Unvergessen

Vor laufender Kamera: José Luis Chilavert mit sehr feuchter Aussprache gegen Roberto Carlos. Bild: Screenshot Youtube

15.08.2001: Statt Roberto Carlos die Hand zu schütteln, spuckt ihm José Luis Chilavert mitten ins Gesicht 

15. August 2001: Es ist bis heute eine der unrühmlichsten Szenen der Fussball-Geschichte. Nach dem WM-Qualifikationsspiel gegen Brasilien zeigt Paraguay-Keeper José Luis Chilavert seinem Gegenüber Roberto Carlos unmissverständlich, was er von ihm hält.

15.08.16, 00:01 15.08.16, 06:59

José Luis Chilavert ist während seiner Aktivzeit einer der besten Torhüter der Welt: starke Präsenz, reaktionsschnell auf der Linie, sicher in der Strafraum-Beherrschung. Der Paraguayer hat alles, was es zu einem Star-Torhüter braucht. Und sogar noch mehr: Das Tore verhindern reicht ihm nicht aus.

Nicht wegen seiner spektakulären Paraden wird der Welttorhüter der Jahre 1995, 1997 und 1998 berühmt, sondern wegen seiner Kaltblütigkeit vor dem gegnerischen Tor bei Freistössen und Penaltys. 58 Mal trifft der Exzentriker während seiner Laufbahn ins gegnerische Netz.

Chilavert war ein Spezialist für stehende Bälle. Bild: AP

«Alle guten Torhüter sind aggressiv»

Doch da gibt es noch eine andere Seite an Chilavert: Genie und Wahnsinn liegen bei ihm sehr nahe beisammen. Immer wieder zofft sich der Hitzkopf während den Spielen mit Mit- und Gegenspielern. Legendär sind die Rencontres mit dem Argentinier Martin Palermo, bei denen es regelmässig zu heftigen Wortgefechten, üblen Fouls und Roten Karten kommt. «Alle guten Torhüter sind aggressiv», sagt der Chilavert nur.

1994 erhält der Glatzkopf eine Gefängnisstrafe von drei Monaten, weil er während eines Spiels einen Balljungen niederschlägt. Drei Jahre später liefert er sich mit dem Kolumbianer Faustino Asprilla während eines Spiels eine wüste Prügelei. Asprilla fliegt vom Platz, Chilavert hatte ihn zuvor allerdings provoziert. «Als keiner hingeguckt hat, habe ich ihn bereits im Spielertunnel auf den Kopf geschlagen», gibt der Keeper in seiner Heimat danach stolz zu Protokoll.

José Luis Chilavert: Ein Hitzkopf, der sich nur zu selten unter Kontrolle hat. Aber auch dreifacher Welttorhüter. Bild: AP

Dort wird für ihn auch mal das Gesetz zurecht gerückt. Als er beim argentinischen Spitzenklub Velez Sarsfield spielt und wegen einer Schlägerei 13 Monate Berufsverbot plus eine Gefängnisstrafe von drei Monaten kassiert, darf er drei Tage nach Urteilsverkündung wieder mit der Nationalmannschaft ran – Amnestie wegen nationalen Fussball-Notstands sozusagen.

«Alle wissen, dass Roberto Carlos ein Provokateur ist. Er macht es immer wieder und tut danach so, als wäre er unschuldig.»

José Luis Chilavert

Spuckattacke vor laufender Kamera

Die Prügelei ist aber längst nicht sein schlimmster Aussetzer. Diesen hat Chilavert im Anschluss an das Qualifikationsspiel für die WM 2002 gegen Erzrivale Brasilien. Als Roberto Carlos ihm nach dem 2:0-Sieg der Brasilianer die Hand geben will, spuckt ihm der Paraguay-Keeper vor laufender Kamera voll ins Gesicht. Sicherheitskräfte verhindern danach, dass die beiden sich an die Gurgel gehen.

Die Spuckattacke von Chilavert gegen Roberto Carlos. video: youtube/DAalee vee

Chilavert verteidigt seine Spuckattacke: «Dieser Zwerg hat nach einem Foul zu mir gerufen: ‹Steh' auf, Indio!› Und nach ihrem Tor hat er sich zwischen die Beine gegriffen, um mich zu provozieren. Da habe ich mich verteidigt und ihn angespuckt», erklärt Chilavert, der übrigens tatsächlich Indio ist, nach dem Vorfall. «Alle wissen, dass Roberto Carlos ein Provokateur ist. Er macht es immer wieder und tut danach so, als wäre er unschuldig.»

«400-Kilo-Mann» für fünf Spiele gesperrt

Roberto Carlo ist allerdings nicht der einzige Brasilianer, der versucht, Chilavert aus der Reserve zu locken. Vor dem Spiel teilt auch der damalige Seleção-Coach Luiz Felipe Scolari aus: «Schiesst, schiesst! Chilavert schleppt 400 Kilo reines Fett mit sich herum», soll «Felipão» zu seinen Mannen gesagt haben. 

Keine 400 Kilo, aber ein Schlacks war Chilavert sicher nie. Bild: Getty Images Europe

Chilavert wird für die Spuck-Attacke für fünf Spiele gesperrt. Er verpasst sogar das WM-Auftaktspiel 2002 gegen Südafrika. Bereut hat er seinen Ausraster aber nie. «Das sind Dinge, die im Fussball schon mal vorkommen», sagt er 2005 kurz nach seinem endgültigen Karriereende in einem Interview mit der FIFA.

Chilavert verschwindet danach schnell von der grossen Bühne. Er liebäugelt mit einem Einstieg in die Politik oder mit dem Amt des Nationaltrainers von Paraguay. Beides bleibt ihm verwehrt. Sein impulsives Wesen hat ihm – um es milde auszudrücken – einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die hässlichsten Torhüter-Trikots

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Einmal Gotthard retour – das sind unsere 12 Kandidaten für den Fussball-Tunnel des Jahres

Fussball kann so schön sein – unsere 12 Kandidaten für den Skill des Jahres

Das Navi falsch eingestellt – das sind unsere 12 Kandidaten für das Eigentor des Jahres

Nichts für schwache Nerven – das sind unsere 12 Kandidaten für das Horrorfoul des Jahres 2015

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert beim Jubeln einen Finger

5. Dezember 2004: Beim Torjubel gegen den FC Schaffhausen krallt sich Servettes Pechvogel Paulo Diogo am Stadionzaun fest. Sein Ehering bleibt hängen und reisst Haut, Fleisch und Knochen weg.

Wenig bis gar nichts – so viel hat der durchschnittliche Servette-Fan im Winter 2004 zu lachen. Obwohl die «Grenats» den alternden französischen Welt- und Europameister Christian Karembeu als Leithammel verpflichtet haben, kleben sie gegen Ende der Hinrunde immer noch am Tabellenende fest.

Hinter den Kulissen wirtschaftet Gauner-Präsi Marc Roger den Verein derweil frischfröhlich kaputt. Bis zum Konkurs und Zwangsabstieg aus der Super League bleiben nur noch wenige Wochen.

Doch davon ahnen die …

Artikel lesen