Unvergessen

«Ich habe etwa 4000 Sterne gesehen!» Der Ungar Zador nach dem Fausthieb eines Russen. bild: vinylize by tipton

Im «Blutbad von Melbourne» rächen sich Ungarns Wasserballer an den Sowjets

6. Dezember 1956: Sport habe nichts mit Politik zu tun, behaupten Funktionäre gerne. Das ist Humbug. An den Olympischen Spielen in Melbourne rächt sich Ungarn im Wasser für die Niederschlagung des Volksaufstands durch die Sowjetunion.

06.12.17, 00:05

Elf Jahre ist der zweite Weltkrieg vorbei und seine Folgen sind einschneidend. Europa ist zweigeteilt, der eiserne Vorhang teilt den Westen vom Osten. im Osten hat die Sowjetunion das Sagen. In einigen Ländern regt sich dagegen Widerstand, besonders in Ungarn. Im Herbst 1956 sieht es für kurze Zeit so aus, als könnte sich das Land von den Russen lösen. Doch die Sowjets rollen mit Panzern an, schlagen den ungarischen Volksaufstand brutal nieder.

Ungarns Wasserball-Nationalmannschaft bereitet sich zu diesem Zeitpunkt auf die Olympischen Spiele vor. Im fernen Melbourne gehört die Auswahl zu den Topfavoriten auf die Goldmedaille, vier Jahre zuvor holte sie den Titel in Helsinki. Als die Sowjets die Revolution gewaltsam beenden, werden die Wasserballer zu ihrem Schutz ausser Landes, in die Tschechoslowakei, gebracht. Aber erst in Australien erfahren die Sportler, was in ihrer Heimat los ist.

Trashtalk am Beckenrand

Der Spielplan will es, dass sich den Ungarn die Gelegenheit für eine Revanche bietet. Im Halbfinal des olympischen Wasserball-Turniers steht das Duell mit der Sowjetunion bevor.

«Wir beschlossen, die Russen böse zu machen und sie dadurch durcheinander zu bringen», verrät Ervin Zador. Die Sprache des Feinds beherrschten die Spieler, weil sie sie in der Schule lernen mussten.

Original-Aufnahmen des olympischen Wasserball-Turniers 1956. Video: YouTube/Vinylize by Tipton

Ein Fausthieb ist der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt

Im Becken geht es dann rasch zur Sache. «Von Beginn an war das Spiel sehr körperlich geprägt», heisst es auf Wikipedia, «Tritte und Hiebe wurden auf beiden Seiten ausgeteilt.» Als Ungarn kurz vor Schluss mit 4:0 führt, eskaliert die Partie. Doppeltorschütze Zador beleidigt den Gegenspieler Valentin Prokopow und als Zador seinen Blick kurz vom Russen abwendet, schlägt dieser ihm die Faust ins Gesicht.

Mit einer klaffenden Wunde neben dem rechten Auge verlässt der Ungar das Wasser: Der Begriff vom «Blutbad in Melbourne» entsteht.

Blut strömt über Ervin Zadors Gesicht. Bild: getty

Der Held bleibt im Ausland

Als das Publikum sieht, wie das Blut über Zadors Wange strömt, ist es endgültig auf der Seite der Ungarn. Viele Zuschauer rennen an den Beckenrand, drohen den Sowjets Schläge an. Die Polizei muss die Spieler schützen, die Schiedsrichter brechen den Halbfinal wegen des Durcheinanders eine Minute vor Schluss ab. Ungarn wird zum Sieger erklärt und wird im Final gegen Jugoslawien erneut Olympiasieger.

Ervin Zador verzichtet darauf, sich in der Heimat feiern zu lassen. Nach dem niedergeschlagenen Volksaufstand lässt er sich nach den Spielen von Melbourne in Kalifornien nieder. Dort arbeitet er als Schwimmtrainer, unter anderem von Mark Spitz, der 1972 in München siebenfacher Olympiasieger wird.

Anhand von Zadors Geschichte werden 2006 im Dokumentarfilm «Freedom's Fury» die Ereignisse von damals nacherzählt. Im gleichen Jahr erscheint auch ein Spielfilm zum Thema, der in Ungarn alle Kino-Rekorde knackt: «Children of Glory» von Joe Eszterhas, der unter anderem das Drehbuch von «Basic Instict» schrieb.

In voller Länge: Der Spielfilm «Children of Glory» aus dem Jahr 2006 (deutsch). Video: YouTube/weloadtv

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Aaah, der ungarische Wolf im Tor!

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

18. Januar 1987: Nur ein einziger Fahrer fährt in Wengen sowohl in der Abfahrt wie auch im Slalom. Weil Pirmin Zurbriggen in beiden Rennen ins Ziel kommt, gewinnt er die Kombination – und am Ende des Winters auch den Gesamtweltcup.

Es gibt nur einen Pirmin. Das Verzeichnis tel.search weist zwar aktuell 613 entsprechende Einträge auf. Aber wer Pirmin hört, denkt dabei automatisch an Zurbriggen. Das nationale Ski-Idol: 40 Weltcupsiege, Olympiasieger, vierfacher Weltmeister, vierfacher Sieger des Gesamtweltcups. Der erfolgreichste Skirennfahrer, den die Schweiz je hatte.

Unvergessen, wie er 1985 in Bormio Abfahrts-Weltmeister wird. Zurbriggen gewinnt in Kitzbühel beide Abfahrten, verletzt sich dabei jedoch am …

Artikel lesen