Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Eins, zwei drei – hier kommt Frei

Als Alex Frei mit drei Toren Türkyilmaz vergessen machte und Andy Egli einfach mal die Klappe halten musste

28. März 2001: Weil Rekordtorschütze Kubilay Türkyilmaz keine Lust mehr auf die Nati hat, sorgt auf dem Hardturm ein Grünschnabel namens Alex Frei für Furore. Nachdem ihn Enzo Trossero erstmals von Beginn weg bringt, haut er Luxemburg drei Dinger rein.

28.03.14, 00:00 24.06.14, 13:24

Nati-Coach Enzo Trossero muss beim WM-Qualifikationsspiel gegen Luxemburg auf dem Hardturm tief in die Trickkiste greifen. Wegen «ungebührlichen Benehmens gegenüber dem Schiedsrichter» vier Tage zuvor beim 1:1 gegen Jugoslawien, hat die Fifa den Argentinier zu einer Denkpause auf der Tribüne verdonnert.

Weil das Reglement noch Schlupflöcher hat, muss Hitzkopf Trossero während des Spiels trotzdem nicht auf seinen Einfluss verzichten. Via Funkgerät steuert er vom Block B, Sitzreihe 7, Platz 21 seinen Assistenten Daniel Romeo fern.

Enzo Trossero umgeht die Sperre mit einem Funkgerät. Bild: KEYSTONE

Aufstellung der Schweizer Nati gegen Luxemburg

Marco Pascolo; Marc Zellweger, Stéphane Henchoz, Patrick Müller, Yvan Quentin; Johann Lonfat, Johann Vogel, Sébastien Fournier; Alex Frei, Stéphane Chapuisat.

Vom Panini-Sammler zu Chapuisats Sturmpartner 

Ohnehin ist der Gegner der Schweiz nicht gerade furchteinflössend. Luxemburg, mit Libero Jeff Saibene, hat die letzten 21 Pflichtspiele verloren und dabei 57 Tore kassiert.

Schon in der 9. Minute sorgt einer für die standesgemässe Schweizer Führung, der zuvor nur in den Kader rutschte, weil die Rekordtorschützen-Diva Kubilay Türkyilmaz keine Lust mehr auf die Nati hatte. Bühne frei für den designierten Nachfolger Alex Frei!

Der 21-jährige ist für Hakan Yakin in die Startelf gerutscht. Vor seinem Debüt von Beginn weg hatte er noch gewitzelt: «An der WM 1994 habe ich Panini-Bildchen von Chapuisat ins Album geklebt. Jetzt spiele ich mit ihm zusammen. Eigentlich müsste ich danach aufhören.»

Johann Vogel lieferte den Assist zum ersten Nati-Tor von Alex Frei. Bild: KEYSTONE

Auf dem Rasen liefert das Duo gemeinsam eine grandiose Show. Grünschnabel Frei bucht nach einem Pass von Johann Vogel von der Strafraumgrenze das erste seiner 42 Treffer für die Schweiz. Insgesamt 41 Minuten, 32 davon gegen Jugoslawien, hat der spätere Rekordtorschütze für dieses Kunststück im Nationaltrikot gebraucht. 

Frei hat Blut geleckt. Schon 23 Minuten später gelingt ihm nach einem Weltklasse-Dribbling von Stéphane Chapuisat das 2:0. «Chappi» selbst schreibt sich neben Johann Lonfat ebenfalls in die Torschützenliste ein. Und Alex Frei macht seinen zweiten Länderspiel-Auftritt kurz vor dem Schlusspfiff mit dem 5:0 endgültig perfekt.

Das Sturmduo Alex Frei und Stéphane Chapuisat hatte nach der Premiere im Hardturm drei Jahre Bestand. Bild: KEYSTONE

Die Journalisten prügeln sich nach dem Spiel fast um ein Interview mit dem neuen Nati-Star. Auch Trainer Enzo Trossero, der sich bei den diversen Torjubeln am Funkgerät nach argentinischer Tradition fast die Lunge aus dem Leib geschrien hat, spart nicht mit Lob für seinen neuen Skorer: «Ich war schon lange von seinem Talent überzeugt. Alex ist für mich ein Goleador – ein echter Torjäger! Er hat alle Anlagen, um einmal ein ganz Grosser zu werden. Aber man muss dem Jungen jetzt noch Zeit und Ruhe lassen.»

Kein Revanche-Foul an Andy Egli

Insgeheim dürfte sich Alex Frei diebisch über die Glückwünsche von Andy Egli gefreut haben. Der Co-Kommentator des Schweizer Fernsehens gratulierte ihm im TV-Studio zu seiner Leistung. Ausgerechnet Egli, der Frei beim FC Luzern aufgebaut und dann wegen angeblich mangelnder Professionalität fallen gelassen hatte. Nur zwei Monate zuvor war Frei wegen der Auseinandersetzung im Tausch mit Alexandre Rey von Luzern zu Servette geflüchtet.

Die ersten drei Tore und weitere Highlights des Schweizer Rekordtorschützen Alex Frei. Youtube/AlexFreiChannel

Frei lässt die Chance zum Revanche-Foul verstreichen und bleibt für einmal ganz bescheiden: «Ich möchte nicht, dass ich jetzt so hervorgehoben werde. Die ganze Mannschaft hat doch toll gespielt.» Trotzdem ist die Zeit nun endgültig vorbei, als Frei sich bei der Frage nach seinem Beruf als Banker, Schreiner oder Versicherungskaufmann ausgeben konnte, wie er es früher oft getan hatte.

Trotz der Euphorie an diesem Abend scheitert die Nati noch auf dem Weg an die WM 2002. Alex Frei entscheidet zwar auch das nächste Spiel gegen Färöer mit dem goldenen 1:0 für die Schweiz – die abschliessende Niederlage gegen Slowenien kostet dann aber das Ticket nach Japan und Südkorea. Funkmeister Enzo Trossero muss für Köbi Kuhn Platz machen.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Matchwinner Shaqiri zur Wende gegen Serbien: «Haben Moral gezeigt und verdient gewonnen»

Die Schweiz steht vor der Qualifikation für die WM-Achtelfinals. Dank Toren von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri schafft sie im zweiten Gruppenspiel in Kaliningrad gegen Serbien nach der Pause die Wende und siegt 2:1. Am Mittwoch reicht gegen Costa Rica ein Remis. Die Stimmen zum Spiel.

Artikel lesen