Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Stets mit Vollgas an der Linie: Latour 2002 als Trainer des FC Thun. Bild: KEYSTONE

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

03.11.17, 00:06

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Klassiker der Schweizer TV-Geschichte: Latour an der Linie. Video: YouTube/Basc60

«Das isch ä Gränni!»

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour FIFA-Schiedsrichter Urs Meier zu, dass dieser ja immer wieder schnell zu Boden gehe:

«Jaaa, was isch!? Dä ander Weg! Das isch ä Gränni! Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau! Da chasch mau luege im F... Das isch ä fürchterliche, dä!»

Als Hanspeter Latour 2014 seine Memoiren veröffentlicht, heissen diese: «Das isch doch e Gränni!» Noch heute würden ihm Leute dies zurufen, wenn sie ihn auf der Strasse sehen, sagt Latour dem «Migros Magazin». Den Videoclip habe er selber immer mit einem Schmunzeln angeschaut. «Manche sagen, das sei ein Ausraster gewesen. Aber dann hätte ich den Schiedsrichter sicher nicht mit ‹Herr Meier› angesprochen», stellt Latour klar.

Er ist ein wahrer Trainerfuchs und weiss, dass er als solcher die Grenzen ausloten muss, wenn er mit dem kleinen FC Thun Erfolg haben will. «Fussball hat auch ein bisschen mit Theater zu tun. Der gegnerische Spieler fiel in meinen Augen immer sehr schnell hin. Natürlich war die Intervention von Deumi ziemlich hart. Deshalb dachte ich, das musst du ein bisschen abschwächen», verrät er.

«Hät's dr Gil gmacht?»

Das zweite Highlight, das Späni aus dem Berner Oberland ins TV-Studio mitgebracht hat, ist Latours Reaktion beim einzigen Tor des Spiels. Der kurz zuvor eingewechselte Gil schiesst es – aber Latour bekommt das in der ganzen Aufregung kaum mit. Denn der Torschütze zieht sich das Trikot aus und schafft es nicht, es wieder anzuziehen. Latour staucht seine Crew zusammen:

«Legged ihm doch s'Liibli aa. Wenn er nid cha! Diä Liibli cha mer nid … hä, jetzt riisst dä Löu wieder s'Liibli ab!»

Der Herr Meier schickt Gil deshalb an die Seitenlinie, damit dieser dort sein Tenü in Ordnung bringt. Latour eilt sofort zu seinem Spieler und wendet sich abwechselnd an Meier und Gil:

«Nei, dä cha ine cho! Gang ine, Gil. Nei, dä cha doch ine. Spinnsch du! Hä!? Cha'n er ine? Allez!»

Treibt Latours Blutdruck in die Höhe: Stürmer Gil (rechts). Bild: KEYSTONE

Nun kriegen die Thuner Betreuer von ihrem Chef noch einmal zu hören, dass sie ihre Arbeit vernachlässigt hätten.

«Hä! Dä isch nid ganz bache und dir pfuuset da!»

Und als im Hintergrund der Speaker schon freudig den Namen des Torschützen bekannt gibt, fragt Latour seine Bank:

«Hät's der Gil gmacht?»

Ja, der Gil hat's gemacht!

Thun – Servette 1:0
Lachenstadion, 3460 Zuschauer. SR: Meier.
Tor: 80. Gil.
FC Thun: Kobel, Moser, Hodzic, Deumi, Heiniger (46. Balmer), Küffer, Aziawonou, Baumann (86. Rufener), Aegerter, Streller (72. Gil), Rama.
Servette Genf: Pascolo, Senderos, Cravero, Jaquet, Gaspoz, Londono (83. Michkov), Lombardo, Obradovic, Diogo, Comisetti (67. Kader), Thurre.

Immer diese flinken Distelfinken!

Latour führt seine Thuner in der Saison 2002/03 bis auf Rang 3 – so gut waren die Berner Oberländer noch nie in ihrer Klubhistorie. In seinen vier Jahren beim FC Thun legt der Trainer, der einst selber im Klub als Goalie auf dem Platz stand, den Grundstein für den historischen Einzug in die Champions League 2005.

Er selber ist da schon weiter gezogen. Latour arbeitet ab Anfang 2005 beim Rekordmeister GC und das so gut, dass er ein Jahr später überraschend vom 1. FC Köln engagiert wird. Dort steigt der «Bergdoktor» zwar ab, doch er holt sich auch in Köln viele Sympathien. Latour kehrt zu den Grasshoppers zurück und beendet 2009 seine Trainerlaufbahn. Einige Jahre hält er danach noch Vorträge und gibt sein Wissen (und seine träfen Sprüche) als Fussball-Experte in Radio und Fernsehen weiter.

Experte Latour an der WM 2014 in Brasilien. Bild: KEYSTONE

2015 wird es ruhiger um Hanspeter Latour: Mit 68 Jahren geht er in Pension. Nun ärgern ihn keine «Grännis» mehr und keine Schiedsrichter, nun beschäftigen ihn keine Stürmer mehr und keine unpraktischen Trikots. Sondern Distelfinken, die er in seinem Hüttli zuhinterst im Zulgtal fotografieren will: «Sie fliegen jedes Mal davon, wenn ich auf sie fokussiere.»

Im Oktober 2016 gibt der leidenschaftliche Naturbeobachter sein zweites Buch heraus. «Das isch doch e Schwalbe!», heisst es. Mit seiner einstigen Leidenschaft hat es aber rein gar nichts zu tun.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

«Legget ihm doch s'Liibli aa!» Schrille und hässliche Trikots

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 03.11.2017 09:24
    Highlight Danke für den Bericht. Das ist immer wieder super anzusehen.
    10 0 Melden

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen