Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MONTE-CARLO, MONACO - OCTOBER 13:  Antonin Panenka receives the Golden Foot Award trophy during the Golden Foot Award 2014 ceremony at Sporting Club on October 13, 2014 in Monte-Carlo, Monaco.  (Photo by Valerio Pennicino/Getty Images for Golden Foot)

Panenka heute: 2014 wird er in Monaco mit dem «Golden Foot Award» geehrt. Bild: Getty Images Europe

20.06.1976: Panenka versenkt den berühmtesten Penalty der Geschichte – und Hoeness knallt den Ball in den Nachthimmel

20. Juni 1976: Der Final der Europameisterschaft wird erstmals im Penaltyschiessen entschieden. Die Tschechoslowakei schlägt Deutschland, Uli Honess wird zum Depp und Antonin Panenka zum gefeierten Helden. Noch heute eifern Schützen dem frechen Schnauzträger nach.



«Wenn es morgen einen Elfmeter gibt und du lupfst den Ball wie immer und verschiesst, bist du mein Freund gewesen.» Die Worte des tschechoslowakischen Natigoalies Ivo Viktor wirken einschüchternd. Aber nicht auf seinen Zimmerkollegen. Denn als es tags darauf im EM-Final 1976 zum Penaltyschiessen kommt, läuft Antonin Panenka zum letzten Versuch an und er lupft den Ball wie immer ins Tor.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Original: Panenka im EM-Final 1976. gif: mark jan

Panenka ist frech und eiskalt – aber keineswegs ein Desperado. Denn seinen Schuss hat er über die Zeit perfektioniert, immer wieder geübt. «Ein Torhüter, der bereits auf dem Weg in eine Ecke ist, kann nicht mehr zurück. Das war die Basis meiner Philosophie», erklärt der heute 66-Jährige. Zunächst habe er die Variante im Training ausprobiert, dann in Testspielen, schliesslich in der ersten Liga und als Höhepunkt im EM-Final.

Das Überraschungsmoment

Die Frage ist berechtigt: Wäre Panenka damit durchgekommen, wenn es 1976 schon Youtube gegeben hätte? Der deutsche Goalie Sepp Maier hätte in diesem Fall bestimmt gewusst, was sein Gegenüber drauf hat. So wurden die Torhüterlegende und die ganze Welt Zeuge des tschechoslowakischen Tricks.

«Ich hatte nie die Absicht, ihn lächerlich zu machen», beteuert Antonin Panenka, der heute Präsident seines Stammklubs Bohemians Prag ist. Er habe diesen Elfmeter gewählt, weil er davon überzeugt war, dass es der einfachste Weg sei, ein Tor zu erzielen. Aber es sei bestimmt ein Vorteil gewesen, dass Maier ihn noch nie vorher schiessen gesehen habe.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Treffer aus der Hintertor-Perspektive. gif: mark jan

Hoeness' Schuss in den Nachthimmel

Maier sagt, heute wecke dieser Moment nichts mehr in ihm. «Das ist schon so lange her», meint «die Katze von Anzing». Ohnehin habe er nur bewundert, wie cool Panenka in dieser Situation gewesen sei. «Ich glaube, er hat ganz schön mit seiner sportlichen Karriere gespielt. Denn wäre ich stehen geblieben und hätte den Ball gefangen, dann hätten alle in der Tschechoslowakei gesagt, dass Panenka doch blöd sei, einen so wichtigen Elfmeter so lasch zu schiessen.» Aber er habe ihm ja den Gefallen getan und den Schuss reingelassen, ergänzt der als Scherzkeks bekannte Maier, «also hat sich das Problem nicht aufgetan».

Der Panenka-Penalty ist aber nur der eine berühmte Elfmeter in diesem Spiel. Denn einen Schuss vor dem entscheidenden Schützen vergibt Uli Hoeness. Der Bayern-Stürmer jagt den Ball in den Belgrader Nachthimmel. «Ulis Ball suchen sie wohl heute noch», gilt als einer von Franz Beckenbauers Lieblingswitzen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Hoeness donnert den Ball über das Tor. gif: bracovcehorovce

Als Bayern München 2007 bei Roter Stern Belgrad spielt, sorgt auch Hoeness für Lacher, als er sagt: «Den Ball hat man kürzlich bei den Aufräumarbeiten nach dem Balkankrieg wiedergefunden!»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Alle lupenreinen WM-Hattricks

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert beim Jubeln einen Finger

5. Dezember 2004: Beim Torjubel gegen den FC Schaffhausen krallt sich Servettes Pechvogel Paulo Diogo am Stadionzaun fest. Sein Ehering bleibt hängen und reisst Haut, Fleisch und Knochen weg.

Wenig bis gar nichts – so viel hat der durchschnittliche Servette-Fan im Winter 2004 zu lachen. Obwohl die «Grenats» den alternden französischen Welt- und Europameister Christian Karembeu als Leithammel verpflichtet haben, kleben sie gegen Ende der Hinrunde immer noch am Tabellenende fest.

Hinter den Kulissen wirtschaftet Gauner-Präsi Marc Roger den Verein derweil frischfröhlich kaputt. Bis zum Konkurs und Zwangsabstieg aus der Super League bleiben nur noch wenige Wochen.

Doch davon ahnen die …

Artikel lesen
Link to Article