Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

9. November 2014: Es läuft nicht für den FC Aarau in diesem Spiel der 15. Runde gegen den FCZ. Auf dem Brügglifeld gerät man schon in der 15. Minute mit 0:1 in Rückstand und vier Minuten später sieht Sandro Wieser nach seiner Brutalo-Attacke auf Gilles Yapi Rot. Doch dann kommt das einsame Aarauer Highlight.

09.11.15, 00:01 09.11.15, 09:07


Ein Spiel, zwei Szenen. Eine total negativ, die andere ein Glanzstück. Beide bleiben für die Ewigkeit. 

Leider erinnern sich heute noch mehr Leute an die schlimme Aktion: In der 19. Minute streckt Aaraus Sandro Wieser Gilles Yapi brutal nieder. Der Aarauer sieht glatt Rot, der Zürcher muss mit der Bahre abtransportiert werden. Seine Karriere steht in der Schwebe. Wie wir heute wissen, gelingt Yapi allerdings zehn Monate später ein Traumcomeback und er verzeiht Wieser.

ZUR MELDUNG, DASS DIE STAATSANWALTSCHAFT LENZBURG-AARAU EINEN STRAFBEFEHL GEGEN SANDRO WIESER ERLASSEN HAT, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 6. MAI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - SCREENSHOT - Der Screenshot zeigt das Foul von Aaraus Sandro Wieser, rechts, gegen Zuerichs Gilles Yapi, links, im Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Aarau und dem FC Zuerich am Sonntag, 9. November 2014, auf dem Bruegglifeld in Aarau. Der Mittelfeldspieler Yapi erlitt beim brutalen Foul von Aaraus Wieser diverse Verletzungen im rechten Knie, unter anderem einen Kreuz- und Innenbandriss sowie einen Meniskusschaden. Der Praesident des FCZ kuendigte eine Strafklage gegen den Aarauer an. (Screenshot Teleclub) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Das Foul von Sandro Wieser an Gilles Yapi.
Bild: TELECLUB

Doch beschäftigen wir uns mit dem Glanzstück der Partie. Der FCZ führt seit der 14. Minute durch den ersten Super-League-Treffer von Nico Elvedi. Aarau ist ist bereits in Unterzahl und dann stellt Stephan Andrist im eigenen Strafraum auch noch Yassine Chikhaoui das Bein – Penalty.

Armine Chermiti nimmt dankend an und verwertet souverän. Doch der österreichische Schiedsrichter Rene Eisner lässt den Strafstoss wiederholen. FCZ-Spieler seien zu früh im Strafraum gewesen.

Der Tunesier tritt erneut an. Dieses Mal sieht er seinen Versuch aber von Joël Mall geklärt. Auch der Nachschuss wehrt Mall in seinem 100. Pflichtspiel für die «Rüebliländer» ab. Aber Chermiti kommt ein drittes Mal an den Ball und köpft an Mall vorbei. Der Jubel bleibt ihm aber im Hals stecken – denn Igor Nganga rettet spektakulär mit dem Fallrückzieher auf der Linie.

Der dreifache Chermiti und der Fallrückzieher von Nganga.

Es bleibt vor 6261 Zuschauern bis zum Schluss beim 1:0 für den FCZ. Aarau wirft zwar am Schluss noch alles nach vorne. Auch Nganga und der aufgerückte Mall wollen das Remis noch erzwingen, aber selbst die beiden Penaltyhelden können in den Schlusssekunden den Ausgleich nicht mehr erzielen.

Der Zuercher Torhueter David Da Costa, rechts, verhindert das Gegentor von Aaraus Toehueter Joel Mall, Mitte links, und Igor Nganga, Mitte, beim Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Aarau und dem FC Zuerich am Sonntag, 9. November 2014, auf dem Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Mall und Nganga können es nicht fassen: Der Ball geht am Tor vorbei.
Bild: KEYSTONE

Trotzdem jubelt der FC Aarau wenige Tage später mit einer Mitteilung: Video bricht alle Rekorde! Die Bilder des Spiels stossen weltweit auf Anklang: Mehr als fünf Millionen Menschen haben sich den Clip auf der Facebook-Seite des Klubs angesehen. Das entspreche der fünffachen Menge aller Besucher auf der FCA-Website in einem gesamten Jahr.

Auch auf Youtube und Reddit geht das Video viral: Mittlerweile erhielt es fast 4000 Upvotes und über 200 Kommentare bei Reddit und insgesamt fast 300'000 Aufrufe bei Youtube.

Es wird für den FCA eines der wenigen Highlights der Saison bleiben. Die ehemals «Unabsteigbaren» müssen im Sommer 2015 den Gang in die Challenge League antreten.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Pauer 09.11.2015 18:15
    Highlight Falls ihr für diese Rubrik etwas sucht fürs nächste Jahr am 9. November: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Jan_Koller
    5 1 Melden
    • Reto Fehr 10.11.2015 08:31
      Highlight Danke, das schauen wir gerne an. Sind für "Unvergessen" immer auf der Suche nach guten Geschichten wie diese.
      5 0 Melden
  • Hayek1902 09.11.2015 09:02
    Highlight das war trotz dem ergebnis und wiesers foul ein geiles spiel, war live dabei. aber seit weiler weg ist, läuft nichts mehr
    11 2 Melden

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen