Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Seitwärts zum Staffel-Gold

Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

4. März 2011: Petter Northug übertrifft sich wieder einmal selbst. Mit einem fulminanten Schlussspurt lässt der Norweger an der Heim-WM in Oslo die gesamte Konkurrenz alt aussehen – und er zelebriert den Triumph in ziemlich frecher Manier.

04.03.14, 00:01 04.03.14, 18:57

Die Schweiz spielt an diesem Tag eine unbedeutende Rolle. Mit dem neunten Platz verpassen Cologna und Co. den Exploit klar. Und wenn es nicht Cologna ist, der für Furore sorgt, gehört die Show Petter Northug. Der Norweger hat es geschafft, aus einem Team-Event wie der Staffel eine One-Man-Show zu formen.

Norwegens Nationalhelden von links nach rechts: Eldar Roenning, Martin Johnsrud Sundby, Tord Asle Gjerdalen und Petter Northug. Bild: Getty Images/Christof Koepsel

Der frechste Zieleinlauf aller Zeiten

Vor den letzten zwei Kurven des 4x10-Kilometer-Rennens liegen die drei führenden Nationen (Deutschland, Norwegen und Schweden) gleichauf, bis Norwegens Schlussläufer Petter Northug kurz vor Schluss zum Spurt ansetzt. Während Tobias Angerer nicht den Hauch einer Chance hat, kommt der Schwede Marcus Hellner bis zur Ziellinie tatsächlich noch auf 1,3 Sekunden ran. Aber nicht etwa, weil Hellner mithalten kann …

Noch vor dem eigentlichen Schlussspurt mahnt Northug mit einer Geste die Zuschauer zur Beruhigung, ehe er kurz vor dem Ziel seinen Antritt mit dem Stemmbogen abbricht. Durch eine 90-Grad-Drehung einen halben Meter vor der Ziellinie kommt er zum Stand und verweilt einen Augenblick auf der Stelle. Schon hoffen die Schweden auf einen norwegischen Gentleman, doch eben diese 1,3 Sekunden vor Hellner lupft Northug seinen Ski seitwärts über die Ziellinie.

Northugs Angriff und sein spezieller Zieleinlauf. Video: Youtube/VsbBiking sin kanal

Umfrage

Wie beurteilst du Northugs Aktion?

  • Abstimmen

312 Votes zu: Wie beurteilst du Northugs Aktion?

  • 41%Völlig respektlos und unangebracht
  • 33%Noch witzig, aber mutig
  • 25%Northug ist einfach «en geile Siech»

Hauptsache besser als Schweden

Northugs Aktion kommt natürlich nicht bei allen gut an. Verhöhnung und Arroganz wird ihm vorgeworfen. Verständlich, obwohl es der Norweger als Ausdruck seiner Freude sah. Noch viel lieber hätte er eine 360-Grad-Wendung vollzogen, sagte er nach dem Rennen. Dazu wäre wohl die Zeit etwas knapp geworden.

Die Schweden lassen es gut sein, kritisieren Northugs Zieleinlauf nicht. Eine überraschende Reaktion, wenn man bedenkt, welch grosse Rivalität zwischen den beiden Ländern herrscht. Vergleichbar mit der zwischen Österreich und der Schweiz im Alpinen Skisport. Der Sieg der Männer-Staffel gleicht in Norwegen einem Nationalfeiertag. Man holt nicht nur Gold, sondern lässt zugleich den Erzrivalen hinter sich. Was gibt es Schöneres?

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der «verhexte» Johann Mühlegg marschiert, bis er als Dopingsünder auffliegt

26. Februar 2002: Auch die B-Probe überführt Langläufer Johan Mühlegg als Doper. Er stampft an den Olympischen Spielen in Salt Lake City alle in den Boden, wird dreifacher Olympiasieger – und lebt heute nach dem tiefen Fall als Immobilienhändler in Brasilien.

Er ist der «Allgäu-Torero», gefeiert für seine Goldmedaillen. «Der verlorene Sohn», titelt der Spiegel, denn Johan Mühlegg gewinnt nicht für Deutschland. In Salt Lake City tritt der Langläufer 2002 nach einem heftigen Krach mit Trainern und Funktionären für Spanien an. «Weil Deutschland diesen komplizierten Mann nicht ertragen konnte», ärgert sich die Zeitschrift.

Einige Tage später dürften die Deutschen froh darüber sein, dass Mühlegg nicht mehr ihr Problem ist. Denn was viele …

Artikel lesen