Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Bleifuss-Feministin

22.05.1977: Sie ist der lebende Beweis: Frauen können doch Auto fahren 

22. Mai 1977: Eine Frau erobert eine Welt, die so unerreichbar schien wie ein Ministerposten in Saudi Arabien. Janet Guthrie qualifiziert sich für das 500-Meilen-Rennen in Indianapolis, das grösste Motorsportereignis der Welt.

«Gentlemen, start your engines.»

Mit dieser Aufforderung wird das Rennen traditionell eröffnet. Der damalige Rennstreckenbesitzer Tony Hulman trägt dem historischen Ereignis Rechnung und verkündet: «In company with the first lady ever to qualify at Indianapolis, gentlemen, start your engines». Erst 2007 heisst es in Indianapolis: «Ladies and gentlemen, start your engines.» 

Janet Guthrie fliegt mit 13 ein Flugzeug, springt mit 16 mit dem Fallschirm ab und mit 17 hat sie ihren Pilotenschein. Ihr Vater ist Flugplatzmanager in Iowa. Sie bildet sich zur Flugzeugbau-Ingenieurin aus und startet eine Astronauten-Laufbahn. Dort scheidet sie erst ganz am Schluss aus. 

Porträt über Janet Guthrie. Video: Youtube/Bleacher Report

Mit einem gebrauchten Jaguar XK 140 fährt sie Sportwagenrennen und ab 1972 setzt sie ganz auf den Rennsport. Aber in Indianapolis fahren? Das traut sie sich lange Zeit nicht zu. Sie glaubt, körperlich der Belastung nicht gewachsen zu sein.

«Nimm einen Autostopper, gib ihm eine Corvette aus der nächsten Garage und er fährt schneller als sie.»

Indy-Superstar Bobby Unser New York Times

Veräppelt und ausgelacht

Als sie es dann doch versucht, erntet Guthrie erst einmal Hohn und Spott. Der Rennwagenkonstrukteur Rolla Vollstedt wagt es trotzdem. Er gibt Janet Guthrie 1976, als sie bereits 38 Jahre alt ist, eine Chance. «Ich suchte Sponsoren und kam auf die verrückte Idee, eine Frau in Indy einzusetzen. Ich telefonierte mit meinen Freunden und alle sagten mir, am ehesten könnte es Janet Guthrie schaffen.» 

Janet Guthrie schafft es zwar nicht, sich fürs Rennen zu qualifizieren. Aber nun bekommt ihre Karriere Fahrt. Howard Wheeler, der Besitzer des Charlotte Motor Speedway, besorgt ihr einen Boliden fürs NASCAR-Rennen. Sie qualifiziert sich und Wheeler verkauft für den Renntag mehr Tickets als je zuvor. Guthrie kommt auf Platz 15. 

Aber Charlotte ist nicht Indianapolis und NASCAR-Wagen nicht Indy-Boliden. 1977 sind Rolla Vollstedt und Janet Guthrie wieder in Indianapolis. Mit einem besseren Auto. Sie qualifiziert sich als 26. fürs Rennen. 

Image

Guthrie posiert nach der Quali für Indy 500 stolz vor ihrem Boliden. Quelle: www.janetguthrie.com

Nach nur 27 von 200 Runden wird sie durch einen Getriebedefekt gebremst. Aber sie schafft den 29. Platz. 1978 rast sie sogar auf den 9. Platz. Die Frauen haben Indy erobert. 

Als Werbestar lässt Guthrie Männer für sich tanken.  Quelle: Youtube/TV TOY MEMORIES 

Inzwischen hat auch die Bernerin Simona de Silvestro dieses Rennen bereits viermal (2010, 2011, 2012 und 2013) bestritten (16. als beste Klassierung). Sie gehört in den USA zu den Motorsport-Superstars.  

Geld regiert die Indy-Welt

Janet Guthrie beendete ihre Karriere bereits 1980. «Ich trat nicht freiwillig zurück. Das Geld ging mir aus. Ich habe noch drei Jahre lang vergeblich nach Sponsoren gesucht». 1985 schrieb sie ihre Autobiographie «Janet Guthrie, A Life at Full Throttle». 

Sie heiratete 1989 den Piloten Warren Levine (er verstarb 2006) und lebt heute ein unauffälliges Leben. «Ich mag Gartenarbeit und lange Wanderungen im Sommer.» Ein Leben im Standgas sozusagen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Formel-1-Star Jo Siffert erstickt nach seinem Horrorunfall im Boliden

24. Oktober 1971: Jo Siffert crasht mit seinem BRM P160 in Brands Hatch. Sofort geht das Wrack in Flammen auf, der Schweizer hat keine Chance. Schon zu Lebzeiten ist er eine Legende, durch seinen Rennfahrertod wird er zum Mythos.

Dass es überhaupt zu diesem Rennen kommt, ist Schicksal. Samstag, 23. Oktober 1971: Jo Siffert fährt in Brands Hatch mit seinem BRM P160 Trainingsbestzeit und einen neuen Streckenrekord. Hier, etwa 30 Kilometer südöstlich von London, wird die Formel-1-Saison 1971 abgeschlossen.

Eigentlich hätte der GP von Mexiko an diesem Wochenende die Saison beschliessen sollen. Aber weil Pedro Rodrigues am 11. Juli tödlich verunglückt ist, wird dieser GP abgesagt. Der Mexikaner war Teamgefährte Sifferts …

Artikel lesen
Link to Article