Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalspieler Moreno Costanzo, rechts, dehnt waehrend dem Training am Montag, 9. August 2010 in Velden. Die Schweizer Nationalmannschaft tritt am Mittwoch, 11. August gegen die Oesterreicher in einem Testpiel an. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Moreno Costanzo im Training am Tag vor seinem Länderspieldebüt. Bild: KEYSTONE

1:0 in Österreich

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

11. August 2010: Kurzfristig wird Moreno Costanzo erstmals in die Nationalmannschaft berufen. Im Testspiel gegen Österreich wird er eingewechselt und nur zwei Minuten später schiesst der Mittelfeldspieler das goldene Tor zum 1:0-Sieg.

11.08.14, 00:01

Die Saison 2010/11 beginnt für Moreno Costanzo glänzend. Der Toggenburger ist eben erst vom Stammklub FC St. Gallen zu den Berner Young Boys gewechselt und in der Hauptstadt schlägt er ein wie ein Bombe. Wie zuvor in der Ostschweiz trifft er auch bei YB.

Als sich Costanzo, damals 22-jährig, am Montagmorgen nach einem Freistosstreffer gegen GC in sein Auto setzt, steuert er Winterthur an. Dort findet am Mittwoch ein U21-Länderspiel gegen Griechenland statt. Doch weil Xavier Margairaz kurzfristig absagt, erhält Costanzo auf der Fahrt die Information, umgehend an den Flughafen zu fahren. Nicht die Schützenwiese wird am Mittwoch sein Arbeitsplatz sein, sondern das Wörthersee-Stadion in Klagenfurt. Dort spielt die A-Nati gegen den Nachbarn Österreich.

Young Boys' Moreno Costanzo, left, scores against Grasshopper's Swen Koenig, right, during the Super League soccer match between Zuerich's Grasshopper Club and Bern's Sport Club Young Boys at the Letzigrund stadium in Zuerich, Switzerland, Sunday, August 8, 2010. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Aus Costanzos Bewerbungsmappe: Ein Freistosstreffer gegen GC. Bild: KEYSTONE

Er kam, sah und traf

71 Minuten sind in Klagenfurt gespielt, als Ottmar Hitzfeld den Spielmacher wechselt: Routinier Hakan Yakin raus, Moreno Costanzo rein. Und der Debütant kann das Spiel, in dem es zu diesem Zeitpunkt noch 0:0 steht, tatsächlich entscheiden.

Keine zwei Minuten braucht Costanzo dazu. Er spekuliert nach einem Abwehrfehler richtig, hält geschickt den rechten Fuss hin und lenkt den Ball an Ösi-Keeper Gratzei vorbei ins Tor. Es bleibt der einzige Treffer des Spiels.

Costanzos goldenes Tor. Video: Youtube/ÖFB

«Einfach ein Traum»

Schneller als dem 22-Jährigen gelang nie zuvor einem Nationalspieler ein Tor gleich beim ersten Einsatz. «Ich habe auf ein Tor gehofft», sagte Costanzo nach dem knappen Schweizer Sieg. «Dass es auch geklappt hat, ist einfach ein Traum.»

Die weitere Karriere verläuft dann weniger traumhaft. In der Nati kann er sich nicht etablieren, dem Debüt folgen nur sechs weitere Teileinsätze. 140 Minuten steht Moreno Costanzo insgesamt im rot-weissen Dress auf dem Rasen. Am 15. November 2011 bei einem trostlosen 1:0-Sieg in einem Testspiel in Luxemburg endet seine Nationalmannschafts-Karriere.

Ob es das endgültige Ende ist oder ob der mittlerweile 26-Jährige noch einmal einen Zacken zulegen und sich wieder für ein Aufgebot aufdrängen kann? Sicher kein Nachteil ist, dass Hitzfelds Nachfolger als Nationaltrainer Vladimir Petkovic heisst. Schliesslich war er es, der Costanzo einst zu YB holte. Damals im Sommer 2010, als der Himmel für Moreno Costanzo noch voller Geigen hing.

Moreno Costanzos einziges Länderspieltor in Bildern

APA2712065-2 - 11082010 - KLAGENFURT - ÖSTERREICH: ZU APA-TEXT SI -
Moreno Costanzo (SUI, r.) erzielt das 1:0 am Mittwoch, 11. August
2010, anl. des freundschaftlichen Fußball-Länderspieles Österreich
gegen Schweiz im Wörtherseestadion in Klagenfurt. APA-FOTO: GERT
EGGENBERGER (KEYSTONE/APA/GERT EGGENBERGER)

Volle Konzentration: Mit viel Gefühl im Fuss bugsiert Moreno Costanzo den Ball an Goalie Gratzei vorbei. Bild: EPA APA

epa02282927 Moreno Costanzo (L) of Switzerland celebrates his goal during the friendly soccer match Austria vs Switzerland, at the Woerthersee stadium in Klagenfurt, Austria, 11 August 2010.  EPA/GERT EGGENBERGER

Etwas ungläubig sprintet der Torschütze los. Sein Ziel ist die Schweizer Ersatzbank … Bild: EPA

Der Schweizer Moreno Costanzo feiert mit seinen Mitspielen nach seinem Tor zum 1:0 beim Laenderspiel zwischen Oesterreich und der Schweiz am Mittwoch, 11. August 2010, im Woerthersee Stadion in Klagenfurt. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

… wo er seinem YB-Teamkollegen Marco Wölfli in die Arme springt. Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Moreno Costanzo feiert mit seinen Mitspielen nach seinem Tor zum 1:0 beim Laenderspiel zwischen Oesterreich und der Schweiz am Mittwoch, 11. August 2010, im Woerthersee Stadion in Klagenfurt. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Stephan Lichtsteiner, U17-Weltmeister Nassim Ben-Khalifa und Captain Gökhan Inler gehören zu den weiteren Gratulanten. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel in Lugano mit dem nächsten Ausrutscher – Sion siegt erstmals unter Yakin

Der FC Sion findet im dritten Spiel unter Trainer Murat Yakin zum Erfolg zurück. In Luzern resultiert ein 3:1. Neuchâtel Xamax kommt zu einem Remis beim Tabellenzweiten FC Zürich. Derweil muss der FCB den nächsten Rückschlag verkraften.

Der Weg zurück zum alten Selbstverständnis ist für den FC Basel weit. Das wurde in Lugano, eine Woche nach der 1:7 Abfuhr in Bern, nochmals deutlich. Gegen einen kämpferischen, aber spielerisch limitierten Gegner gab der FCB einen Zweitore-Vorsprung aus der Hand. «Das darf nicht passieren», sagte Albian Ajeti kategorisch und machte für den Einbruch fehlendes Selbstvertrauen und mangelnde Cleverness verantwortlich.

Ajeti schien mit dem 2:0 in der 50. Minute den Sieg des FC Basel gesichert zu …

Artikel lesen