Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rauch steigt auf im GC Sektor im Super League Fussballspiel zwischen den Grasshoppers und dem FC Zuerich, am Sonntag, 2. Oktober 2011 im Stadion Letzigrund in Zuerich. Das Spiel wurde nach der 77. Minute wegen heftiger Krawalle im Stadion abgebrochen. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Ein FCZ-Anhänger wirft im 226. Zürcher Stadtderby eine Fackel in den GC-Fansektor.
Bild: KEYSTONE

02.10.2011: «Alles Gueti zu 15 Jahr Boys» – wegen dieser Provokation wirft ein FCZ-Fan Fackeln in den GC-Fansektor und sorgt für einen Spielabbruch 

2. Oktober 2011: Weil die GC-Fans mit gestohlenen Zaunfahnen provozieren, wirft ein FCZ-Fan eine Fackel in deren Fansektor. Das Spiel wird abgebrochen und geht als «Skandal von Zürich» in die Geschichtsbücher ein.

02.10.11, 00:01 02.10.15, 07:07


Im 226. Zürcher Derby läuft die 74. Minute, Frank Feltscher hat GC gegen den FCZ mit einem Elfmeter soeben mit 2:1 in Führung gebracht. Hochverdient ist dieser Treffer, GC ist dem FCZ in allen Belangen überlegen. Urs Fischer greift zu seiner letzten Waffe im Köcher und wechselt Yassine Chikhaoui ein. Doch der Tunesier sollte keinen Ball mehr berühren.

Was sich jetzt abspielt, hat die Fussball-Schweiz so noch nie gesehen. Von der Osttribüne kommend, schleudert ein vermummter FCZ-Anhänger eine brennende Fackel in den GC-Fansektor. 

Hier landet die Fackel im GC-Fansektor.
gif: youtube.com

Ernsthaft getroffen wird zum Glück niemand. Doch die GC-Kurve befindet sich nach diesem Angriff im Ausnahmezustand. Was für ein Eklat! Viele der Hopper-Fans wirken jedoch gar nicht so richtig überrascht. Mehrere Dutzend vermummte Fans der Hoppers drängen sich ans Gitter und versuchen sich mit Fahnenstangen zur Wehr zu setzen. Sie wirken vorbereitet, haben sich bereits ausgerüstet. Hat die GC-Kurve den Fackelwurf geahnt? 

GC-Fans provozierten mit gestohlenen Fahnen

Jein. Dass die Reaktion derart heftig und bereits schon im Stadion ausfallen würde, damit hat wohl niemand gerechnet. Doch kurz nach dem Führungstreffer ist es die GC-Fankurve, die bewusst Provokationen in Richtung FCZ-Südkurve entsendet. 

Was ist geschehen? Einige Personen aus der GC-Szene klauen geraume Zeit vor dem Derby Doppelhalter der FCZ-Fangruppierung «Boys». Für diese bedeutet dies eine grobe Verletzung der Ehre. Die Stimmung zwischen den beiden Fan-Lagern ist deswegen sowieso schon angespannt.

Doch mit folgender Aktion bringen die GC-Fans das Fass zum Überlaufen: Nacheinander präsentieren sie der Südkurve zwei gut lesbare Schriftzüge. «Will das Jahr nöd nur GC Züri Jubiläum Fiirät, alles gueti zu ...», und jetzt kommt der grosse Affront, «15 Jahre Boys». Letzteres haben die GC-Anhänger mit Farbe über die geklauten Doppelhalter der FCZ-Fans geschrieben. Just am Tag ihres 15-jährigen Bestehens. Dass dies nicht ohne Gegenreaktion bleiben würde, war wohl den meisten bewusst.

«Will das Jahr nöd nur GC Züri Jubiläum fiirät, alles gueti zu ...»
gif: youtube.com

Vermummte GC Fans provozieren mit bemalten FCZ Fahnen im Super League Fussballspiel zwischen den Grasshoppers und dem FC Zuerich, am Sonntag, 2. Oktober 2011 im Stadion Letzigrund in Zuerich. Das Spiel wurde nach der 77. Minute wegen heftiger Krawalle im Stadion abgebrochen. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

«... 15 Jahr Boys.»
Bild: KEYSTONE

Grosse Empörung der Betroffenen

Auf der Osttribüne kommt es nach dem Fackelwurf zu wüsten Szenen. Dort, wo sich noch vor wenigen Minuten Familien mit Kindern in der Herbstsonne gemütlich das Derby angesehen haben, wird jetzt geprügelt. Ausserdem laufen mehrere Personen aus der Südkurve auf der Tartanbahn in Richtung GC-Fansektor. Die Szenerie gerät völlig ausser Kontrolle, für Schiedsrichter Sascha Kever gibt es nur noch eine Option: Die Partie muss abgebrochen werden. 

«Ich weiss nicht genau was passiert ist. Ich habe in der 76. Minute Personen auf der Tartanbahn gesehen und Sicherheitsleute hinter dem Tor. Als die Sicherheit der Spieler nicht mehr gewährleistet war, haben die Sicherheitsleute gesagt, dass wir in die Kabine gehen sollen. Ich bin noch einmal nach oben, aber die Situation war nicht viel ruhiger, deshalb war der Abbruch leider die einzige Entscheidung, die mir geblieben ist.»

Schiedsrichter Sascha Kever

Der Schock bei den beteiligten Personen sitzt tief: GC-Präsident Leutwiler würde die Bilder des Täters am liebsten sofort ins Internet stellen. 

«Und manchmal habe ich wirklich ein echtes Problem damit, dass unsere Rechtssprechung nicht so ist, dass man diese Typen nicht an der Nase nehmen, die Bilder ins Internet stellen und sofort aburteilen kann – das ist absolut jenseits ... »

GC-Präsident Roland Leutwiler.

Ähnlich heftig fällt die Reaktion von FCZ-Präsident Ancillo Canepa aus. 

«Mich scheisst es auf deutsch gesagt langsam an. Es ist weiss Gott schwierig, einen Profifussballklub zu führen, erst recht mit den Rahmenbedingungen in der Stadt Zürich. Und dann muss man sich noch mit so etwas auseinandersetzen.»

FCZ-Präsident Ancillo Canepa.

FCZ Praesident Ancillo Canepa, Mitte links, und GC Praesident Roland Leutwiler, Mitte rechts, im Super League Fussballspiel zwischen den Grasshoppers und dem FC Zuerich, am Sonntag, 2. Oktober 2011 im Stadion Letzigrund in Zuerich. Das Spiel wurde nach der 77. Minute wegen heftiger Krawalle im Stadion abgebrochen.(KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Der Schock steht ihnen ins Gesicht geschrieben: Ancillo Canepa und Roland Leutwiler.
Bild: KEYSTONE

Die Südkurve reagiert mit einem Communiqué ebenfalls auf die Vorkommnisse. Man wolle in Zukunft etwas Zurückhaltung ausüben mit der Pyrotechnik. Gänzlich darauf verzichten wolle man indes nicht. «Es ist nicht der Einsatz von Pyrotechnik, sondern dessen Missbrauch, der den Vereinen schadet», so die Südkurve.

GC gewinnt die Partie 3:0-Forfait

Rund sechs Wochen nach dem Vorfall wird das Derby mit einer 0:3-Forfaitniederlage für den FCZ gewertet. Zudem muss das erste Derby der Rückrunde vor leeren Rängen stattfinden und beide Mannschaften müssen eine Busse von je 50'000 Franken bezahlen.

Der Fackelwerfer selber wird nach einem langen juristischen Hickhack im März 2015 zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 13 Monaten und zu 500 Franken Busse verurteilt. Nach seinem Wurf kursierten Bilder von ihm im Internet, weshalb er sich der Polizei stellte. 

Der Fackelwurf, der den Spielabbruch erzwingt.
YouTube/GCZ 1886 News/Videos

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zürcher SP zeigt Rote Karte für aktuelles Hardturmstadion-Projekt

Die SP Stadt Zürich zeigt dem aktuellen Hardturmstadion-Projekt die Rote Karte und lanciert eine städtische Volksinitiative für ein neues Projekt. Die Delegierten haben sich am Donnerstagabend klar gegen das Projekt Ensemble und für eine Initiative ausgesprochen.

Damit stellt sich die städtische SP gegen ihre eigenen Stadträte – und zwar mit 103 zu 24 Stimmen. Man sei bereit, im Kampf für ein besseres Projekt mit mehr bezahlbarem Wohnraum einen Shitstorm über sich ergehen zu lassen, sagte …

Artikel lesen