Unvergessen

Früher gab's noch kein Konfetti: Jaschin und seine Kollegen feiern mit dem EM-Pokal. Bild: KEYSTONE

10.07.1960: Der schwarze Panther Lew Jaschin hext die Sowjetunion zum ersten EM-Titel

10. Juli 1960: Lew Jaschin spielte stets in Schwarz und «erfand» den modernen Goalie. Der Russe war die grosse Figur der ersten Fussball-EM 1960. Er gilt noch heute als Inbegriff des perfekten Torhüters.

10.07.16, 00:01

Fussball und Politik – das war schon beim Europapokal der Nationen 1960 ein Thema, der nachträglich zur ersten Europameisterschaft aufgewertet wurde. Im Viertelfinal schlug der Kalte Krieg zu: Spanien durfte auf Geheiss des faschistischen Diktators Francisco Franco nicht gegen die verhasste Sowjetunion antreten, obwohl sich die Mannschaft auf dem Weg zum Hinspiel in Moskau bereits auf dem Flughafen von Madrid versammelt hatte. Das Duell der spanischen Offensive um Alfredo di Stefano gegen das sowjetische Kollektiv und seinen «Wundergoalie» Lew Jaschin fand nicht statt – Spanien verlor forfait.

Im Achtelfinal hatte die Sbornaja bereits Ungarn abgefertigt, im Halbfinal demontierte sie die Tschechoslowakei mit 3:0. Im Endspiel am 10. Juli 1960 im Parc des Princes in Paris aber hatten die Sowjets anfangs grosse Mühe mit den trickreichen Jugoslawen, die Angriff um Angriff auf das Tor von Jaschin lancierten. Doch der parierte jeden Ball. Erst in der 43. Minute fiel das 1:0. Der sowjetische Captain Igor Netto fälschte das Leder ab, Lew Jaschin sah nicht gut aus. Seine Gesamtleistung trübte dies kaum: «Dieser Torwart hätte vermutlich jeden Angriff der Welt zur Verzweiflung gebracht», schrieb die Sportzeitung «L'Equipe».

Der EM-Final 1960: Die Sowjetunion (dunkle Trikots) schlägt Jugoslawien mit 2:1 nach Verlängerung.
YouTube/Enki2011

Ein Mythos zu Lebzeiten

Am Ende gewann die Sowjetunion mit 2:1 nach Verlängerung, und ihr unbestrittener Star war der Mann zwischen den Pfosten. Der 1929 geborene Lew Iwanowitsch Jaschin war schon zu Lebzeiten ein Mythos. Auch dafür war der Kalte Krieg verantwortlich: Ein Wechsel zu einem westlichen Verein war damals undenkbar, und flüchten wollte der Familienvater nicht. Nur für internationale Spiele kam er auf die andere Seite des Eisernen Vorhangs. Während seiner 22-jährigen Karriere blieb Jaschin seinem Stammklub treu, dem Polizei-Verein Dynamo Moskau.

Die Bewunderung für ihn war trotzdem fast grenzenlos. Zu seiner Ausstrahlung trug auch seine Spielweise bei: Er verfügte über eine enorme Sprungkraft und phänomenale Reflexe. Und er trat stets in Schwarz an, was seine Übernamen im Westen beeinflusste: Man bezeichnete Lew Jaschin als «schwarzen Panther» – wegen seiner geschmeidigen Bewegungen. Oder als «schwarze Spinne» und «schwarze Krake» – weil er scheinbar unendlich viele Arme hatte. In der Heimat nannte man ihn in Anspielung auf seinen Vornamen «Löwe von Moskau».

Spektakuläre Parade: Jaschin an der WM 1966 gegen Deutschland.
Bild: AP NY

Zwei Jahre auf der Ersatzbank

Dabei war sein Debüt gründlich missraten: In seinem ersten Ligaspiel als Nummer 1 im Jahr 1951 kassierte der 21-Jährige im Derby gegen Spartak Moskau ein «faules Ei». Ein General stapfte darauf wütend in die Kabine und forderte Jaschins Rauswurf. Die nächsten zwei Jahre verbrachte er vorwiegend auf der Ersatzbank. Im Winter spielte das Multitalent zudem Eishockey. Ab 1953 startete Lew Jaschin durch: Er holte mit Dynamo Moskau den ersten von drei Cupsiegen und im folgenden Jahr den ersten von fünf sowjetischen Meistertiteln.

Ebenfalls 1954 debütierte Jaschin in der Nationalmannschaft. Mit ihr wurde er 1956 in Melbourne Olympiasieger. Zwei Jahre später nahm er an seiner ersten WM teil. Im Viertelfinal gegen Gastgeber Schweden war Endstation, doch Jaschin wurde zum besten Goalie des Turniers gewählt. 1960 folgte der Triumph von Paris. Vier Jahre später kam es endlich zum Duell mit Spanien: Im EM-Final in Madrid siegte der Fussball über politische Bedenken – und die Iberer gewannen mit 2:1.

Bereits zuvor hatte Lew Jaschin an der WM 1962 in Chile einen Rückschlag hinnehmen müssen: Erneut war im Viertelfinal gegen den Gastgeber Endstation, und der Schlussmann wurde für die 1:2-Niederlage verantwortlich gemacht. Zu Hause wurde dem 32-Jährigen geraten, er solle «in Rente gehen», zeitweise erwog er den Rücktritt. Dann reagierte er auf seine Art: 1963 kassierte er in 27 Ligaspielen nur sechs Gegentore und machte Dynamo erneut zum Meister. Die Uefa verlieh Jaschin die Auszeichnung «Europas Fussballer des Jahres» – als bis heute einzigem Torwart.

Ein FIFA-Portrait über Jaschin. YouTube/Emiliano Borghi

Vom Schachspiel inspiriert

Jaschins vielleicht grösste Leistung waren aber nicht seine Reflexe: Vor ihm hatte ein Goalie die Aufgabe, Bälle abzuwehren. Lew Jaschin dagegen spielte mit: Er weitete seinen Aktionsradius aus, organisierte die Abwehr und lancierte Angriffe. Und er sah Spielzüge voraus – nicht umsonst war er ein leidenschaftlicher Schachspieler. Kurzum: Der Moskauer «erfand» den modernen Goalie. «Nach ihm war die Position des Torhüters nicht mehr dieselbe», heisst es im Porträt der FIFA über den «Einzigartigen».

1966 in England spielte Jaschin mit 36 Jahren seine beste WM, erst im Halbfinal gegen Deutschland war Endstation. Jungstars wie Franz Beckenbauer und Eusebio waren begeistert vom «schwarzen Panther». Vier Jahre später in Mexiko war er dann nur noch Ersatzmann, 1971 erlebte er sein Abschiedsspiel vor 105'000 Zuschauern in Moskau gegen eine Weltauswahl. In 78 Länderspielen hatte Jaschin nur 70 Gegentreffer kassiert, für die damalige Zeit ein Spitzenwert. Und er soll in seinen 22 Profijahren etwa 150 Elfmeter gehalten haben.

Ein Jaschin-Trikot (ausnahmsweise nicht in schwarz!) gehört natürlich auch zur umfassenden Sammlungen von Louis Nicollin, dem Präsident des Fussballklubs in Montpellier. Bild: KEYSTONE

Mit acht Jahren zu Rauchen begonnen

Für seine Karriere erhielt Jaschin als einziger Fussballer den Leninorden, die höchste Auszeichnung der Sowjetunion. «Lew war in seiner Art absolut einzigartig, einfach perfekt als Torwart und dazu ein wunderbarer Mensch», rühmt Beckenbauer noch heute. Eigentlich hatte er nur ein Laster, und das wurde ihm zum Verhängnis: Er rauchte wie ein Schlot. «Ich habe schon mit acht Jahren angefangen und mir in beinahe jeder Halbzeitpause auf der Toilette eine angezündet», sagte er 1982 nach seinem zweiten Schlaganfall.

Zwei Jahre später musste ihm ein Unterschenkel amputiert werden, später auch noch das zweite Bein. Zu seinem 60. Geburtstag am 22. Oktober 1989 reisten Franz Beckenbauer und Bobby Charlton nach Moskau, um einen der ganz Grossen zu ehren. Da war Lew Jaschin schon todkrank, wenige Monate später starb er an Krebs. Er erlebte nicht mehr, wie die FIFA 1994 die Lew-Jaschin-Trophäe für den beste Goalie einer Weltmeisterschaft ins Leben rief. Und wie der Weltverband ihn zum «Welttorhüter des 20. Jahrhunderts» ernannte.

Zwei der Grössten ihrer Zeit: Jaschin ist vor Portugals Wunderstürmer Eusebio am Ball.
Bild: AP NY

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

So mahnte die Sowjetunion zur Vorsicht am Arbeitsplatz

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert beim Jubeln einen Finger

5. Dezember 2004: Beim Torjubel gegen den FC Schaffhausen krallt sich Servettes Pechvogel Paulo Diogo am Stadionzaun fest. Sein Ehering bleibt hängen und reisst Haut, Fleisch und Knochen weg.

Wenig bis gar nichts – so viel hat der durchschnittliche Servette-Fan im Winter 2004 zu lachen. Obwohl die «Grenats» den alternden französischen Welt- und Europameister Christian Karembeu als Leithammel verpflichtet haben, kleben sie gegen Ende der Hinrunde immer noch am Tabellenende fest.

Hinter den Kulissen wirtschaftet Gauner-Präsi Marc Roger den Verein derweil frischfröhlich kaputt. Bis zum Konkurs und Zwangsabstieg aus der Super League bleiben nur noch wenige Wochen.

Doch davon ahnen die …

Artikel lesen