Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Torschütze Thorpe wird von Fans und Mitspielern bestürmt – sein Treffer gibt bis heute zu reden. Bild: Youtube/nubecielo

Schuld war das Golden Goal

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

27. Januar 1994: Qualifikationspartien für den Karibik-Cup zählen in der Regel nicht zu den Fussballspielen, für die sich die grosse weite Welt interessiert. Doch ein komischer Modus hat zur Folge, dass Grenada zum Weiterkommen ein Eigentor benötigt, weshalb der Gegner Barbados plötzlich beide Tore verteidigen muss.

Das Vorspiel

In der Qualifikation für den Karibik-Cup wird eine neue Regel angewendet. Steht ein Spiel nach 90 Minuten unentschieden, wird die Verlängerung durch ein Golden Goal entschieden, das dann doppelt zählt. Diese Regel findet nicht erst bei K.o-Spielen Anwendung, sondern bereits in Gruppenspielen. Sie ist der Grund, weshalb die Partie zwischen Barbados und Grenada eine denkwürdige Schlussphase erlebt.

Die Ausgangslage

Grenada, Barbados und Puerto Rica bilden eine Gruppe, deren Sieger sich für den Karibik-Cup qualifiziert. Barbados – Grenada ist die letzte Partie, vor ihr sieht die Tabelle so aus:

Bild

Somit ist klar: Gewinnt Barbados in seinem Nationalstadion in Saint Michael mit zwei Toren oder mehr Differenz, ist es für das Turnier qualifiziert.

Das Spiel, Teil I

Barbados gelingt es tatsächlich, mit 2:0 in Führung zu gehen. Bleibt es dabei, ist das Team qualifiziert. Doch Grenada kann in der 83. Minute zum 1:2 verkürzen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Grenada glückt das Tor zum 1:2. GIF: Youtube/nubecielo

Die Blitztabelle bei diesem Spielstand:

Bild

Sieben Minuten vor dem Abpfiff ist also klar: Bleibt es dabei, reist trotz Niederlage Grenada an den Karibik-Cup auf Trinidad und Tobago.

Das Spiel, Teil II

Natürlich versucht Barbados zunächst mit aller Macht, das 3:1 zu erzielen. Doch es will einfach nicht gelingen. Da bemerkt ein Schlaumeier an der Seitenlinie, dass es noch einen anderen Weg zur Qualifikation gibt: Barbados könnte ja auch das 2:2 kassieren, um dann in der Verlängerung mehr Zeit zu haben, um ein Tor zu schiessen. Und weil der Treffer dann doppelt zählt, kann man die nötige Zweitore-Differenz auf diese Art bewerkstelligen.

Und nun wird es verrückt – denn diese Idee wird in die Tat umgesetzt. Nach 87 Minuten stellt Barbados die Angriffe auf das gegnerische Tor ein, schiebt den Ball vor dem eigenen Tor herum. Verteidiger Sealy unterläuft ein «Missgeschick», er schiebt den Ball an Goalie Stoute vorbei ins Netz. Eigentor, 2:2, es riecht nach Verlängerung.

Animiertes GIF GIF abspielen

Sealys Eigentor zum 2:2-Ausgleich. GIF: Youtube/nubecielo

Das Spiel, Teil III

Die Extraschicht ist natürlich gar nicht dem Gusto Grenadas. Im Gegenteil: Auch Grenadas Spieler versuchen nun, die seltsame Regel zu ihren Gunsten zu ihrem Vorteil auszunutzen. Denn sie wissen: Egal ob Sieg oder Niederlage, solange der Unterschied bloss ein Tor beträgt, fahren sie ans Turnier.

Das hat zur Folge, dass Barbados plötzlich auch das Tor von Grenada verteidigen muss. Denn was liegt näher, als ebenfalls ein Eigentor zu schiessen? Das Unterfangen gelingt Barbados, beim Stand von 2:2 geht es in die Verlängerung.

Die Verlängerung

Zur Erinnerung: Ein Tor zählt doppelt und danach ist Schluss. Es entwickelt sich wieder ein normales Fussballspiel, in welchem Barbados den Siegtreffer schiesst.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Entscheidung in einem denkwürdigen Spiel: Thorne mit dem Golden Goal in der Verlängerung. GIF: Youtube/nubecielo

Der Plan, nach dem 1:2-Anschlusstreffer extra ein Eigentor zu schiessen und so die Verlängerung zu erzwingen, geht also auf. Die Schlusstabelle:

Bild

Barbados keine Turniermannschaft

Am Karibik-Cup scheitert Barbados schon in der Gruppenphase. Unter anderem verlieren die Glückspilze der Qualifikation mit 0:2 gegen Gastgeber Trinidad und Tobago, das später auch Turniersieger wird. Mit dabei sind dort zwei «Schweizer»: David Nakhid, damals bei GC, und der spätere FCZ- und FCSG-Angreifer Jerren Nixon.

Das Nachspiel

«Ich fühle mich betrogen», schimpft Grenadas Nationaltrainer James Clarkson. «Die Person, die diese Regeln erfunden hat, muss ein Kandidat fürs Irrenhaus sein. Unsere Spieler wussten nicht einmal, in welche Richtung sie angreifen mussten: Auf unser Tor oder auf deren Tor.»

Es ist nicht klar, ob nach dem Spiel tatsächlich ein Verbandsfunktionär ins Irrenhaus muss. Doch gesichert ist: Nach den Qualifikationsspielen zum Karibik-Cup 1994 wird die Regelung, wonach ein Golden Goal in der Verlängerung doppelt zählt, nie mehr angewendet.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

24. Dezember 2008: Um 17 Uhr macht Präsident Christian Constantin den Fans des FC Sion ein Weihnachtsgeschenk. Er verschickt ein Communiqué, in dem er einmal mehr einen Trainerwechsel bekannt gibt. Gehen muss: Christian Constantin selber.

Christian Constantin führt sich als Präsident des FC Sion seit Jahr und Tag als das auf, was er offensichtlich in sich sieht: als Gott, der Allmächtige und Unfehlbare. Wobei der Blick in die Trainerliste der Walliser zeigt, dass auch unfehlbare Personen bisweilen klitzekleine Fehler machen und sie die Wahl eines Übungsleiters deshalb öfter korrigieren müssen, als es ihnen lieb ist.

An Heiligabend 2008 fühlt sich CC dazu veranlasst, die Notbremse zu ziehen. Wieder einmal muss ein Trainer gehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel