Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
West Germany's Franz Beckenbauer, right, scores his teams fourth goal against Switzerland in the Football World Cup match at Hillsborough Stadium, Sheffield, on July 12, 1966. Swiss goalkeeper Charles Elsener attempts to stop the ball. West Germany defeated Switzerland 5-0. (AP Photo/Bippa)

Bild: AP NY

Köbi Kuhn und Co. im Ausgang

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

11. Juli 1966: Es beginnt an diesem lauen Sommerabend mit einer verspäteten Heimkehr von drei Schweizer Spielern ins WM-Hotel. Diese «Nacht von Sheffield» wird den Schweizer Fussball aber fast zwei Jahre lang verdunkeln

11.07.14, 00:01 11.07.14, 08:56

Bereits kurz vor der Abreise der Schweizer an die WM in England geschieht schon Einmaliges. Philippe Pottier wird von der Liste der 22 Spieler gestrichen. Weil er statt ins Trainingslager mit seiner Gattin vom 25. Juni bis zum 2. Juli in die Ferien will. Was natürlich nicht bewilligt wird.

Doch das wäre nur eine Episode geblieben. Aber ausgerechnet am Vorabend des ersten WM-Spiels gegen Deutschland kommt es zur «Nacht von Sheffield». Drei Spieler – Köbi Kuhn, Werner Leimgruber und Ersatzgoalie Leo Eichmann – kehren um 23.30 Uhr, eine Stunde zu spät, ins Hotel zurück. Nachdem sie, wie die erste Variante lautete, von zwei Engländerinnen angesprochen, in das Auto der Damen eingestiegen und zu einer Kneipentour aufgebrochen sind. Die jungen Frauen werden später allerdings auch noch im Hotel gesichtet.

Die 0:5-Klatsche gegen Deutschland. Video: Youtube/soccerman1986

«Der Leimgruber, der Eichmann und ich hatten noch Lust auf einen Spaziergang. Wir gingen zur Strasse, ich hielt den Daumen hoch, und dann hielt dieses dumme Auto auch schon an», schildert Kuhn Jahre später in der «Schweizer Familie». «Natürlich hatten wir unseren Spass», erinnert sich Kuhn, «aber nicht so, wie die Leute denken. Stellen Sie sich vor: Zu fünft waren wir in diesem Mini eingepfercht. Die beiden Frauen vorne, und wir auf dem Rücksitz konnten uns zu dritt kaum bewegen. Es war eine harmlose Chalberei.»

«Natürlich hatten wir unseren Spass. Aber nicht so, wie die Leute denken.» 

Köbi Kuhn Schweizer Familie

Doch die harmlose Chalberei bleibt nicht unentdeckt. Im Hotel werden sie von Nationaltrainer Dr. Alfredo Foni empfangen. «Der Trainer hatte sich auf eine Materialkiste vor unser Zimmer gesetzt und gewartet.» 

Drei Pleiten für total zerstrittenes Team

Dottore Foni sperrt die drei Nachtschwärmer und für Köbi Kuhn und Werner Leimgruber kommen Ely Tacchella und Richard Dürr ins Team. Ernst B. Thommen, damals nicht Präsident des Verbandes, aber FIFA-Vize und der wohl mächtigste Schweizer Sportfunktionär seiner Zeit, fleht die Journalisten, die er gerade im muffigen Rauchsalon des wolkenkratzerartigen Nobelhotels «Hallam Tower» trifft, buchstäblich auf den Knien an, den Vorfall ja nicht aufzubauschen.

Der junge Köbi Kuhn. Bild: KEYSTONE

Doch aus der Affäre wird ein Skandal, eine Komödie, eine Groteske. Die Verbandsführung kommt auf die Idee, die Frauen der Nachtschwärmer nach Sheffield einzuladen. Das erboste die anderen Spieler, die sich ja «comme il faut» benommen haben. Sie wollen gleiches Recht und verlangen auch die Anreise ihrer Ehefrauen und Freundinnen. Das wird natürlich abgelehnt. Von da an ist das Team heillos zerstritten. Alle drei WM-Partien gehen verloren: 0:5 gegen Deutschland, 1:2 gegen Spanien und 0:2 gegen Argentinien.



Köbi Kuhn und Werner Leimgruber wollen gleich heimfliegen, können zum Bleiben überredet werden und dürfen ab der zweiten Partie wieder mitspielen. Die Verbandsgeneräle glauben nach einem Servelat-Essen mit den Journalisten sei die Sache erledigt. Dr. Thommen hat die Würste extra aus Basel einfliegen lassen.

Gegen Argentinien ist Köbi Kuhn wieder dabei. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Aber den Beteiligten ist die Sache danach nicht Wurst. Die «Nacht von Sheffield» weitet sich erst nach der WM zum grossen Skandal aus, der die Sportöffentlichkeit monatelang in Atem hält. Der Verband sperrt nämlich die drei fehlbaren Spieler nach der WM «auf Zeit». Die Spieler kontern mit einer Strafanzeige gegen den Zentralvorstand wegen Ehrverletzung.

Zeitung «Sport» kauft die Nati-Spieler frei

Nach einer 20-minütigen Hauptverhandlung am 13. Juni 1967 beim Richteramt VI am Verbandssitz in Bern wird die «Sammelklage» gegen den Zentralvorstand auf die einzelnen Mitglieder des Zentralvorstandes ausgedehnt. 

Die Fronten versteifen sich. Selbst Vermittlungsversuche von Nationalräten zeigen keine Wirkung. Der Verband ist nur gegen eine Aufhebung der Strafanzeigen bereit, die Sperren aufzuheben. Die Spieler wiederum erklären, die Strafanzeigen würden nur dann zurückgezogen, wenn die Sperren aufgehoben seien.

Der damalige Nationaltrainer Alfredo Foni . Bild: KEYSTONE

Am 2. April 1968 geht die «Nacht von Sheffield» nach fast zwei Jahren doch noch zu Ende. Die Fachzeitung «Sport», damals das einflussreichste Medium im Schweizer Sport, hat die Lösung gefunden. Die dreimal wöchentlich erscheinende, Ende der 1990er Jahre eingestellte Zeitung übernimmt sämtliche Anwalts- und Gerichtskosten für beide Parteien und «kauft» so die Spieler frei. Der «Sport» tut es «dem Frieden zuliebe» und weil die Schweiz einen Weltklassespieler wie Köbi Kuhn einfach braucht.

Kuhn hat durch die «Nacht von Sheffield» elf Länderspiele verpasst. Am 18. April 1968 kehrt er in Basel beim 0:0 gegen Deutschland in die Nationalmannschaft zurück, später wird er der erfolgreichste und populärste Schweizer Nationaltrainer der Neuzeit.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen