Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Highlight der Partie: Captain John Collins führt nach dem Anstoss durch Billy Dodds den Ball, bevor der Schiedsrichter abpfeift. Bild: ScottishFootballTV

Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird dafür lautstark gefeiert

9. Oktober 1996: Eine der wesentlichen Voraussetzungen für ein Fussballspiel ist das Vorhandensein zweier Mannschaften. Doch an diesem Tag steht in Tallinn bloss ein Team auf dem Feld, weil sich das Heimteam gegen eine Verschiebung wehrt.

09.10.17, 00:05 09.10.17, 06:48


Keine einzige Schweissperle tropft an diesem Nachmittag in die Trikots der schottischen Nationalmannschaft. Dabei stehen Andy Goram, Paul Lambert und Co. in einem WM-Qualifikationsspiel im Einsatz. Doch weil der Gegner nicht auftaucht, folgt unmittelbar auf den An- der Abpfiff – und die Schotten lassen sich als Sieger feiern.

Das gesamte Spiel passt locker in die kürzeste Matchzusammenfassung aller Zeiten. Video: streamable

Ursprünglich ist die Partie in Tallinn auf 18.45 Uhr angesetzt. Doch die Schotten bemängeln im Abschlusstraining am Abend zuvor die schlechten Sichtverhältnisse im Stadion, in dem nur temporär eine Flutlichtanlage steht. Nach einem Protest von Nationaltrainer Craig Brown stimmt die FIFA einer Vorverlegung des Spiels auf den Nachmittag zu.

Kein Spiel? Dann kicken die Fans halt selber

Beim Kick-off um 15 Uhr sind zwar 1000 Fans im Stadion, darunter hunderte Anhänger der Gäste. Die elf schottischen Spieler stehen jedoch alleine auf dem Platz. Der estnische Verband wehrt sich gegen die Neuansetzung zu einem für die Zuschauer unattraktiverem Zeitpunkt. Also lässt er seine Spieler nicht antreten.

Der Stein des Anstosses: die temporäre Flutlichtanlage. Bild: sp1873

Drei Sekunden dauert die Farce, dann pfeift der jugoslawische Schiedsrichter Miroslav Radoman die Partie ab. Wenig später werden die Fans selbst noch etwas für Fussball-Action auf dem Platz sorgen.

Kein Match? Dann kicken die schottischen Fans halt selber ein wenig (ab 1:05 Min. im Video).  Video: YouTube/sp1873

«One team in Tallinn!»

Die Schotten werden nämlich in Tallinn wie überall von einer Heerschar von Fans begleitet, von der «Tartan Army» (11 Freunde publizierte einst diese schöne Reportage über sie). Weil für sie Fussball ohnehin in erster Linie ein Fest und ein willkommener Anlass zum Trinken ist, bejubeln die Kilt-Träger den Sieg auch so.

Schnell ist ein Song kreiert, der die Absage mit einem Augenzwinkern kommentiert: «One team in Tallinn, there's only one team in Tallinn!»

Die Melodie ist die selbe wie jene, welche die Anhänger der Glasgow Rangers über Goalie Goram wiedergeben. Nach dessen Outing, schizophren zu sein, sangen diese nicht mehr, dass es nur einen Andy Goram gebe, sondern «Two Andy Gorams, there's only two Andy Gorams» ...

Ein Sieg ist ein Sieg: Die schottischen Fans feiern trotzdem. Bild: ScottishFootballTV

Auf den Ärger folgt ein Happy End

Der Match endet mit einem 3:0-Forfaitsieg für die Schotten – das glauben diese zumindest. Doch sie haben die Rechnung ohne die FIFA gemacht, die beschliesst, die Partie auf neutralem Boden neu auszutragen. So trennen sich Estland und Schottland im Februar 1997 in Monaco 0:0. Goalie Mart Poom, eine Legende des FC Wil und später sogar bei Arsenal unter Vertrag, hält den Punkt für den Aussenseiter aus dem Baltikum fest.

Trotz dieses enttäuschenden Resultats qualifizieren sich die Schotten für die WM 1998 in Frankreich. Dort ist allerdings nach der Gruppenphase Schluss – wie bei jeder der vorangegangenen sieben Teilnahmen an einer Weltmeisterschaft. Seither muss die «Tartan Army» während Turnieren stets aus der Ferne einer anderen Mannschaft die Daumen drücken: Ihre Lieblinge haben sich nie wieder für eine WM oder eine EM qualifiziert.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und wird weltberühmt

15. Juni 1958: Brasiliens Mané Garrincha flitzt den Kickern der damaligen Sowjetunion an der WM in Schweden nur so um die Ohren. Die Seleçao siegt in der Vorrunde 2:0 und holt später den Titel. Und mit dem «behinderten Zaunkönig» wird einer zum Liebling der Gesellschaft, dessen Platz ganz am Rande derselben schon vorbestimmt schien.

Als Aussenseiter wurde er geboren, schwach auf der Brust und mit offensichtlicher anatomischer Deformation. Als Flügelspieler kam er zu höchsten Weihen, er dribbelte, raste auf der rechten Aussenbahn, schoss in seiner Karriere hunderte Tore. Zu einem Torerfolg reicht es Mané Garrincha im Vorrundenspiel der WM 1958 gegen die UdSSR zwar nicht. Bei dieser in Schweden ausgetragenen WM-Endrunde aber, meisselt Manuel Francisco dos Santos, so sein bürgerlicher Name, mit seinen Flügelläufen …

Artikel lesen