Unvergessen

Jahre später stellt Jimmy Johnstone die Szene fürs Fernsehen nach. Bild: Youtube/jimmy johnstone

Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – mit bösen Folgen

15. Mai 1974: Diese Stunden wird Jimmy Johnstone sein Leben lang nicht mehr vergessen. Der beste Celtic-Spieler aller Zeiten feiert mit den Nati-Kumpels einen Sieg gegen Wales – und muss nach einer durchzechten Nacht aus Seenot gerettet werden. Drei Tage später folgt ein glorreicher Erfolg gegen England.

15.05.17, 00:01 15.05.17, 16:01

Jimmy Johnstone ist in Schottland eine riesige Legende. Als einer der Lisbon Lions, dem ersten britischen Team, das einen Europacup gewinnen konnte, schrieb er britische Fussball-Geschichte. Die Fans von Celtic Glasgow kürten den Wirbelwind zum besten Spieler aller Zeiten.

In der Nationalmannschaft wäre für den Flügel mehr möglich gewesen. Nur 23 Spiele absolvierte er für Schottland. An der WM 1974 war der Rotschopf zwar im Kader, wurde aber nicht eingesetzt – anschliessend trat er aus der Nati zurück. Dass «Jinky» in Deutschland ohne Spielminute blieb, hatte seinen Grund. Denn kurz vor Beginn der Weltmeisterschaft sorgte er für eine Eskapade, die selbst in der an promillehaltigen Anekdoten reiche britische Fussball-Geschichte als bizarr bezeichnet werden darf.

Ein wunderbares Video: Ein Song über Jimmy Johnstone zu Spielszenen des kleinen Flügels. Video: YouTube/catbvideo

Ein Bier auf den Sieg! Oder zwei, 13 …

Alles beginnt mit einem Länderspiel gegen Wales. Johnstone und seine Kollegen gewinnen es mit 2:0 und Nationaltrainer Willie Ormond gewährt seinen Spielern etwas Ausgang. Der Durst ist gross und er wird auch gestillt – und zwar so lange, bis die Fussballer eindeutig über den Durst getrunken haben. Im Morgengrauen torkeln sie dem Meer entlang zu ihrem Hotel.

«Wee Jimmy»

In Berichten über Jimmy Johnstone nennen ihn Kollegen oft «Wee Jimmy». Damit meinen sie nichts anderes als «den kleinen Jimmy», denn Johnstone war mit seinen 1,57 Meter körperlich tatsächlich kein Riese. Sein Spitzname «Jinky» bedeutet in etwa: «Überraschend», «aussergewöhnlich» und bezieht sich auf seine Spielweise.

«Jimmy war ein sehr guter Sänger», erzählte Jahre später Mitspieler Sandy Jardine, der damals dabei ist. «Er hat laut gesungen und ist dazu – wieso auch immer – in dieses Boot gestiegen. Ich habe dem Boot einen Tritt versetzt und weg war es.»

Die Brandung treibt die Nussschale weg, Ruder sind keine im Boot. Doch von Aufregung keine Spur. «Jimmy sang einfach weiter, ihn kümmerte es kein bisschen, dass er vor sich hin trieb», so Jardine. Zwei andere Mitspieler, Eric Schaedler und Davie Hay, schnappen sich sofort ein anderes Boot, versuchen zu Johnstone zu rudern. Aber durch ein Leck dringt Wasser ein, sie müssen umkehren.

Jimmy Johnstone und Sandy Jardine erinnern sich an den denkwürdigen Bootstrip. Video: YouTube/Jinky Johnstone

«Ich fische!»

Schliesslich wird die Küstenwache alarmiert, die Johnstone rettet. «Jemand hat ihn gefragt, was er denn eigentlich in dem Boot mache», erinnert sich Sardine. Daraufhin habe sein Kumpel die legendäre Antwort gegeben: «Ich fische!»

Der Bootsausflug – «The Largs Boat Incident» – beherrscht natürlich in den kommenden Tagen die Schlagzeilen. Gegen England bleibt «Jinky» Johnstone dennoch so cool wie auf dem Ruderboot ohne Ruder: Er führt Schottland als überragender Akteur zu einem 2:0-Erfolg.

Gemeinsam mit den Simple Minds nimmt Jimmy Johnstone den Gassenhauer «Dirty Old Town» zu Benefizzwecken auf. Video: YouTube/rosharris

«Jimmy Johnstone war der Allerallerbeste!»

2006 stirbt Jimmy Johnstone an der unheilbaren Nervenkrankheit ALS. Seine Beerdigung wird im Celtic Park abgehalten und ihm zu Ehren spielen seine Nachfolger in der nächsten Partie alle mit «Jinkys» Nummer 7 auf den Hosen. Eine Statue vor dem Stadion erinnert heute noch an den Flügelflitzer. In deren Sockel ist unter anderem ein Ruderboot abgebildet: Feinster britischer Humor.

Sein Weggefährte Sandy Jardine, 2014 verstorben, bedauerte nur eines: Dass jüngere Fans den grossen kleinen Jimmy Johnstone, der zwischen 1966 und 1974 neunmal in Folge schottischer Meister wurde, nie haben spielen sehen. «Ich habe meinen Söhnen oft gesagt: ‹Auch wenn ihr kein einziges Wort von mir jemals glaubt, das müsst ihr glauben: Jimmy Johnstone war der Allerallerbeste!›» Und wen selbst dies nicht überzeugt, dem sei gesagt: Jardine war nie bei Celtic, sondern spielte 16 Jahre lang für die Glasgow Rangers.

Mehr Videos

Ein Genuss, dem «Greatest Ever Celtic Player» zuzuschauen, wie er im Dribbling Gegenspieler vernascht, die zwei Köpfe grösser sind als er. Video: YouTube/CloverFilmsUK

Bei 0:50 Minuten erzielt der 1,57-Meter-Zwerg sogar ein Kopfballtor! Video: YouTube/Barry Celtic

1970 nimmt Celtic Glasgow eine Single auf, deren B-Seite diese Solo-Aufnahme von Jimmy Johnstone ist: «Passing Time». Video: YouTube/Hail Hail Monthehoops

Charlie and the Bhoys spielen vor einer begeisterten Menge ihren Song «Lord of the Wing». Video: YouTube/charlieandthebhoys

Celtic-Fans singen zu Ehren von Jimmy Johnstone «You'll Never Walk Alone» – und das meinen sie auch so. Video: YouTube/riccardo angelini

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die heissesten Fussball-Derbys und -Klassiker der Welt

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Heinz Nacht 15.05.2017 02:12
    Highlight "They talk of men like Pele,
    and the great Eusebio,
    and even Stanley Matthews,
    who played so long ago.
    He's even aced the Belfast boy,
    wee George was second best.
    Not Johann Cruyff, not on your life
    Wee jinky beats the rest." *sing*

    Danke für diesen Beitrag! Der Kleine war wirklich der Grösste.
    3 1 Melden

Hakan Yakin nimmt den FCSG mit sechs Skorerpunkten im Alleingang auseinander

1. Dezember 2007: Nach der dreiwöchigen Nati-Pause und einem kurzfristig einberufenen Trainingscamp in Zypern steigt der Tabellenletzte FC St.Gallen guten Mutes wieder in die Meisterschaft. Doch YB und der entfesselte Hakan Yakin erweisen sich schnell als Albtraumgegner.

In der 76. Minute ereignet sich beim Spiel zwischen dem FC St.Gallen und den Berner Young Boys im altehrwürdigen Stadion Espenmoos ein Kuriosum. Als Hakan Yakin von seinem Trainer Martin Andermatt ausgewechselt wird, verabschiedet nicht nur der dichtgedrängte Gästesektor den YB-Spielmacher mit tosendem Applaus. Sondern auch das sonst so fanatische St.Galler Heimpublikum, das nicht den Ruf hat, besonders fair zu sein.

Bei der Ehrerbietung für die gegnerische Offensivkraft schwingt bestimmt …

Artikel lesen