Unvergessen

Der Medienraum in Chicago ist bereit für den grossen Auftritt von Michael Jordan. Bild: AP

His Airness setzt zur Landung an

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

13. Januar 1999: Nachdem die Basketball-Legende Michael Jordan mit den Chicago Bulls dreimal die Meisterschaft in Folge holt, zieht der 35-Jährige bald darauf zum zweiten Mal einen Schlussstrich unter seine Karriere. 

13.01.15, 00:01 13.01.15, 09:14

Michael Jordan entschliesst sich in den Ferien auf den Bahamas, seine eindrückliche Karriere zu beenden. Die 35-Jährige Basketball-Legende hat sich im Sommer nicht fit gehalten und selten trainiert. Der Ausnahmeathlet hat auch keine Lust mehr, die verkürzte Saison mit nur noch 52 Spielen in Angriff zu nehmen. Ein monatelanger Streit um die Erhöhung der Spielergehälter zwischen den Klubbesitzern und der Spielergewerkschaft hat den Fans den Auftakt in die NBA verdorben.

Der Besitzer der Chicago Bulls hat zuvor vergeblich versucht, ihn noch umzustimmen. Von nun an muss das 2-Milliarden-Dollar-Unternehmen ohne ihr Aushängeschild auskommen. Das Wirtschafts-Magazin «Forbes» schätzt den Wert des «Jordan-Effekts» auf die gesamte amerikanische Wirtschaft seit seinem Auftauchen in der NBA sogar auf rund zehn Milliarden Dollar. Seine Teamkollegen hat Jordan schon zwei Tage vorher über seinen Entscheid in Kenntnis gesetzt. Die Meldung seines Rücktritts lässt die Aktie seines Hauptsponsors Nike um 5,5 Prozent runtersausen. 

«Larry Bird und ich haben die Leute mit unserem Spiel am Boden begeistert. Dann kam dieser Michael Jordan und begeisterte sie in der Luft.»

Magic Johnson blick

Der Sportartikel-Gigant ist seit Jordans Profidebüt 1984 sein offizieller Ausrüster, obwohl der 1,98 Meter grosse Guard schon als kleiner Junge Fan von Adidas war: «Ich wollte den Vertrag mit Nike nicht, weil ich deren Schuhe nicht mochte.» Die deutsche Firma reagiert jedoch nicht auf die Liebesbekundungen und Nike kann mit Jordan kräftig Kasse machen.

Nike-Schuhe und die Nummer 23 gehören genau so zu Michael Jordan wie seine polierte und vor schweiss glitzernde Glatze. Bild: AP

Nicht der erste Rücktritt ...

Bereits im Herbst 1993 gibt die berühmte Nummer 23 schon einmal den Rücktritt, nachdem sein Vater von zwei Jugendlichen ermordet wird. Danach wechselt er zum Baseball, um dem Wunsch seines Vaters und seines Sohnes nachzukommen. Der Ausflug in die fremde Sportart ist jedoch wenig erfolgreich. So gibt «MJ» im Frühling 1995 mit den berühmten  Worten «I'm back» sein Comeback bei den Bulls, wo er nach anfänglichen Problemen gross aufdreht und gleich dreimal in Folge die Meisterschaft gewinnt – was Jordan bereits von 1991 bis 1993 gelingt – und sich so mit dem «Repeat Three-Peat» in die NBA-Historie verewigt.

Im schicken schwarzen Anzug neben seiner Frau Juanita richtet Jordan sich an die versammelte Medienschar: «Ich bin hier, um meinen Rücktritt vom Basketball zu erklären. In mentaler Hinsicht bin ich müde, ich habe nicht mehr das Gefühl, ich habe eine Herausforderung.»

«MJ» hat an der Pressekonferenz Unterstützung seiner Frau Juanita.  Bild: EPA AFPI FILES

Mit seiner sonoren Stimme ergänzt er gemäss dem «Tages-Anzeiger», er werde mit 99 Prozent Sicherheit nicht mehr zurückkehren – auch im Baseball nicht. Und führt an der Pressekonferenz, die ausschnittsweise live auf CNN weltweit gesendet wird, nach Nachfrage eines Journalisten aus, wieso er nicht 100 Prozent sicher sei: «Weil dieses Prozent mir gehört und nicht ihnen.»

Der Rücktritt lässt die Fans erzittern. Eine Radiostation lässt darob schwermütigen Tschaikowsky über den Äther laufen, ein Jordan-Fanclub will eine Begräbnisanzeige in der «Los Angeles Times» schalten und im «Michael-Jordan-Restaurant» weinen die Gäste bittere Tränen.

«Es ist angemessen, dass die Sportfans einen oder zwei Tage lang trauern und ihren Atem anhalten.»

US-Präsident Bill Clinton blick

Seine Herausforderung sei es stets gewesen, alles aus sich herauszuholen, um der beste Basketballspieler zu sein. Und das bei jedem Spiel. Und dazu brauche es jeden Tag die ganze Motivation. Er habe sich gesagt, er werde nicht mehr spielen, wenn auch nur ein kleiner Teil dieser Motivation abhanden gekommen sei. «Ich spüre inneren Frieden, weil ich aufgehört habe, so wie ich es mir vorgestellt habe, auf dem Höhepunkt meiner Karriere.»

Der steinige Weg

Jordans Karriere, in welcher er zuletzt 33 Millionen Jahresgehalt kassierte, kann sich tatsächlich sehen lassen, bedenkt man dass er einst beim High-School-Team Emsley A. Laney wegen angeblich mangelnden Potentials ausgemustert worden war. Auch im College von North Carolina legte ihm ein Lehrkraft nahe, doch Mathematik zu studieren. Der Direktor favorisierte schliesslich einen Job bei der Air Force.

Nicht viele haben an Jordans Talent geglaubt. Bild: AP, RALEIGH NEWS & OBSERVER

Er hat den Chicago Bulls durch seine Erfolge zu einem florierenden Unternehmen verholfen. In den 13 Saisons mit Jordan verdoppelte sich die Zuschauerzahl, der Wert des Teams explodierte von 28 Millionen auf über 200 Millionen Dollar und eine weltweite Studie belegt, dass 90 Prozent aller Kids das Logo der Chicago Bulls erkennen. 

«Wir entschieden, ihn nicht mitspielen zu lassen. Es schien das beste für ihn und das Team zu sein.»

High-School-Coach Fred Lynch

Geldsorgen braucht sich «His Airness» auch nicht zu machen. Auf eine halbe Milliarde wird sein Vermögen geschätzt. Auch wenn die Spielernatur im Casino und im Wettspiel wohl einiges verzockt haben dürfte, genug übrig ist noch allemal. Einer ungewissen Zukunft steuert hingegen der Klub entgegen. Neben Jordan verlassen mit Scottie Pippen, Dennis Rodman, Steve Kerr langjährige Teamstützen den Verein. Die Bulls werden nie mehr der beste Klub der Welt sein. Dafür haben sie ihrem besten Spieler eine Statue gewidmet, welche vor dem Stadion steht und folgende Inschrift hat: «Er ist der beste aller Zeiten, und er bleibt der beste aller Zeiten.»

Die Statue vor dem United Center wird auch manchmal zweckentfremdet. Bild: AP

«Die Leute wollten nicht glauben, dass man fliegen kann. Michael Jordan hat allen das Gegenteil bewiesen.»

NBA-Spieler Reggie Miller blick

Der beste aller Zeiten wird später erneut auf seinen Entscheid zurückkommen und in der Saison 2001/2002 ein weiteres mal in die NBA zurückkehren, diesmal bei den Washington Wizards. Im Alter von 40 Jahren gibt Jordan dann seinen endgültigen Rücktritt bekannt.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

27.02.2010: Alles scheint verloren – da rettet Anni Friesinger Deutschland schwimmend in den Final

27. Februar 2010: Anni Friesinger-Postma ist das Postergirl des deutschen Wintersports. In Vancouver schreibt sie nicht mit einer Medaille Geschichte, sondern mit einer spektakulären Schwimm-Einlage nach einem Sturz.

Anni Friesinger-Postma ist als mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin eine der erfolgreichsten Eisschnellläuferinnen der Geschichte. Die Spiele von Vancouver 2010 sollen das letzte Highlight bilden: Die Bayerin ist 33 Jahre alt und hat ihren Zenit mittlerweile längst überschritten.

In ihren beiden Einzelstarts bleibt Friesinger-Postma über 1000 und 1500 Meter ohne Medaille. So bleibt einzig das Team-Rennen, um im letzten grossen Wettkampf der Karriere noch einmal abzuräumen.

Deutschland setzt …

Artikel lesen