Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Spiel zwischen Frankreich und Jugoslawien aus dem Jahr 1960 hat EM-Geschichte geschrieben.  bild: archiv dpa

06.07.1960: Jugoslawien braucht fünf Minuten für den Einzug in den ersten EM-Final der Geschichte

6. Juli 1960: In Frankreich geht es um den ersten EM-Titel überhaupt. Im Halbfinal sieht der Gastgeber wie der sichere Sieger aus. Gegner Jugoslawien gibt sich aber trotz zwei Toren Rückstand nicht geschlagen und schafft die sensationelle Wende.

06.07.16, 00:01 06.07.16, 17:48
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald



Vor bescheidenen 26'370 Fans wird das Spiel im Prinzenpark von Paris angepfiffen. Bereits in der ersten Halbzeit fallen drei Tore: Die Führung durch Jugoslawien nach 11 Minuten gleicht Frankreich binnen einer Minute wieder aus und kurz vor der Pause gelingt den Franzosen durch François Heutte noch der Führungstreffer.

François Heutte: Doppeltorschütze für Frankreich. 
printscreen: wordlfootball.com

Drazan Jerkovic bringt mit seinem Doppepack die Wende für Jugoslawien herbei. printscreen: wikipedia

Das Telegramm zum Halbfinal:

printscreen: fussballdaten.de

«Les Bleus» sind entzaubert und die Stimmung im Stadion ist auf dem Tiefpunkt. Der Held für Jugoslawien heisst Drazan Jerkovic, der mit seinem Doppelpack die Wende perfekt macht. Es soll auch 56 Jahre noch das torreichste EM-Spiel der Geschichte bleiben.

Im Final wird der jugoslawische Titeltraum dann auf dramatische Art und Weise zerstört. In der Verlängerung gibt es eine 1:2-Niederlage gegen die Sowjetunion. Der entscheidende Treffer für den ersten Europameister der Geschichte schiesst Wiktor Ponedelnik in der 114. Minute. Frankreich verliert nach dem Halbfinal auch noch das Spiel um Platz drei.

Die erste Partie als Gastgeber

Eine bittere Niederlage für «Les Bleus» – und dies bei der ersten Partie als Gastgeber. Denn der Modus sieht vor, dass erst die Halbfinals und der Final in nur einem Spiel entschieden werden. Auf dem Weg unter die besten vier Mannschaften Europas werden in den Achtelfinal- und Viertelfinalduellen jeweils ein Hin- und Rückspiel ausgetragen. Es braucht somit erst für die letzten drei Spiele ein Gastgeberland.

Henri Delaunay gilt als Gründer der Europameisterschaft.
Bild: KEYSTONE

Zu Ehren des Generalsekretärs des französischen Fussballverbands, Henri Delaunay, kommt Frankreich zum Handkuss. Delaunay hat grosse Verdienste an der Entstehung der UEFA und der Entwicklung des europäischen Fussballs. Bereits 1927 hatte er die Idee einer Europameisterschaft, doch die FIFA lehnte ab.

Erst nach seinem Tod kommt es dann tatsächlich zur ersten EM. Sein Sohn und Nachfolger bei der UEFA, Pierre Delaunay, trieb die Pläne voran. Die EM-Trophäe soll auch 65 Jahre später noch den Namen seines Vaters Henri tragen.

Der EM-Pokal ist nach Henri Delaunay benannt. Bild: Felix Golesi/Presse Sports/fresh

Zwei Jahre bis in den Halbfinal

Den Weg bis in den Halbfinal mussten die beiden Teams schon zwei Jahre früher beginnen. Denn das Turnier begann bereits Ende September 1958 mit den ersten Achtelfinal-Hinspielen. Die Rückspiele fanden zum Teil erst ein Jahr später statt.

Jugoslawien eliminierte im Achtelfinal die Bulgaren mit einem Gesamtskore von 3:1. In der nächsten Runde fertigte das Team vom damaligen Trainer Ljubomir Lovric die Portugiesen mit 6:3 ab. Dies vor allem dank einer starken Reaktion im Rückspiel in Belgrad, denn das Hinspiel gewann Portugal mit 2:1. 

Das Telegramm zum Rückspiel:

printscreen: Fussballdaten.de

Die Franzosen waren nicht etwa als Gastgeber gesetzt, spielten sich aber souverän an die «Endrunde» daheim. Mit eindrücklichen Gesamtergebnissen von 8:1 im Achtelfinal gegen Griechenland und 9:4 im Viertelfinal gegen Österreich schafften «Les Bleus» mit ihrem Trainer Albert Batteux locker den Einzug in den Halbfinal. Zusammen kamen Jugoslawien und Frankreich auf 25 Tore in vier Spielen.

Die grossen Mannschaften fehlen

«Ich will die Zeit zwischen den Weltmeisterschaften nicht verschwenden.»

Sepp Herberger, Trainer von Westdeutschland 1958

Die erste Ausgabe der Europameisterschaft wird rückblickend zwar eine Pionierleistung, aber durch die Abwesenheit von vielen grossen Nationen wie Westdeutschland oder Italien nicht der ganz grosse Wurf sein. Sepp Herberger, zu dieser Zeit Trainer der Deutschen, sagte dazu: «Ich will die Zeit zwischen den Weltmeisterschaften nicht verschwenden.»

Die Liste der torreichsten EM-Spiele

Printscreen: sport1.de

«FIFA 98» wiederentdeckt: Das brutalste Spiel meines Lebens

Unvergessene EM-Geschichten

15.06.1996: Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl

23.06.1996: Portugals «Goldene Generation» scheitert an Karel Poborskys Lob für die Ewigkeit

13.06.2004: Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

18.06.2004: Zlatan schiesst gegen Italien ein unmögliches Tor mit dem Absatz auf Schulterhöhe

21.06.2008: Russland tanzt Holland aus und stoppt das Oranje-Fieber in der Schweiz

11.06.2008: Die Schweizer EM-Träume gehen in der Wasserschlacht von Basel baden

22.06.1980: Der 35-jährige Beizer Wilfried van Moer führt Belgien beinahe zum EM-Titel

14.06.2012: Irland hat nicht den Hauch einer Chance, aber die Fans singen sich zum EM-Titel

16.06.2008: Zwei Trainer müssen auf die Tribüne und wissen nicht weshalb – die Parodie ist köstlich

19.06.2004: In einer düsteren Stunde stolpert Deutschland an der EM über Fussballzwerg Lettland

12.06.1988: Irland betritt erstmals die grosse Fussballbühne und schockt gleich England

Die besten EM-Spieler aller Zeiten – und wieso Cristiano Ronaldo in den Top 50 fehlt

Allez, allez! So bunt zeigen sich die Fans der 24 EM-Teilnehmer in Frankreichs Stadien

Die 48 Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

Zum EM-Start: Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

17. Juli 1994: Italien und Brasilien streben im WM-Final von Los Angeles ihren vierten Titel an. Nach 120 torlosen Minuten entscheidet erstmals ein Elfmeterschiessen, wer den Weltpokal holt. Drei Italienern versagen die Nerven, Superstar Roberto Baggio scheitert als Letzter kläglich.

Weisst du noch, wer an der WM 1994 in den USA Torschützenkönig wurde? Nein? Es war Oleg Salenko. Du erinnerst dich aber bestimmt noch an Roberto Baggio. An den «göttlichen Zopf» und wie er im Final gegen Brasilien zum tragischen Helden wurde. Das Scheitern im wichtigsten Moment seiner Karriere.

0:0 steht es im WM-Final im Rose Bowl Stadium in Pasadena nahe Los Angeles nach 120 Minuten zwischen der Squadra Azzurra und der Seleção. Erstmals in der WM-Geschichte muss ein …

Artikel lesen