Unvergessen

Screenshot:  weltfussball.com

Vielleicht der grösste WM-Skandal aller Zeiten

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

25. Juni 1982: Skandal! Algerien fliegt bei der WM in Spanien aus dem Turnier, weil Deutschland und Österreich genau das Resultat erzielen, das beiden hilft. 

25.06.14, 00:01 25.06.14, 10:56

Die angesehene konservative spanische Zeitung «El Comerico» veröffentlichte den Spielbericht der letzten WM-Vorrunden-Partie Deutschland gegen Österreich (1:0) nicht im Sportteil, sondern bei den Polizeimeldungen. 

Sie schrieb von einem mutmasslichen Betrugsfall, bei dem 40'000 Menschen um jeweils rund 12'000 Peseten geschädigt worden seien. Der Tat dringend verdächtigt werden ein deutscher Staatsbürger namens Jupp Derwall und weitere Deutsche, die namentlich aufgeführt werden. Ebenso stehe eine österreichische Bande unter Verdacht.  

Unzufriedene Zuschauer. Screenshot: welt.de

Der Tathergang

Horst Hrubesch bringt Deutschland bereits in der zehnten Minute 1:0 in Führung. Das 1:0 reicht den Deutschen zum Weiterkommen – sie brauchen einen Sieg – und den Österreichern ebenso. Sie durften bloss nicht mit mehr als zwei Toren Differenz verlieren. In der Mitte der ersten Halbzeit stellen beide Mannschaften das Fussballspielen daher ein. Damit bleibt Algerien, das Deutschland sensationell 2:1 besiegt hatte, bei Punktgleichheit auf der Strecke. 

Die Zuschauer hatten den «Nichtangriffspakt» der beiden Teams natürlich sofort durchschaut. Bereits zur Halbzeit verabschiedeten sie beide Mannschaften mit einem gellenden Pfeifkonzert in die Kabine. Als in der zweiten Halbzeit auch nichts passierte, skandierten die Fans «Raus! Raus!» und wedelten mit weissen Taschentüchern. So wird in Spanien beim Stierkampf ein Matador als Feigling verhöhnt. Die Statistiker haben notiert, dass es nach der 56. Minute keinen einzigen Angriffsversuch mehr gegeben hat. 

Algerien besiegte Deutschland im Gruppenspiel mit 2:1. Bild: AP NY

Die Deutschen wehren sich

Die Deutschen wiesen den Verdacht der Absprache empört von sich. «Das ist eine Beleidigung», erregte sich Bundestrainer Jupp Derwall. Er hatte wohl recht. Eine Absprache erübrigte sich. Der Nichtangriffspakt ergab sich automatisch aus der Interessenlage beider Teams. «Wir wären dumm gewesen, wenn wir nicht vorsichtig gespielt hätten. Die Österreicher wären dumm gewesen, wenn sie nicht vorsichtig gespielt hätten.» Am Ende spielten beide so vorsichtig, dass sie gar nicht mehr spielten. 

Kapitän der 82er-Truppe war der heutige Bayern-Präsident Karlheinz Rummenigge, der hier den Ball führt. Bild: Bongarts

Einen ganz besonders bitteren Nachgeschmack haben die Aussagen der Spieler hinterlassen. «Ich kann mich um die Reaktion der Zuschauer nicht kümmern», erklärte Wolfgang Dremmler. «Das ist das Risiko der Leute, wenn sie hierher fliegen zum Spiel.» Uli Stielike suchte den Fehler gar beim Publikum. «Pfiffe motivieren nicht.» Und Uwe Reinders bestritt gar jedes Interesse an den Vorgängen. «Was interessiert mich das, wenn Tante Frieda zu Hause Zirkus macht.» 

«Pfiffe motivieren nicht.» 

Uli Stielike

Das langweilige Ballgeschiebe im Video.  Video: YouTube/Fussball ist unser Leben

Die Reaktionen auf das Spiel

Die angesehene «Süddeutsche Zeitung» registrierte bei den deutschen Spielern das Verhalten «schlecht erzogener, unreifer Halbwüchsiger». Sie hätten sich «benommen wie Flegel und die Geprellten verhöhnt.» Statt sich schlicht zu schämen, trieben sie den Zynismus auf die Spitze mit der Aussage, sie seien schliesslich Profis und da gehe es ums Geld. 

Die Reaktionen der internationalen Presse waren vernichtend. «Ein schmutziges Stück Fussball-Porno, das in die Geschichte eingehen wird», schrieb der holländische «Telegraaf». Das Ansehen des deutschen Fussballs litt viele Jahre unter diesem Skandal. Der Einspruch Algeriens wurde von der FIFA erstens «wegen Formfehlern» und zweitens «aus Mangel an Beweisen» abgelehnt. 

Bundestrainer Jupp Derwall war schliesslich ganz zufrieden: «Ich will kein Lob, wenn wir Mist gespielt haben. Aber ich fühle mich wirklich besser, als wenn wir ausgeschieden wären.» Deutschland erreichte das Endspiel und verlor gegen Italien 1:3. Österreich schied nach einem 0:1 gegen Frankreich und einem 2:2 gegen Nordirland in der Finalrunde aus. 

Alessandro Altobelli macht im Finale den 3:1-Endstand klar. Bild: AP NY

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gott 25.06.2014 16:56
    Highlight Man munkelt, dass Jogi und Klinsi unter der Aufsicht von Merkel und Obama den Pakt von Recife bereits ausgehandelt haben.
    2 0 Melden
  • Gowonda 25.06.2014 09:44
    Highlight Für mich starb an diesem Tag der Fussball als Sport. Seither habe ich kein einziges Fussballspiel mehr geschaut. Alle Spieler hätten da die rote Karte auf Lebenszeit verdient gehabt.
    2 1 Melden

Luis Figo wird bei seiner Rückkehr nach Barcelona mit einem Schweinekopf empfangen

23. November 2002: Der portugiesische Mittelfeldspieler Luis Figo mausert sich in seinen sechs Jahren beim FC Barcelona zum Fanliebling und wird sogar Captain des Teams. Doch der überraschende Wechsel zum Erzrivalen Real Madrid lässt die Liebe abrupt beenden.

1995 wechselt Luis Figo von Sporting Lissabon zum FC Barcelona. In der katalanischen Metropole dribbelt sich der 1,80 m grosse Portugiese mit seiner Spielart in die Herzen der Fans. Der Mittelfeldspieler führt die «Blaugrana» als Captain zu je zwei Meistertiteln und Cupsiegen.

Figo wird danach wie kein anderer Ausländer in Katalonien – der von der Madrider Zentralregierung vernachlässigten Region – verehrt. Er ist sozusagen einer der ihren. Ein Klubfunktionär meint sogar, Figo bedeute …

Artikel lesen