Unvergessen

So berühmt wie das Tor zuvor: Gascoignes Trinker-Jubel. Bild: AP PA

Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl

15. Juni 1996: England feiert an der Heim-EM einen Prestigesieg gegen den Erzrivalen Schottland. Beim 2:0-Sieg erzielt der geniale Spielmacher Paul Gascoigne das Tor seines Lebens.

15.06.17, 00:05

Die Bühne könnte nicht besser sein. England richtet die EM aus: «Football is coming home» tönt es aus den Lautsprechern. Es geht gegen den Erzrivalen Schottland, an einem sonnigen Samstagnachmittag im Wembley-Stadion. Er bleibt wegen eines der spektakulärsten Tore der Fussballgeschichte ewig in Erinnerung – und auch wegen des ikonischen Jubels.

Die Engländer liegen mit 1:0 in Führung, als Schottland in der 78. Minute ein zweifelhafter Penalty zugesprochen wird. Gary McAllister tritt an – und scheitert an David Seaman. Mit dem linken Ellbogen wehrt der englische Keeper ab. Exakt 60 Sekunden später steht es nicht 1:1, sondern 2:0 für England – nach einem Geniestreich von Paul Gascoigne.

Gazzas 2:0 gegen Schottland: Was! Für! Ein! Tor! Video: streamable

Das Markenzeichen eines Genies

Bis zu diesem Moment fällt Gascoigne höchstens durch die gebleichten Haare auf. «Seine einzige Leistung war es, dass er auch in der zweiten Hälfte noch auf dem Platz stand», erinnert sich «Guardian»-Reporter David Lacey. Doch es zeichnet Spielertypen wie Gascoigne aus, dass sie just dann einen genialen Einfall haben, wenn niemand damit rechnet.

England – Schottland 2:0

London, Wembley-Stadion. 76'864 Zuschauer. SR: Pairetto (Ita). Tore: 54. Shearer 1:0, 79. Gascoigne 2:0.

England: Seaman; G. Neville, Adams, Southgate, Pearce (48. Redknapp / 84. Campbell); Anderton, Ince (80. Stone), Gascoigne, McManaman; Sheringham, Shearer.

Schottland: Goram; Hendry, McKimmie, Calderwood, Boyd; McKinlay (83. Burley), McCall, McAllister, Collins; Durie (87. Jess), Spencer (67. McCoist).

Der bedauernswerte Colin Hendry – ein schottischer Verteidiger aus dem Bilderbuch: rothaarig und hüftsteif – ist «Gazzas» Gegenspieler. Der englische Angreifer nimmt den Ball 20 Meter vor dem Tor mit dem linken Fuss an, tippt ihn über Hendry. Der Schotte rutscht aus, Gascoigne flitzt an ihm vorbei, nimmt den Ball volley und bezwingt Goalie Andy Goram.

Gascoigne schreit seine Freude in die Welt hinaus, Sheringham herzt seinen Teamkollegen. bild: keystone

Nach dem ersten Jubel trabt Gascoigne an den beiden Gegenspielern vorbei und macht faule Sprüche. Mitspieler Teddy Sheringham schildert: «Ich vergesse nie, wie ‹Gazza› zu Goram ging und ihn fragte, wieso er nicht gehechtet sei und versucht habe, den Ball zu stoppen. Danach fragte er: ‹Wo ist Hendry? Holt er mir gerade eine Pastete?› Grandios!»

Die ganze Szene vom Penaltypfiff für die Schotten bis zum Torjubel Gascoignes. Video: YouTube/GardenGoals

Das Aus im Halbfinal

«Ich werde oft gefragt, ob es das beste Tor meiner Karriere war», schildert Gascoigne. «Es gehört ganz sicher zu den besten. In Italien schoss ich ein, zwei genau so schöne Tore, die aber nicht im TV kamen.» Von der Bedeutung des Treffers her gesehen, schlage natürlich keiner denjenigen gegen Schottland.

England feiert in der Folge einen 4:1-Kantersieg gegen Holland und stösst dank einem Sieg im Penaltyschiessen (!) gegen Spanien in die Halbfinals vor. Dort kommt es zum grossen Klassiker gegen Deutschland. Nach einem mitreissenden Spiel, das nach 120 Minuten 1:1 steht, kommt es erneut zu einem Penaltyschiessen. Dieses Mal verliert England: Gareth Southgate verschiesst und anschliessend trifft Andy Möller.

Witzige Idee: 20 Jahre nach der EM 1996 blicken damals geborene Engländer auf die Turnier-Highlights zurück. Video: YouTube/BBC Sport

Die Story mit dem Zahnarztstuhl

Die Geschichte zum ikonischen Torjubel beginnt einige Wochen vorher. Englands Nationaltrainer Terry Venables will vor dem Turnier im eigenen Land dem Trubel aus dem Weg gehen und die Equipe stattdessen in China und Hong Kong vorbereiten. Der Trip beginnt damit, dass Gascoigne schon auf dem Hinflug betrunken randaliert. Mitspieler Robbie Fowler erinnert sich in seiner Biografie daran, dass der Pilot gedroht habe, die Mannschaft in Russland aus der Maschine zu werfen.

Nach einem 3:0-Sieg über China gibt Venables den Spielern einen Freipass für die Nacht. Was dabei in Hong Kong passiert, können die Fans wenig später in den Zeitungen nachlesen. In einem Nachtclub setzen sich englische Nationalspieler in einen Zahnarztstuhl, lassen sich an diesen fesseln und mit Tequila und schottischem Likör abfüllen.

Die englische Nati feiert in Hong Kong im Zahnarztstuhl. Bild: the times

Fowlers Version klingt indes ein wenig anders: «Wir tranken ein paar Bierchen, sangen einige Lieder und gingen wieder nach Hause. Kein Problem, wir waren nicht einmal sehr betrunken.» Gemäss Steve McManaman war es schon rein physikalisch nicht möglich, viel zu trinken. «Wenn andere versuchen, dir aus mehreren Flaschen Alkohol in dich zu schütten, kannst du gar nicht viel davon trinken. Die meisten hatten wohl höchstens einen Schluck und der Rest ging daneben.»

McManaman erinnert sich auch an den Heimflug: «Ich kann im Flieger nicht schlafen. Und nun hatte ich 13 Stunden vor mir, in denen ich weder Fernsehen noch etwas essen konnte.» Jemand hatte das TV-Gerät in der Rückenlehne und das Klapptischchen zerstört. Dieser Jemand war – natürlich – Gascoigne.

«Ich ging bloss wegen einer Füllung rein und kam betrunken wieder raus – das muss wohl irgendein Betäubungsmittel gewesen sein!»

Paul Gascoigne fifa.com

«Gazza ist nicht länger ein fetter, betrunkener Idiot»

Die englische Presse zeigt sich vom Verhalten der Nationalmannschaft entsetzt. Sie fordert den Kopf von Partymacher Nummer 1, Paul Gascoigne, will diesen Bruder Leichtfuss aus dem EM-Kader geschmissen sehen. Doch Trainer Venables verzeiht seinem genialen Spielmacher. Nach dem Treffer gegen Schottland schreibt der «Mirror» entschuldigend: «Gazza ist nicht länger ein fetter, betrunkener Idiot. In Tat und Wahrheit ist er ein Fussballgenie.»

Leider treffen beide Aussagen zu, auch wenn die erste äusserst harsch formuliert ist. Denn Gascoigne ist schon zu seinen besten Zeiten ein Alkoholiker und er ist es erst recht nach der Karriere. Zahlreiche Episoden sind überliefert. In seinem Buch «Being Gazza» schildert er beispielsweise: «Auf einen dreifachen Baileys machte ich Schaum. So dachten alle, ich trinke Cappuccino.»

«Gebt diesem Mann keinen Drink aus»

Das Tor gegen Schottland ist einer der letzten Höhepunkte in der Karriere von Paul John Gascoigne aus dem nordenglischen Gateshead. Nach dem Fussball rutscht er in die Gosse. Mehr als einmal muss man sich Sorgen um sein Überleben machen. «Gebt diesem Mann keinen Drink aus», titelt die «Sun» neben einem Foto des süchtigen Gascoigne.

So genial er auf dem Feld ist, so hilflos stolpert Paul Gascoigne abseits des Rasens durchs Leben. Regelmässig wird die Öffentlichkeit Zeuge davon, wie sich ein Denkmal selber vom Sockel holt. Nächstes Jahr wird «Gazza» 51 Jahre alt. Hoffentlich.

Der Soundtrack zur Euro 96: «Football's Coming Home» von Baddiel, Skinner und den Lightning Seeds. Video: YouTube/LightningSeedsVEVO

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

«Gazza» und Co.: Legendäre Fussballer-Zitate

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Errikson 16.06.2017 08:09
    Highlight Erstaunlich, wie die Engländer damals nach dem Penaltypfiff reagiert haben. Keiner rannte zum Schiri hin und hat sich über den Entscheid beschwert. Heute undenkbar!
    0 0 Melden
  • sanmiguel 15.06.2017 08:58
    Highlight Traurig was aus Gazza wurde. Auch wenn es absehbar war...
    3 0 Melden

Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf YouTube – über den FC Aarau

25. November 2009: Der FC Aarau erlebt gerade eine gute Phase, beendet die Super League zwei Mal in Folge auf Rang 5. Mitten in diesem Hoch wird ein Gute-Laune-Song ins Internet eingespiesen, der in Schweizer Fankreisen längst Kult ist: «Brügglifäld olé! Brügglifäld ola!»

Verschneiter Rasen, rote Plastikstühle, zwei einsame Fans. Mit dieser Einstellung beginnt ein Musikvideo für die Ewigkeit. Die beiden, es wird sich noch herausstellen, sind betätigen sich als Sänger. Plötzlich erspähen sie einen gelben Ball auf dem Platz. Klar, dass sich das magische Zweieck diese Chance nicht nehmen lässt, ein gepflegtes Kurzpass-Spiel auf den Rasen des Brügglifelds zu zaubern!

«Sit ehr bereit für nes Fuessballfäscht?», brüllt plötzlich einer des Duos in die Kamera. …

Artikel lesen