Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fans of the Brazilian national soccer team cheer during a trainingsession in Weggis, Switzerland, on Thursday, 25 May 2006. The Brazilian team is in Weggis to prepare for the upcoming World Cup in Germany.   (KEYSTONE/Urs Flueeler)

14 Tage lang Samba-Party am Vierwaldstättersee. Bild: KEYSTONE

Die brasilianischen Weltmeister machen aus Weggis eine kleine Copacabana

22. Mai 2006: Ronaldo, Ronaldinho, Kaká – sie kommen alle! Brasilien bereitet sich in Weggis am Vierwaldstättersee auf die Fussball-WM in Deutschland vor. Der Titelverteidiger zieht – die Begeisterung ist riesig.



2002 wird Brasilien in Japan und Südkorea Fussball-Weltmeister. Da ist das Ziel für das Turnier vier Jahre später klar: In Deutschland soll der Titel verteidigt werden. Zur Vorbereitung entscheidet sich der Verband, sein Quartier in Weggis aufzuschlagen.

Am Vierwaldstättersee ist die Vorfreude riesig. Der Fussballplatz wird für 1.5 Millionen Franken umgebaut, der Metzger bietet «Brasil-Würstli» an und die total 56'000 Tickets für die Trainings gehen weg wie warme Weggli.

Brasilien in Weggis: Die besten Bilder

Eine Aufregung, die sich die Schweiz nicht gewohnt ist

Der dreifache Weltfussballer Ronaldo und Gilberto Silva sind am 22. Mai die ersten Spieler, die im Park Hotel eintreffen. Danach folgen die Milan-Spieler Dida, Cafu und Kaká, die mit dem Auto anreisen, und später mit einem Sonderflug der Rest der rund 50-köpfigen Delegation.

abspielen

Impressionen eines Trainings der Seleção. Video: YouTube/SWISSelBURRO

Die Brasilianer sind sich die Dimensionen gewohnt, für die Schweiz ist das gewaltige Interesse eher ungewohnt. 21 Fernsehkameras werden an der ersten Medienkonferenz von Trainer Carlos Alberto Parreira gezählt, rund 50 Fotografen und um die 100 Journalisten sind anwesend. In Weggis will der Coach besonders an der Taktik feilen. «Nur mit spielerischen und technischen Feinheiten kann man nicht Weltmeister werden», betont er.

abspielen

Ronaldinho zeigt den Fans in Weggis, was er draufhat. Video: YouTube/merturi

Fan umarmt Ronaldinho

Nach einigen Tagen in der Zentralschweiz schwärmt Parreira: «Die Fans hier sind herrlich. Sie massieren mit ihrer Begeisterung das Ego der Spieler, ohne unsere Arbeit zu stören.»

Da weiss er noch nicht, was sich kurze Zeit später ereignet. Ein weiblicher Fan schafft es, an den Sicherheitsleuten vorbei auf den Rasen zu gelangen und dort Ronaldinho zu umarmen.

A Brazilian fan who broke the security kneels down to embrace Brazilian striker Ronaldinho after a training session at Thermoplan arena in Weggis, central Switzerland, Friday, May 26, 2006. Brazil will play against Australia, Croatia and Japan in group F at the upcoming 2006 Soccer World Cup in Germany. (AP Photo/Fernando Llano)

Wahrscheinlich der schönste Tag in ihrem Leben. Bild: AP

Strahlende Gesichter, wohin man schaut

Der Regisseur selbst nimmt's locker, weniger gelassen ist der brasilianische Verband. Bei den Trainings sind nun mehr Sicherheitskräfte anwesend, sie richten ihren Blick wie bei einem Match auf die Zuschauer. Und die Stehplatztribüne hinter dem Tor, von wo aus Ronaldinhos Verehrerin auf den Platz gelangt, wird gesperrt.

Der Ballzauberer bittet die Fans um Zurückhaltung: «Wir verstehen, dass das Volk begeistert ist. Aber es ist besser, während des Trainings eine gewisse Ordnung einzuhalten, damit wir uns weiterhin gut vorbereiten können.»

Juninho kann's mit jedem Ball

Freistosskönig Juninho verliess Weggis mit einem Titel. Er entschied das interne Ping-Pong-Turnier für sich. Im Final gewann Juninho gegen Goalie Dida. Vermutlich hatte der kleine Ball genau so viel Schnitt wie seine Freistösse …

Insgesamt 120'000 Fans machen aus Weggis eine «Voralpen-Copacabana». 880 akkreditierte Medienvertreter aus aller Welt berichten vom Vierwaldstättersee, alle 14 Trainings sind ausverkauft. Strahlende Gesichter, wohin man auch schaut.

Nach zwei Wochen ist der Spuk vorbei und OK-Präsident Edwin Rudolf zieht die zufriedene Bilanz, dass er «von A bis Z glücklich und zufrieden» sei.

Die Spieler der Selecao verabschieden sich nach dem letzten Training der Brasilianischen Fussball Nationalmannschaft am Samstag, 3. Juni 2006 in Weggis von den treuen Fans. Ueber 110'000 begeisterte Brasilfans waren vom 22. Mai bis zum 3. Juni 2006 in Weggis um Ihre Stars zu sehen. (KEYSTONE/Sigi Tischler)
The Brazil national soccer team says goodbye to the fans after the last training session of the Brazilian soccer team, in Weggis, central Switzerland, Saturday, June 3, 2006. Brazil will play against Australia, Croatia and Japan in group F at the upcoming FIFA Soccer World Cup 2006 in Germany. (KEYSTONE/ Sigi Tischler)

Nach dem letzten Training verabschiedet sich die Mannschaft von den Fans in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Und so ging es weiter

Ob es an der Vorbereitung lag? An der WM in Deutschland kann die Seleção nicht überzeugen. Zwar gewinnt sie alle drei Gruppenspiele und im Achtelfinal mit 3:0 gegen Ghana. Doch im Viertelfinal bedeutet Frankreich (0:1) überraschend früh Endstation.

Dejected Brazilian players Kaka (L) and Ronaldo after the quarter final of the 2006 FIFA World Cup between Brazil and France in Frankfurt, Germany, Saturday, 01 July 2006. France won 1-0. EPA/FRANK MAY +++ Mobile Services OUT +++ Please refer to FIFA's terms and conditions

Kaká und Ronaldo schleichen vom Platz – die WM ist für Brasilien vorbei. Bild: EPA

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die grössten WM-Sensationen

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

24. Dezember 2008: Um 17 Uhr macht Präsident Christian Constantin den Fans des FC Sion ein Weihnachtsgeschenk. Er verschickt ein Communiqué, in dem er einmal mehr einen Trainerwechsel bekannt gibt. Gehen muss: Christian Constantin selber.

Christian Constantin führt sich als Präsident des FC Sion seit Jahr und Tag als das auf, was er offensichtlich in sich sieht: als Gott, der Allmächtige und Unfehlbare. Wobei der Blick in die Trainerliste der Walliser zeigt, dass auch unfehlbare Personen bisweilen klitzekleine Fehler machen und sie die Wahl eines Übungsleiters deshalb öfter korrigieren müssen, als es ihnen lieb ist.

An Heiligabend 2008 fühlt sich CC dazu veranlasst, die Notbremse zu ziehen. Wieder einmal muss ein Trainer gehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel