seele...
  • Marshawn 09.05.2018 07:36
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Fast so motivierend wie Neil Warnock‘s Pausenansprache.

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

24. Dezember 2008: Um 17 Uhr macht Präsident Christian Constantin den Fans des FC Sion ein Weihnachtsgeschenk. Er verschickt ein Communiqué, in dem er einmal mehr einen Trainerwechsel bekannt gibt. Gehen muss: Christian Constantin selber.

Christian Constantin führt sich als Präsident des FC Sion seit Jahr und Tag als das auf, was er offensichtlich in sich sieht: als Gott, der Allmächtige und Unfehlbare. Wobei der Blick in die Trainerliste der Walliser zeigt, dass auch unfehlbare Personen bisweilen klitzekleine Fehler machen und sie die Wahl eines Übungsleiters deshalb öfter korrigieren müssen, als es ihnen lieb ist.

An Heiligabend 2008 fühlt sich CC dazu veranlasst, die Notbremse zu ziehen. Wieder einmal muss ein Trainer gehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel