Unvergessen

Die Sportschützen Matthew und Katarina Emmons – sein Unglück wurde zu ihrem gemeinsamen Glück. Bild: AP

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

17. August 2008: Matthew Emmons liefert Stoff für Hollywood. Schon an den Olympischen Spielen in Athen versagen dem amerikanischen Top-Schützen die Nerven, nun auch in Peking. Dafür findet er dadurch die Frau fürs Leben.

17.08.15, 00:01

Er ist der vielleicht grösste olympische Pechvogel aller Zeiten und doch vom Glück gesegnet. Olympiasieger, Versager, Ehemann, erneuter Versager, Krebspatient, Hoffnungsträger – das ist das Leben von Matthew Emmons im Schnelldurchlauf. Der 34 Jahre alte Sportschütze darf ohne Übertreibung behaupten, sämtliche Höhen und Tiefen erlebt zu haben.

Am 20. August 2004 wird Matthew Emmons in Athen Olympiasieger mit dem Kleinkalibergewehr. Der Triumph in der wenig publikumswirksamen Sportart, eine von 301 Medaillenentscheidungen in der griechischen Hauptstadt, ist bloss eine Randnotiz.

Emmons jubelt über den Olympiasieg in Athen. Noch weiss er nicht, dass ihn ein anderes Ereignis in die Schlagzeilen katapultieren wird. Bild: AP

Was Emmons Bekanntheit schlagartig ändert, ist der Wettkampf zwei Tage später. Dabei ist es nicht eine zweite Goldmedaille oder ein Weltrekord, welche ihn ins Rampenlicht katapultiert. Im Dreistellungsmatch spielen dem damals 23-Jährigen die Nerven einen Streich, der so fies ist, dass er rund um den Globus zum Thema wird.

Ein Treffer, aber keine Anzeige

Vor dem letzten Schuss liegt Emmons deutlich in Führung. Sein Vorsprung von drei Punkten bedeuten auf diesem Niveau eine Weltreise. Emmons schiesst, erzielt bloss die mässige Wertung von 8,1 und dennoch reicht ihm dies zur Goldmedaille. Doch der Jubel bleibt dem Amerikaner aus dem Grossraum Philadelphia im Hals stecken.

Emmons' Schuss erscheint nicht auf der Anzeigetafel. Er glaubt an einen technischen Defekt, wendet sich an die Schiedsrichter. Was die ihm sagen, kann er kaum glauben: Emmons hat auf die falsche Scheibe geschossen! Der Traum von der Goldmedaille wird zum Albtraum, er rutscht vom ersten auf den letzten Platz zurück.

Ein Funktionär klärt den Schützen darüber auf, dass er auf die falsche Scheibe geschossen hat. Bild: EPA

Wie ein Penalty ohne Goalie

Vier Jahre später will es Emmons besser machen. In Peking gehört der Amerikaner am 17. August 2008 erneut zu den Favoriten, und wieder liegt er im Dreistellungsmatch vor dem letzten Schuss in Front. Und wieder – man glaubt es kaum – verschiesst er einen Penalty ins leere Tor, um das Missgeschick für Nichtschützen bildlich zu machen.

Die maximal möglichen 10,9 benötigt er bei Weitem nicht, um sich den Sieg zu holen. Für Gold reicht eine bescheidene 7,7. Doch Emmons' Finger zuckt vor Nervosität im falschen Augenblick. Die Kugel schnellt zur Scheibe, es ist nur eine 4,4. Immerhin landet sie dieses Mal auf der eigenen Scheibe …

Emmons rutscht vom Podium, er wird undankbarer Vierter. Wieder tröstet ihn die Medaille im Kleinkaliberschiessen, nach Gold in Athen holt er vier Jahre später Silber in Peking.

Die Entscheidung in Peking: Wieder verhaut Emmons seinen letzten Schuss. Video: Youtube/bestfrechs

Amor trifft besser als Emmons

Der ganz grosse Trost für die tragischen Fehlschüsse ist indes Katerina Emmons. Die heisst 2004 noch Kurkova und ist eine Spitzenschützin aus Tschechien. Nach Emmons' Blackout in Athen versucht sie, ihren Sportkollegen wieder aufzurichten. Das gelingt ihr so gut, dass die beiden 2007 heiraten. Und als Matthew in Peking Gold wegwirft, wird dafür Katerina Olympiasiegerin mit dem Luftgewehr.

An seinen dritten Spielen, 2012 in London, komplettiert Emmons den olympischen Medaillensatz mit einer bronzenen Auszeichnung. Endlich steht er im vermaledeiten Dreistellungsmatch auf dem Podest. Selbstverständlich ist das nicht. Denn 2010 erkrankt er an Schilddrüsenkrebs, den er besiegen kann. Matthew Emmons, der Pechvogel, hat einmal mehr Glück gehabt.

Manchmal viel Pech im Schiessstand, dafür Glück in der Liebe: Matthew und Katarina Emmons. Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Diese 26 Sportarten kämpfen für eine Aufnahme ins Olympia-Programm

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hayek1902 17.08.2015 07:41
    Highlight der ist definitiv kein pechvogel
    16 2 Melden

Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

17. Februar 2006: Weil die Amerikanerin Lindsey Jacobellis beim zweitletzten Sprung eine Showeinlage zeigt und stürzt, wird sie von Tanja Frieden noch überholt. Die Schweiz jubelt über unverhofftes Gold.

Alles ist klar im Finallauf des olympischen Snowboardcross-Wettkampfs der Frauen in Turin. Lindsey Jacobellis fährt vom Start weg an der Spitze, während sich die Fahrerinnen hinter ihr um die Medaillen rangeln und eine um die andere Terrain einbüsst. Jacobellis vor Tanja Frieden und Dominique Maltais wird die Reihenfolge auch im Ziel sein, daran zweifelt niemand mehr. Silber für die Schweiz, super!

Aber es kommt der Moment, der von den Winterspielen in Turin am meisten haften bleibt. Beim …

Artikel lesen