Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der hundertste Treffer von Torhüter Rogerio Ceni. Video: Youtube/Whoareya?

Das hunderste Tor von Rogerio Ceni

Wenn ein Torhüter für seinen Verein mehr Tore geschossen hat als Alex Frei für den FC Basel

27. März 2011: Rogerio Ceni erzielt mit einem perfekt getretenen Freistoss 165 Tage vor seinem 1000. Spiel seinen 100. Treffer. Rogerio Ceni ist nicht Stürmer, sondern Goalie!

27.03.14, 00:00 27.03.14, 14:06

Rogerio Ceni erinnert eher an einen Senioren-Kicker, der gerade das Spielfeld stürmt, als an einen Torhüter, der sich für einen Freistoss bereit macht. Doch der dazumal 38-Jährige ist Torhüter bei Sao Paulo und steht kurz davor, seinen 100. Treffer zu erzielen, selbstverständlich per Standard.

Ceni nimmt Mass, läuft an und trifft in Winkelnähe zum 2:1 gegen die Corinthians. Das hundertste Goalie-Goal, 62 Mal traf er per Freistoss, 38 Tore erzielte er vom Elfmeterpunkt aus.

Bei den Zuschauern gibt es kein Halten mehr nach dem 100. Standardtor ihres Helden. Video: Vimeo

Rekordspieler und Vereinsheld

Rogerio Ceni ist eine lebende Legende in Brasilien. Der Torhüter von Sao Paulo ist 41 Jahre alt und noch immer unermüdlich. Trotz knapp 1120 Spielen, die Ceni auf dem Buckel hat, denkt der Volksheld von Sao Paulo nicht ans Aufhören: «Ich werde so lange spielen, wie ich mich gut fühle. Das Alter, in dem ich aufhöre, ist nicht wichtig», sagte Ceni laut der «Berner Zeitung» 2011.

«Ich werde so lange spielen, wie ich mich gut fühle.»

Ceni, wegen seines zweiten Vornamen Mücke «die Mücke» genannt, hütet seit 1993 den Kasten von Sao Paulo. Wie es zu seinem Torriecher kam? In einem Penaltyschiessen 1994 verwandelte er seinen Versuch sicher, was Lust auf mehr machte. Die Folge waren bis heute 113 Tore, über 1000 Spiele und einen ewigen Platz in den Herzen seiner Fans.

Sao Paulo FC' s goalkeeper Rogerio Ceni is covered by confetti at the end of a Brazilian soccer league game against Atletico Mineiro in Sao Paulo, Brazil, Wednesday, Sept. 7, 2011. Ceni played the 1000th game for his team, Sao Paulo, that won 2-1. (AP Photo/Andre Penner)

Ceni verbeugt sich vor seinen Anhängern bei seinem 100. Spiel im Trikot von Sao Paulo. Bild: AP

Neben vielen Toren und Spielen hat Ceni natürlich auch Titel gewonnen. Die Zahl der Trophäen in seinem Palmares überschreitet sogar die Anzahl Wochen, die eine Mücke zu leben hat. Mit seinem Herzensverein stand er 16 Mal zuoberst auf dem Treppchen. Daneben ist er noch Weltmeister und Konföderations-Pokal-Sieger, beides ohne auch nur eine Zehe zu bewegen (er kam jeweils nicht zum Einsatz) und er erhielt zwölf persönliche Auszeichungen, sechs davon als bester Spieler der brasilianischen Meisterschaft.

Impressionen von Cenis Karriere

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

7. September 2005: Schweizer Fussballfans verwerfen kollektiv die Hände. Auf Zypern leistet sich Nati-Goalie Pascal Zuberbühler in der WM-Qualifikation schon wieder einen unglaublichen Flop – nur vier Tage nach einem Schnitzer gegen Israel.

Während der meisten Zeit seiner Karriere in der Schweizer Nationalmannschaft ist Pascal Zuberbühler höchst umstritten. Das hat einerseits damit zu tun, dass der Thurgauer bei GC und beim FC Basel spielt, den beiden erfolgreichsten, aber auch meist verhassten Klubs des Landes. Andererseits mag man «Zubi» nicht, weil er kein Mann der leisen Töne ist, oft wirkt er arrogant. Und nicht zuletzt ist er umstritten, weil er bei Gegentoren immer wieder eine unglückliche Figur abgibt.

Dabei ist es weniger …

Artikel lesen