Unvergessen

Die verhängnisvolle Szene, als Readings Stephen Hunt Petr Cech am Kopf trifft. Bild: © Kieran Doherty / Reuters/REUTERS

So kommt der Tscheche zu seinem Markenzeichen 

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

14. Oktober 2006: Chelseas Goalie Petr Cech prallt im Premier-League-Spiel gegen Reading nach 16 Sekunden mit dem ungestümen Stephen Hunt zusammen und erleidet einen Schädelbasisbruch. Der Tscheche steigt nur drei Monate später wieder ins Training ein. Als Schutz trägt er seitdem einen speziellen Kunststoff-Helm.

14.10.14, 00:01 14.10.14, 09:24

Alex Frei, der früher zusammen mit Petr Cech bei Rennes spielte, kommt bei dem Tschechen ins Schwärmen: «Er ist der kompletteste Goalie, mit dem ich zusammengespielt habe. Auf der Linie, fussballerisch, seine Strafraumbeherrschung, seine Grösse: ein überragender Torhüter.»

2002 sichert Petr Cech im Elfmeterschiessen gegen Frankreich seinem Team den U21-Europameisterschaftstitel. Bild: © Reuters Photographer / Reuter/REUTERS

Chelsea holt 2004 den damals 22-Jährigen für 13 Millionen Euro nach London. Die Defensive der «Blues» ist mit dem neuen Keeper fast unüberwindbar. Petr Cech hält seinen Kasten in der Saison 2004/2005 insgesamt 25 Spiele sauber – dabei bleibt er einmal 1025 Minuten in Folge ohne Gegentor. Chelsea holt sich schliesslich souverän das Double und Cech wird Welttorhüter 2005.

«Bis zu seiner schweren Verletzung war er der beste Goalie der Welt, das ist für mich keine Frage.»

Alex Frei blick

Doch am 14. Oktober 2006 hängt die Karriere des 1,96 Meter grossen linksfüssigen und -händigen Goalie am seidenen Faden. Im Premier-League-Spiel gegen den FC Reading prallt Cech nach 16 Sekunden mit dem ungestümen Stephen Hunt zusammen. Das Knie vom Gegenspieler trifft den Tschechen unglücklich am Kopf.

Der schlimme Unfall in der 1. Minute

Kein schöner Anblick. video: YouTube/DANIELELEVANS94

Schiedsrichter Mike Riley erkennt die Schwere der Verletzung nicht und verweigert Cech sogar eine Erstversorgung auf dem Platz. Der Goalie muss auf allen vieren vom Platz kriechen.

Keine Pflege auf dem Platz. Gif: YouTube/Panathanaikos456

Die Chelsea-Ärzte kämpfen hingegen um das Leben von Cech. Ein Mediziner meint gegenüber dem «Daily Mirror»: «Die grosse Sorge war, dass sein Gehirn zu sehr anschwillt.»

Beim Schlussmann wird ein Schädelbasisbruch diagnostiziert. Der damals 24-Jährige wird umgehend ins Krankenhaus gebracht und noch am selben Tag in Oxford erfolgreich operiert. Cech wird für einige Stunden im Koma gehalten.

 «Ich hatte Angst um sein Leben.»

Trainer José Mourinho blick

Zum unglücklichen Tag der Londoner passt, dass Cechs Ersatzmann Carlo Cudicini kurz vor Schluss nach einem Zusammenprall ebenfalls bewusstlos auf der Bahre vom Feld geführt werden muss. Weil das Wechselkontingent bereits erschöpft ist, muss ein Feldspieler ins Tor. John Terry stellt sich in den Kasten.

Der Zusammenprall von Ersatztorhüter Cudicini und wie John Terry ins Tor musste. Video: Youtube/xzy1993

Keine Erinnerung mehr an die Szene

Doch die Hauptsorge gilt natürlich Cech. «Ich hatte Angst um sein Leben», so Chelsea-Coach José Mourinho über die Verletzung seines Goalies. Gegenüber der Presse erhebt der Portugiese schwere Vorwürfe an die Adresse von Täter Hunt: Er unterstellt, dass dieser «die schwere Verletzung fahrlässig in Kauf genommen habe». Wie der «Bund» berichtet, hält Readings Trainer Steve Coppell dagegen: «Es sah schrecklich aus. Aber ich weiss zu 100 Prozent, dass es keine Absicht war.»

Petr Cech wird auf der Bahre abtransportiert. Bild: © Kieran Doherty / Reuters/REUTERS

In der Reha-Phase gibt Cech dem klubeigenen Sender ein erstes Interview, wie die Süddeutsche berichtet: «Ich kann mich noch nicht mal an den Anpfiff erinnern und auch nicht an den Zwischenfall. Das letzte, woran ich mich erinnern kann, ist, wie ich aus der Umkleidekabine kam, das Trikot anhatte und Hände (mit Gegenspielern) schüttelte», so Cech. Ihm gehe es «okay», er verspüre aber weiterhin Schmerzen. 

Weiter meint der Tscheche: «Manchmal ist es schwer, weil ich aufwache und schreckliche Kopfschmerzen habe.» Allmählich mache seine Gesundung aber Fortschritte. Bei Schmerzen müsse er Medikamente nehmen, «ich versuche damit zu leben und jeden Tag wird's besser».

«Ich habe den schwierigsten Augenblick meines Lebens überstanden»

Sein Unfall hat er sich zwar einmal im Fernsehen angeschaut, darüber reden will er aber in dieser schwierigen Phase nicht: «Ich konzentriere mich nur darauf, wieder fit zu werden.»

Petr Cech trägt seit dem Unfall immer einen Helm. Bild: EPA/dpa

Drei Monate später steigt er wieder ins Training ein. Cech trägt dabei einen massgefertigten, 80 Gramm schweren Helm aus Kunststoff, da der Heilungsprozess einer Schädelverletzung mehrere Jahre dauern kann. Dennoch beteuert Cech auf 11freunde vor seinem ersten Einsatz mit dem Nationalteam: «Ich habe keine Angst. An den Helm habe ich mich gewöhnt. Er behindert und stört mich nicht.»

«Ich habe den schwierigsten Augenblick meines Lebens überstanden, nun geniesse ich das Spiel noch mehr», so Cech weiter. Geholfen hat ihm vielleicht eine Selbsttherapie: Cech hat in seiner Freizeit Psychologie studiert. Jahrelang bildet er nach dem Comeback den grossen Rückhalt Chelseas.

Petr Cech beweist im Training dieses Jahr, dass er nichts von seiner Klasse eingebüsst hat. Selbst wenn zwischen den Fussballbällen auch noch gelbe, kleine Tennisbälle herumschwirren, behält der Keeper die Übersicht.  Video: YouTube/Spor365

Momentan allerdings benötigt Cech sportliche Unterstützung: Diese Saison verlor er seinen Stammplatz bei den «Blues» an den aufstrebenden Thibaut Courtois. Den Belgier lobte Cech einst: «Für sein Alter ist er schon sehr abgeklärt und ruhig. Er wirkt viel erfahrener, als er es tatsächlich ist. Das ist psychologisch ein grosser Vorteil. Er bleibt in den entscheidenden Momenten ruhig, das ist nicht einfach in so einem Alter – aber das ist seine Stärke. Er ist aber auch sehr gross und reaktionsschnell, es ist also nicht leicht, ein Tor gegen ihn zu schiessen.»

So sieht's unter dem Helm aus beim 107-fachen Nationalspieler der tschechischen Republik. Hier besucht Cech einen Tennis-Match in London. Bild: Sang Tan/AP/KEYSTONE

Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man meinen, Petr Cech spricht über eine jüngere Ausgabe von sich selber. Doch die Rückeroberung des Stammplatzes im Tor der «Blues» ist ja nicht die schwierigste Herausforderung, der sich Cech in seinem Leben stellen musste.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kunterbunt 14.10.2014 17:11
    Highlight Psychologiestudium kann man nun aber wirklich nicht mit "Selbsttherapie" gleichsetzen!
    3 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen