Unvergessen

Rudelbildung nach der Roten Karte gegen Suffo (mit der Rückennummer 19 ganz links). Bild: grodon1

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

16. März 2002: Es ist eine explosive Mischung, die zum grossen Knall führt im Championship-Match zwischen Sheffield United und West Bromwich Albion. Die Partie wird abgebrochen, weil nach Platzverweisen und angeblichen Verletzungen zu wenig Spieler auf dem Feld stehen.

16.03.15, 00:05 16.03.15, 11:03

Mal ehrlich: Überrascht es dich, dass der Match nach diesem Foul eskaliert ist?

GIF: grodon1

Georges Santos fliegt in seinen Gegenspieler Andy Johnson und daraufhin vom Platz. Es ist ein Duell mit einer Vorgeschichte: In der Saison zuvor hatte Johnson mit seinem Ellbogen die Augenhöhle von Santos zertrümmert. Santos schwor Rache und die Gelegenheit dazu erhält er an diesem Tag. In der 64. Minute eingewechselt, dauert es bloss wenige Sekunden bis zum brutalen Foul, das seinen Arbeitstag bereits wieder beendet.

Doch der Reihe nach. Die Spiele zwischen Sheffield United und West Bromwich Albion sind zu jener Zeit immer «heiss». Platzverweise sind an der Tagesordnung. An diesem 16. März 2002 treffen die beiden Teams in Sheffield an der Bramall Lane aufeinander. Sheffield liegt im gesicherten Mittelfeld, für West Brom geht's noch um den Aufstieg.

Die «Höhepunkte» der «Battle of Bramall Lane». Video: grodon1

Sheffield schon früh dezimiert

Es dauert bloss neun Minuten, da fliegt der erste Spieler vom Platz. Sheffields Goalie Simon Tracey begeht ausserhalb des Strafraums ein Handspiel. Ersatzgoalie Wilko de Vogt ersetzt ihn, Stürmer Peter Ndlovu muss für ihn weichen – der Zimbabwer ist der Bruder des langjährigen Kriens-, Delémont- und FCZ-Angreifers Adam Ndlovu.

Wenig später schiesst Scott Dobie das 1:0 für West Brom und als Derek McInnes in der 63. Minute das 2:0 für den Favoriten schiesst, scheint die Partie entschieden zu sein. Niemand würde heute noch vom Spiel reden, es wäre auch nicht als «Battle of Bramall Lane» bekannt. Doch was sich im Anschluss an den zweiten Treffer der Gäste ereignet, hat Seltenheitswert.

Rekordverdächtiger Doppel-Ausschluss zweier eben Eingewechselter

Sheffield Uniteds Trainer Neil Warnock vollzieht einen Doppelwechsel. Er bringt den Franzosen Georges Santos und den Kameruner Patrick Suffo, «einen Kleiderkasten mit der Postur eines Schwergewichtsboxers», wie der Guardian ihn beschreibt. Kaum ist das Duo auf dem Rasen, muss es ihn auch schon wieder verlassen.

Denn im Zuge des eingangs beschriebenen Fouls von Santos an Johnson sieht auch Suffo die Rote Karte. Mit einer Kopfnuss streckt er West-Brom-Torschütze McInnes nieder.

GIF: grodon1

Sheffield gehen die Spieler aus

Mehr als zwanzig Minuten sind noch zu spielen – und Sheffield United steht nur noch mit acht Spielern auf dem Feld. Gegen diesen arg dezimierten Gegner schiesst Dobie sein zweites Tor, bringt die Albions in der 77. Minute mit 3:0 in Führung.

Nun überschlagen sich die Ereignisse ein zweites Mal. Kurz nach dem dritten Gegentreffer humpelt erst Sheffields Michael Brown vom Feld, in der 82. Minute kann auch sein angeschlagener Teamkollege Robert Ullathorne nicht mehr mittun. Und weil das Heimteam somit bloss noch sechs Spieler auf dem Feld hat, bricht der Schiedsrichter das Spiel reglementsgemäss ab.

«So etwas habe ich noch nie erlebt!»

Doch sind die Spieler wirklich verletzt oder hat Sheffields Manager Warnock den Abbruch provoziert? «Jeder weiss, was an der Linie abgegangen ist», tobt West Bromwichs Manager Gary Megson. «Seit ich 16 Jahre alt bin, bewege ich mich im Profifussball und ich bin jetzt 42. Aber so etwas wie heute habe ich noch nie erlebt!»

Santos und Suffo, die beiden vom Platz gestellten Joker, kassieren jeweils sechs Spielsperren. Für Sheffield United spielen sie nie mehr.

Der Franzose Georges Santos (Mitte) hatte seine beste Phase einige Jahre nach der Zeit in Sheffield, als er bei den Queens Park Rangers spielte. 2009 beendete er seine Karriere. Bild: Getty Images Europe

Das Highlight in der Karriere von Patrick Suffo (rechts) war der Gewinn der Olympia-Goldmedaille an den Spielen von Sydney im Jahr 2000. Er absolvierte für Kamerun 29 Länderspiele – und flog im WM-Spiel 2002 gegen Deutschland ebenfalls vom Platz. Bild: Getty Images AsiaPac

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle Popcorn holen! Hier flippt Lothar Matthäus gleich legendär aus

19. November 1994: Bayern München strauchelt: Im Sommer scheitert der Meister gegen Amateure im Cup, in der Liga dümpelt man im Mittelfeld herum. doch Lothar Matthäus, Samuel Kuffour, Giovanni Trapattoni und Franz Beckenbauer sorgen nach einem turbulenten 2:2 beim KSC für einen Saisonhöhepunkt – zumindest für Nicht-Bayern-Fans. 

Die Ausraster von Lothar Matthäus sind legendär. Insbesondere als Trainer hat er sich mit einigen Aussetzern und nicht gerade überzeugendem Englisch in unser Gedächtnis eingebrannt. 

Doch schon als Spieler konnte sich «Loddar» nicht immer zurückhalten. So auch an diesem Novembertag 1994, als er von einer «Frechheit», einer «Sauerei», einem «Beschiss» spricht und sagt: «Der Schiri muss eine Super-Prämie vom KSC bekommen.» Dabei hätte sein 350. Bundesliga-Spiel eigentlich den …

Artikel lesen