Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Rettungskräfte sind schnell am Unfallort, können die Tragödie aber nicht verhindern.  Screenshot: YouTube/Motorsports45

27.11.2010: Der Schweizer Töffpilot Pascal Grosjean siegt in Dubai – und wird Sekunden später zu Tode gefahren

27. November 2010: Auf der Auslaufrunde kracht Tony Jordan in Pascal Grosjean und überfährt ihn. Für den Westschweizer endet der Unfall tödlich. Kurz zuvor durfte der 39-Jährige noch über den Sieg jubeln.



«Lebe jeden Tag, als wäre es dein letzter, und schlaf ein mit dem Gedanken, dass du ewig leben wirst.»

Das Lieblingszitat von Pascal Grosjean

Wie nah Freud und Leid sind, beweist der tragische Unfall von Pascal Grosjean (nicht verwandt mit Formel-1-Fahrer Roman Grosjean). Nach zwölf Runden überquert der Westschweizer beim Superbike-Rennen in Dubai als Erster die Ziellinie. Auf der Auslaufrunde drosselt der 39-Jährige sein Tempo, um den Sieg standesgemäss zu feiern. Zum grossen Unglück bemerkt der Drittplatzierte Tony Jordan die Tempo-Reduzierung aber nicht und kollidiert 300 Meter hinter der Ziellinie mit geschätzten 200 Stundenkilometern mit Grosjean.

Der zweitplatzierte Jason Burnside beschreibt die dramatischen Szenen folgendermassen: «Wir passierten gerade die Ziellinie und nickten uns Gratulationen zu, waren Seite an Seite. Als wir uns mit den Händen abklatschten, wurde er plötzlich abgeschossen.» 

abspielen

Bilder vom Unfall selbst gibt es (zum Glück) nicht.  Video: YouTube/Motorsports45

Todesstrecke Dubai

Die Strecken-Ärzte sind sofort zur Stelle und kümmern sich um die beiden Fahrer. Der aus Saint-Oyens im Kanton Waadt stammende Motorradpilot wird mit einem Helikopter in ein Spital gebracht. Dort kann man nur noch Grosjeans Tod feststellen. Der talentierte Yamaha-Pilot hatte in den letzten Jahren mehrere Meisterschaften der Superbike-Serie in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) gewonnen. 

Von einem «Riesenverlust» spricht Carissa Crowley, Marketing-Managerin des Rennteam «Gros Gros», für das Grosjean fuhr. Crowley weiter: «Er war so interessiert in die Motorbike-Szene der VAE und hatte grosse Träume.» 

So wollte er im Winter populäre Fahrer aus Europa mitfahren lassen, um dem lokalen Motorsport Schub zu geben. Grosjean hatte in der Stadt eine Rennfahrschule eröffnet und trainierte andere Töffpiloten aus der Region. Schon seine Eltern hatten Benzin im Blut. Sein Vater war Direktor des Schweizer Motorradverbands, seine Mutter fuhr selbst Töffrennen. 

Bild

Pascal Grosjean stirbt bei der Ausübung seiner grossen Leidenschaft Motorsport. Screenshot: gulfnews.com

Hamish Brown, der Chef der Dubai Rennbahn, kondoliert im Namen der Rennleitung: «Wir sind tief getroffen vom Verlust und Hinscheiden von Pascal Grosjean und möchten unsere Trauer für die Familie und seine Freunde zum Ausdruck bringen.»

«Er war genauso engagiert und lustig neben der Strecke.»

Jason Burnside an der Beerdigung über Pascal Grosjean thenational.ae

Unfallverursacher Jordan wird ebenfalls schwer verletzt und schwebt lange in Lebensgefahr. Der Brite wird später auf der gleichen Intensivstation behandelt, wo man Grosjean hinverlegt hat. Rennchef Brown spricht auch über das zweite Unfallopfer: «Unsere Gedanken und Gebete sind bei Tony und seiner Familie. Wir wünschen ihm alles Gute und hoffen auf rasche Besserung seines kritischen Zustands.»

Die Gebete werden leider nicht erhört. Tony Jordan stirbt nach fast zwei Jahren im Koma im Oktober 2012 ebenfalls an den Folgen der Unfallverletzung.

Bild

Blumen und Nachrichten an der Unfallstelle von Christophe Hissette.  Screenshot: gulfnews.com

Der Automobilclub der Vereinigten Arabischen Emirate leitet wegen des Unfalls eine Untersuchung ein. Im April 2010 war bereits der belgische Rennfahrer Christophe Hissette auf der Strecke in Dubai getötet worden, als der Wagen des 29-Jährigen nach einem Crash in die Mauer in Flammen aufging. Gemäss den Ermittlungen traf die Veranstalter keine Schuld, es sei schlicht ein tragischer Unfall gewesen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Black Power: Zwei Fäuste und die berühmteste Siegerehrung der Olympischen Spiele

16. Oktober 1968: Die Siegerehrung über 200 m bei den Olympischen Spielen in Mexiko wird mit Spannung erwartet. Was werden Tommie Smith und John Carlos machen? Als sie einlaufen ist definitiv klar: Hier wird etwas Spezielles geschehen.

Als 200-m-Sieger Tommie Smith (USA), Landsmann John Carlos (Bronze) und der Australier Peter Norman (Silber) zur Siegerehrung das Olympiastadion von Mexiko City betreten ist allen klar: Das wird keine gewöhnliche Siegerehrung. 

Smith und Carlos tragen je einen schwarzen Handschuh und laufen mit den Schuhen in der Hand ein. Smith trägt einen schwarzen Schal, Carlos lässt die Jacke weit offen, was ein herber Verstoss gegen die olympischen Regeln ist. Und alle drei – auch der weisse Norman …

Artikel lesen
Link zum Artikel