Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Indian soccer fan dressed in soccer attire stands next to a giant size soccer shoe before taking part in a procession to celebrate the start of the FIFA World Cup 2010, in Bangalore, India, Friday, June 11, 2010. The World Cup soccer tournament kicked off Friday with the first match between the host South Africa and Mexico. (AP Photo/Aijaz Rahi)

Bild: AP

Trotz Olympia-Teilnahme zwei Jahre zuvor

24.6.1950: Die Inder bleiben zuhause – weil sie nicht barfuss spielen dürfen

24. Juni 1950: Beim WM-Auftakt in Brasilien fehlt Indien. Dabei könnte das Team aus Asien bei der Fussball-Weltmeisterschaft mitspielen – will aber nicht.

Die Gruppe 10 der WM-Qualifikation besteht aus Indien, den Philippinen und Burma. Die Philippinen verzichten ohne Angabe von Gründen auf die Spiele. In Burma werden die Spieler wegen eines Volksaufstandes in die Armee eingezogen. Damit ist Indien kampflos für die WM 1950 qualifiziert. 

Die Inder hatten ihren ersten grossen und vielbeachteten Auftritt auf der internationalen Bühne beim olympischen Fussballturnier 1948 in London. Ein grosser Teil der Spieler kickte barfuss oder lediglich mit Stoffbandagen an den Füssen. Aber sie waren technisch brillant und schieden nach einer knappen 1:2-Niederlage gegen Frankreich in der ersten Runde aus. Die Konkurrenzfähigkeit der Inder stand nicht zur Debatte.

Indian boys play soccer in the mud in Calcutta, India, Sunday, June 13, 2010. (AP Photo/Bikas Das)

Bild: AP

Die FIFA verlangt Aufklärung

Aber im Dezember 1949 kamen Gerüchte auf, die Inder hätten gegen ein schwedisches Klubteam 0:11 verloren. Das WM-OK erteilte FIFA-Präsident Sir Stanley Rous den Auftrag, sich bei der «All India Football Federation» brieflich zu erkundigen, ob man wirklich an der WM teilnehmen wolle. 

Der FIFA-Vorsitzende schlug mit Brief vom 21. Dezember vor, «angesichts der Tatsache, dass Sie keine Gegner und daher keine Möglichkeit hatten, Ihre Leistungsstärke im Vergleich mit anderen noch in der Qualifikation befindlichen starken Teams aus Europa oder Südamerika zu beurteilen, ein europäisches Land – sagen wir die Schweiz, Spanien oder Portugal – zu bereisen um zu beweisen, dass Ihr Team es wert ist, unter den besten 16 vertreten zu sein. Das OK vertritt die Meinung, dass dies in Ihrem eigenen Interesse eine weise Entscheidung wäre.»

Federation of International football Association, FIFA, President Joseph Sepp Blatter, gestures after being presented with a traditional Indian headgear at the 70th Anniversary of Indian Football, in New Delhi, India, Tuesday, April 17, 2007. Blatter, who is on a four day visit to India, is the first FIFA chief to come on an official visit to the country, according to a news agency. (AP Photo/Manish Swarup)

Der Vorgänger von Sepp Blatter musste viel Post lesen. Bild: AP

Die Inder liessen sich nicht beeindrucken. Sie teilten postwendend (schriftlich per Briefpost) mit, man sei entschlossen, an der WM teilzunehmen. Eine Testspielreise nach Europa komme hingegen nicht in Frage. 

Die Gerüchte über eine 0:11-Niederlage des Nationalteams seien völlig haltlos. Hälsingborgs IF habe gegen zwei Klubteams (Mohun Bagan und East Bengal) 0:0 und 2:1 gespielt und anschliessend gegen eine Regionalauswahl des Verbandes 1:0 gewonnen. Es gebe also kein Grund, an der Spielstärke des Nationalteams zu zweifeln. 

Hindu ascetics play soccer on the banks of the River Ganges in Allahabad, India, Wednesday, June 21, 2006. (AP Photo/Rajesh Kumar Singh)

Die asketischen Hindus haben heute keine Mühe mit Schuhen Fussball zu spielen.  Bild: AP

Die kurzfristige Absage

So weit so gut. Aber da war ja noch die Sache mit den Barfuss-Spielern. Die Inder legten grossen Wert darauf, barfuss spielen zu dürfen. Am 19. März 1950 wird über dieses Thema bei einer Sitzung der FIFA in Zürich entschieden. Die Juristen beugen sich über die Reglemente und erklären, gemäss der in Artikel 4 im «International Board» festgelegten Spieleregeln gehöre ordentliches Schuhwerk zur Grundausstattung jedes Spielers. 

Argentina's soccer coach Diego Maradona, center, waves to the crowd as his girlfriend Veronica, left, sisters of Missionaries of Charity, right in white sarees, and security guards look on in Calcutta, India, Sunday, Dec. 7, 2008. Maradona was greeted by thousands of fans Saturday as he helped inaugurate a football school on the first day of his visit to promote the sport in India. (AP Photo/Bikas Das)

Auch Fussballlegende Diego Maradona besuchte schon das 1,2-Milliarden-Volk. Bild: AP

Wieder wird nach Indien geschrieben. Die FIFA teilt den Indern mit, ein regelkundiger und ordnungsliebender Schiedsrichter könnte den Spielern verbieten, barfuss anzutreten. Es werde deshalb angeordnet, dass jeder Spieler bei der WM mindestens leichtes Schuhwerk tragen müsse. Die Inder schrieben nach Europa, man habe doch auch beim olympischen Fussballturnier barfuss gespielt. Die FIFA schrieb zurück, man habe eigene Reglemente. Es gehe nicht ohne Schuhe. 

Aus Indien kam vorerst keine Post mehr. Bis am 24. Mai 1950 zwei Tage vor der WM-Gruppenauslosung in Rio ein Telegramm beim FIFA-Hauptsitz in Zürich herein flatterte. Indien erklärte ohne Angaben von Gründen seinen Verzicht auf die WM. Die WM 1950 fand ohne Team aus Asien statt. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf YouTube – über den FC Aarau

25. November 2009: Der FC Aarau erlebt gerade eine gute Phase, beendet die Super League zwei Mal in Folge auf Rang fünf. Mitten in diesem Hoch wird ein Gute-Laune-Song ins Internet eingespiesen, der in Schweizer Fankreisen längst Kult ist: «Brügglifäld olé! Brügglifäld ola!»

Verschneiter Rasen, rote Plastikstühle, zwei einsame Fans. Mit dieser Einstellung beginnt ein Musikvideo für die Ewigkeit. Die beiden, es wird sich noch herausstellen, sind betätigen sich als Sänger. Plötzlich erspähen sie einen gelben Ball auf dem Platz. Klar, dass sich das magische Zweieck diese Chance nicht nehmen lässt, ein gepflegtes Kurzpass-Spiel auf den Rasen des Brügglifelds zu zaubern!

«Sit ehr bereit für nes Fuessballfäscht?», brüllt plötzlich einer des Duos in die Kamera. …

Artikel lesen
Link to Article