Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
COP17-20000517-COPENHAGEN, DENMARK: The team of Galatasaray Istanbul celebrate with the UEFA Cup trophy, Wednesday, 17 May, 2000, after winning the UEFA Cup final by defeating Arsenal London in a penalty shoot out. 
(ELECTRONIC IMAGE) EPA PHOTO/ANJA NIEDRINGHAUS

Bild: EPA

Die Nacht von Kopenhagen

17.05.2000: Galatasarays europäische Sternstunde

17. Mai 2000: Mit einem 4:1-Sieg im Penaltyschiessen über Arsenal kann sich Galatasaray Istanbul auch im europäischen Fussball als Sieger feiern lassen. Dabei sieht es im Herbst 1999 noch düster aus ...

Nach dem Gewinn der türkischen Meisterschaft 1999 darf Galatasaray Istanbul in der Königsklasse spielen. In einer Gruppe mit Chelsea, Milan und Hertha Berlin sind die Türken nach fünf Spielen mit 4 Punkten Gruppenletzter. Im letzten Gruppenspiel am 3. November 1999 kommt es zum Duell Galatasaray gegen Milan. 

Die Italiener müssen ihr Spiel gewinnen, um ins Viertelfinale einziehen zu können. Für den türkischen Vertreter geht es «nur» noch um den Einzug in den Uefa-Cup. Doch Galatasaray schlägt dank einem Tor in der 90. Minute von Ümit Davala die favorisierten Mailänder und kann als Gruppendritter der Champions League direkt in die dritte Uefa-Cup-Runde einsteigen.

Das erste Wunder

Hakan Sükür wird im Strafraum zurückgehalten. Ümit Davalas verwertet den fälligen Strafstoss in der Schlussminute zum viel umjubelten Sieg.  Video: YouTube/GSultra1905

Dieses dramatische Spiel sollte nur einen Vorgeschmack liefern, was «die Löwen» auf europäischer Bühne sonst noch abliefern würden. Nach Siegen über Bologna, Borussia Dortmund, Mallorca und Leeds United steht «Gala» im Uefa-Cup-Finale. Doch dort wartet mit Arsenal ein grosser Brocken. Das Team von Arsène Wenger ist zu dieser Zeit gespickt mit Stars wie Patrick Viera, Dennis Bergkamp oder Thierry Henry.

Das Finale findet im Kopenhagen Parken Stadion statt. In der regulären Spielzeit können sich beide Teams einige Chancen erarbeiten, doch niemand trifft ins Tor. So muss eine Verlängerung her. Bereits nach drei Minuten verliert «Gala» Spielmacher und Superstar Georghe Hagi, der sich zu einer Tätlichkeit an Tony Adams hinreissen lässt.

Die Aufstellung der Finalisten

Image

Bild: weltfussball.com

Der nächste Aufreger bietet sich nur wenige Minuten danach, als der französische Stürmer Henry völlig freistehend aus kurzer Distanz ins Tor einköpfen kann. Claudio Taffarel, der brasilianische Nationalgoalie, rettet in höchster Not auf der Linie. Die Türken können sich in Unterzahl ins Penaltyschiessen retten. Mit Taffarel hat Galatasaray einen Penalty-Killer zwischen den Pfosten. Der Brasilianer kann am Ende seiner Karriere auf eine überragende Abwehrquote von über 30 Prozent zurückblicken.

«Vielleicht habe ich davon profitiert, als Kind lange Volleyball gespielt zu haben. Beim Elfmeter gibt es ein Geheimnis, das auch ich nicht erklären kann.»

Claudio Taffarel  sueddeutsche.de

Der grosse Triumph

Die ganze Partie gibt's hier zu sehen. Das Elfmeterschiessen beginnt bei 2:30:50. Video: YouTube/octopus1905

Doch im Elfmeterschiessen muss er sein Können gar nicht beweisen. Während seine Teamkollegen alle souverän verwerten, scheitern die Arsenal-Spieler Davor Suker am Pfosten bzw. Patrick Viera an der Latte. Somit ist der erste Europapokal-Triumph einer türkischen Mannschaft perfekt in dieser – für die gelb-roten Fans vom Bosporus zumindest – magischen Nacht.

Auch Real Madrid musste dran glauben

Video: YouTube/slayerfunclub

Im August steht dann noch der Uefa Super Cup auf dem Programm. Dort wartet mit Real Madrid der Champions-League-Sieger auf das Team von Trainer Fatih Terim. Der Brasilianer Mario Jardel avanciert mit zwei Treffern zum Matchwinner beim 2:1-Sieg. Das Team der Jahrtausendwende ist nun definitiv Galatasary Istanbul.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert beim Jubeln einen Finger

5. Dezember 2004: Beim Torjubel gegen den FC Schaffhausen krallt sich Servettes Pechvogel Paulo Diogo am Stadionzaun fest. Sein Ehering bleibt hängen und reisst Haut, Fleisch und Knochen weg.

Wenig bis gar nichts – so viel hat der durchschnittliche Servette-Fan im Winter 2004 zu lachen. Obwohl die «Grenats» den alternden französischen Welt- und Europameister Christian Karembeu als Leithammel verpflichtet haben, kleben sie gegen Ende der Hinrunde immer noch am Tabellenende fest.

Hinter den Kulissen wirtschaftet Gauner-Präsi Marc Roger den Verein derweil frischfröhlich kaputt. Bis zum Konkurs und Zwangsabstieg aus der Super League bleiben nur noch wenige Wochen.

Doch davon ahnen die …

Artikel lesen
Link to Article