Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

DIE Szene des Rennens: Decker läuft auf Budd (vorne) auf und fällt hin. bild: youtube

Mary Decker, Liebling der Massen in Los Angeles, stolpert über eine Barfussläuferin

10. August 1984: Was für ein Drama! Im Final über 3000 m stürzt Sunny-Girl Mary Decker. Schuld sein will sie nicht: Die schiebt sie ihrer Konkurrentin Zola Budd in die Schuhe. Dabei trägt die gar keine … mittendrin ist mit Cornelia Bürki auch eine Schweizerin.

10.08.17, 00:01 10.08.17, 08:24

Olympia-Final über 3000 m der Frauen im Memorial Coliseum in Los Angeles. Gold ist reserviert für Mary Decker: zweifache Weltmeisterin, Postergirl der US-Leichtathletik, grosse Favoritin.

Doch Decker hält dem Druck, zuhause Olympiasiegerin werden zu «müssen», nicht stand. In der fünften Runde läuft sie in die führende Läuferin Zola Budd hinein, sie strauchelt, stürzt und muss aufgeben. Aus der Traum!

Der Sturz und Deckers Anschuldigung, dass Budd daran schuld sei. Video: YouTube/Imasportsphile III

Decker gibt Budd die Schuld

Mary Decker will zwar sofort aufstehen, kann aber nicht. Sie verletzt sich beim Sturz an der Hüfte. Tags darauf ist Decker im TV-Studio zu Gast – und gibt Erstaunliches zu Protokoll. Die führende Britin Zola Budd sei schuld am Sturz. Die barfuss laufende Konkurrentin habe ihr den Weg abgeschnitten.

«Ich mache sie dafür verantwortlich. Sie ist wohl noch nie in so einem Rennen gelaufen und wusste nicht, wie sie sich zu verhalten hat.» Sie habe das Rennen nicht verloren, weil sie zu schlecht gewesen sei, sagt Decker weiter und bricht in Tränen aus, «sondern ich das Opfer einer unglücklichen Situation wurde, die ich nicht kontrollieren konnte».

Zola Budd im Letzigrund: Die in Südafrika aufgewachsene Läuferin war stets barfuss unterwegs. Bild: KEYSTONE

Bürki mit bestem Blick

Nur ein paar Meter entfernt verfolgt Cornelia Bürki den Zwischenfall. Die in Südafrika aufgewachsene Rapperswilerin läuft auf Rang 5 – eines der wertvollsten internationalen Resultate der 47-fachen Schweizer Meisterin.

«Ich habe gesehen, was passiert ist», erzählt Bürki. «Zunächst schubste Decker Budd von hinten. Dann überholte Budd sie und setzte sich an die Spitze, was Decker abermals dazu verleitete, Budd zu rempeln.»

Zu grosse Kleider, grosser Stolz: Bürki trägt bei der Eröffnungsfeier der Spiele 1988 in Seoul die Schweizer Fahne. Bild: KEYSTONE

Budd: «Wie in einem Alptraum»

Die junge Budd gibt später zu, dass sie sich das Rennen in einem Feld nicht gewohnt gewesen sei: «Als gerangelt wurde, war für mich klar, dass ich nun einfach voran laufe.» Nachdem sie den Kontakt mit Decker gespürt habe, sei ein lautes Raunen durchs Stadion gegangen. «Ich kam ins Straucheln und wusste, dass etwas passiert war, denn die Fans buhten laut.»

Budd wird in der Folge durchgereicht und verpasst als Siebte die Medaillen klar. Doch nicht wegen des Abschneidens will sie nur noch eines: So schnell wie möglich in einen Flieger steigen und Los Angeles verlassen. «Es war wie in einem Alptraum.»

Direkt nach dem Rennen zeigt sich Decker gemäss Budd als faire Sportsfrau. Als Budd zur weinenden Amerikanerin geht und sich für den Zwischenfall entschuldigt, antwortet diese mit einem «schon okay». Ob das die Wahrheit ist? Die Britin meint dazu: «Sie sagt, sie habe mir vergeben. Aber sie gibt mir immer noch die Schuld. Vielleicht ist es wie beim Krieg: Du vergibst, aber du vergisst niemals.»

Ein Brief als Entschuldigung

Bürkis Erinnerungen an das Aufeinandertreffen der beiden nach dem Rennen sind etwas anders. «Decker sass weinend da, Budd lief vor mir in den Tunnel und wollte sich entschuldigen. Decker schrie sie an, dass ich es nie mehr vergessen werde.» Der Sturz hätte in jedem Rennen geschehen können, so Bürki, «er war nicht Zola Budds Fehler und trotzdem gab man ihr die Schuld».

1985 stellt Decker im Letzigrund einen Weltrekord über die Meile auf, hinter ihr 3000-m-Olympiasiegerin Puica. Bild: KEYSTONE

Es dauert einige Monate, bis Decker bemerkt, dass ihre Anschuldigungen nicht gerechtfertigt sind. Zu Weihnachten 1984 schickt sie Budd einen Brief, in dem sie ihr schreibt, sie habe diese Worte schon lange verfassen wollen. «Ich will mich einfach nur dafür entschuldigen, dass ich dich an den Olympischen Spielen emotional verletzt habe», schreibt Decker. Es sei für sie ein sehr harter Moment gewesen, weswegen sie so emotional reagiert habe. «Wenn wir uns das nächste Mal sehen, würde ich dir gerne die Hand reichen. Lass uns das alles vergessen. Wer weiss? Manchmal werden aus erbitterten Rivalen Freunde.»

Bei all dem Rummel geht die Siegerin beinahe unter. Mit olympischem Rekord läuft die Rumänin Maricica Puica überlegen zur Goldmedaille.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die grössten Schweizer Leichtathletik-Erfolge der Neuzeit

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dunning Kruger Effekt 10.08.2017 10:16
    Highlight Bei Bürkis Aussage ist etwas komisch.... ich meine Decker schubst Budd von hinten worauf diese Decker überholt??

    Zola ist Südafrikanerin, sie lief für GB um das Embargo gegen SA zu umgehen. Sie war mit ihren 17 Jahren unerfahren aber kein Nobody. Immerhin hielt sie zu diesem Zeitpunkt den inoff. Weltrekord über 5000m...
    3 2 Melden

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

14. Dezember 1997: Hermann Maier gewinnt den Riesenslalom von Val d'Isère. Doch lange kann er sich nicht über seinen Erfolg freuen: Der «Herminator» wird disqualifiziert, weil er im Ziel einen Ski zu früh auszieht.

54 Weltcup-Siege stehen in der Bilanz von Ski-Star Hermann Maier. In der offiziellen Bilanz. Denn nach Maiers eigener Zählweise hat er im Weltcup 55 Mal gewonnen. Der Österreicher sieht sich auch als Sieger des Riesenslaloms von Val d'Isère, den er als schnellster Fahrer bewältigt hat.

Doch die Rekordbücher sagen etwas anderes. Dort steht als Sieger der Schweizer Mike von Grünigen. Sein Rivale aus dem Nachbarland wird als «disqualifiziert» aufgeführt.

Der Grund dafür ist eine Lappalie, eigentlich …

Artikel lesen