Unvergessen

1997 und 1998 zwei Mal im NBA-Final: Utah Jazz fordert die Chicago Bulls vergeblich. Von links: Pippen, Malone, Rodman und Hornacek. bild: ap

Utah Jazz holt beim grössten NBA-Comeback 36 Punkte Rückstand auf

27. November 1996: Gegen die Denver Nuggets liegen die Utah Jazz hoffnungslos zurück. Doch sie schaffen scheinbar Unmögliches und siegen nach einem 34:70-Rückstand noch.

27.11.16, 00:01

Als die Halbzeit-Sirene im Delta Center in Salt Lake City ertönt, wird das Heimteam mit Buh-Rufen in die Kabine verabschiedet. Kein Wunder: Die Utah Jazz liegen gegen die Denver Nuggets mit 34:70 zurück.

Was die Fans – und wohl auch die Spieler – da noch nicht wissen: In der zweiten Halbzeit wird sich ein Basketball-Wunder ereignen. Utah, dessen maximaler Rückstand kurz nach Wiederbeginn 36 Punkte beträgt, gewinnt die Partie tatsächlich noch mit 107:103. Es ist bis heute das grösste Comeback in der Geschichte der NBA.

Erinnerungen an die historische Aufholjagd (ab 1:16 Min.). Video: YouTube/Lunatic Wolf

«Das war ein verrücktes Spiel», sagt Utahs Point Guard John Stockton, «ich glaube nicht, dass es noch verrückter geht.» Während die Sieger strahlen, schüttelt Denvers Trainer Dick Motta nur noch den Kopf. «Wir waren wie ein Reh, das stehen bleibt, wenn es Auto-Scheinwerfer sieht. Unsere Ellbogen waren eingefroren. Wenn du so hoch führst, musst du natürlich gewinnen.»

Nur die grossen Chicago Bulls stehen Utah vor der Sonne

Es ist der achte Sieg in Folge für die Jazz, welche in dieser Saison so erfolgreich sind wie nie zuvor. Angeführt von «The Mailman» Karl Malone, John Stockton – zwei Stars aus dem amerikanischen Dream Team der Olympischen Spiele 1992 in Barcelona – und Jeff Hornacek gewinnt Utah die Western Conference. Ein Erfolg, den es in der Saison darauf wiederholt.

Nur ein Team ist noch besser in jener Zeit: Die von Michael Jordan angeführten Chicago Bulls. Sowohl 1997 wie 1998 entscheiden sie die NBA-Finalserie gegen die Utah Jazz mit 4:2 Siegen für sich. So wartet das Team aus Salt Lake City bis heute auf einen Meistertitel. Der Rekord des grössten Comebacks in der Geschichte der NBA ist da bloss ein schwacher Trost.

Die Saison 1996/97 der Utah Jazz. Video: YouTube/KSL Sports

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Karriere des Kobe Bryant: 20 Momente aus 20 Jahren NBA

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roaming212 27.11.2016 11:56
    Highlight Auch wenn John Stockton nie einen Titel gewann, gehört er dennoch zu den grössten PG's aller Zeiten. Darum ist es eine Frechheit, wenn Leute behaupten wollen Curry ist einer der besten PG's, dabei ist er "nur" ein übernatürlicher Shooter, als Point Guard ansich taugt er eigentlich zu wenig. Da sind Leute wie Chris Paul etc. die wahren Spielmacher der NBA.
    11 0 Melden

Während hinten die Schule abbrennt, spielt das College-Team vorne einfach weiter

20. November 1965: Unglaubliche Szenen in Massachusetts. Während dem College-Football-Spiel zwischen Mount Hermon und Deerfield Academy fängt das Schulhaus neben dem Platz Feuer. Und was machen die Spieler? Sie spielen einfach weiter. Aus Sicherheitsgründen. 

Auf den ersten Blick muss das Bild gefälscht sein. Während ein Football-Spiel stattfindet, löscht im Hintergrund die Feuerwehr einen grossen Brand des Schulgebäudes. Aber nein, es ist kein Fake, im Gegenteil. Das Bild von Robert van Fleet wurde 1965 von der Nachrichtenagentur AP zum «Sportbild des Jahres gewählt. Hier deshalb die Szene in seiner ganzen Schönheit:

Die Frage stellt sich aber: Wieso spielen die einfach weiter? Die Erklärung ist ganz einfach. Aus Sicherheitsgründen. Wie das? So:

Die …

Artikel lesen