Unvergessen

Nach dem Brutalo-Foul mit Ansage geigt Keane dem Opfer noch gehörig die Meinung. Bild: Getty Images Europe

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

21. April 2001: Dreieinhalb Jahre ist es her, seit Roy Keane von Alf-Inge Håland trotz Kreuzbandriss als Simulant verschrien wurde. Im Manchester-Derby kommt es zum Wiedersehen. Das Rendez-vous endet für Håland äusserst schmerzvoll und für Keane mit einem Platzverweis und einer Rekordbusse. 

21.04.15, 00:01

Im Manchester-Derby zwischen der United und City steht es nach hitzigen 85 Minuten 1:1. An der Seitenlinie kommt Citizens-Captain Alf-Inge Håland an den Ball und Roy Keane zögert nicht lange. Noch bevor der Norweger die Kontrolle über das Spielgerät hat, springt ihm Keane mit gestrecktem Bein in die Haxen. Håland will noch ausweichen, doch es ist bereits zu spät.

«Ich hatte lang genug gewartet und ihn verdammt hart getroffen. Der Ball war da – glaube ich.»

Roy Keane

Keane trifft ihn mit voller Wucht oberhalb des rechten Knies. Håland fliegt quer durch die Luft, bevor er mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden liegen bleibt. Ein üble Attacke, doch der Ire denkt nicht daran, sich zu entschuldigen. Manchesters Nummer 16 lehnt sich über sein Opfer und wirft ihm noch ein paar Fluchwörter an den Kopf.

Die beiden Rencontres von Roy Keane und Alf-Inge Håland. Video: Youtube/Stephen McLoughlin

Das Geständnis folgt nach 16 Monaten

Schiedsrichter David Elleray zögert keine Sekunde und zeigt «Schitzo», wie er von seinen Mitspielern wegen den unzähligen Wutausbrüchen gennant wird, die Rote Karte. Bereits zum vierten Mal in seiner Karriere stellt er den verlängerten Arm von Sir Alex Ferguson vom Platz. Ein trauriger Rekord, der in diesem Fall jedoch nur eine Randnotiz bleibt.

16 Monate später gibt Keane zu, Håland mit voller Absicht verletzt zu haben. Eine Überraschung ist höchstens die Offenheit, es gibt nämlich eine Vorgeschichte zwischen den beiden. Dreieinhalb Jahre vor dem Brutalo-Foul, im September 1997, war Keane mit Manchester United zu Gast bei Leeds United mit – ihr ahnt es sicher – Alf-Inge Håland.

Als Keane beim 0:1 an der Elland Road steil in den Strafraum geschickt wird, kommt Håland vor dem damals 26-jährigen Iren an den Ball. Dieser streckt aber noch den Fuss raus, um den Norweger zu Fall zu bringen. 

Keane verletzt sich bei seinem Foul an Håland selbst. Bild: BBC

Keane verletzt sich bei dieser Aktion selbst und bleibt am Boden liegen. Håland glaubt allerdings, dass Keane nur simuliert, beugt sich über ihn und fordert ihn unsanft auf, sofort aufzustehen. Das wird ihm der Keane, der in der Folge mit einem Kreuzbandriss neun Monate ausfallen wird, nie verzeihen.

Keanes Attacke läutet Hålands Karriereende ein

Zurück ins Jahr 2001: Keane wird nach seinem Platzverweis von der FA drei Spiele gesperrt und mit 5000 Pfund gebüsst. Håland kann die Partie nach der Brutalo-Attacke zwar noch zu Ende spielen und kommt danach noch sporadisch für Manchester City und die norwegische Nationalmannschaft zum Einsatz.

So richtig Fuss fassen kann er allerdings nicht mehr. Ein Jahr später muss er seine Karriere wegen chronischen Beschwerden im linken Knie – Keane hatte das rechte getroffen – beenden. Ob das Karriereende tatsächlich mit dem Tritt des irischen Hitzkopfs zusammenhängt, ist höchst umstritten.

 Håland beschimpft den verletzten Keane. Bild: BBC

Håland selbst sagt im Jahr 2008: «Das Knie tut noch immer weh und das wird sich auch nicht ändern. Das muss ich akzeptieren. Ob dieses Foul meine Karriere beendet hat? Nun, ich habe danach nie wieder ein Spiel über 90 Minuten gemacht, oder? Klingt das nicht wie ein eindeutiger Zusammenhang?»  

Kein Mitleid und keine Reue

Eine Entschuldigung von Keane wird Håland nie hören. Im Gegenteil: In seiner Autobiografie blickt der Ire unversöhnlich auf die Geschehnisse zurück. «Ich hatte lang genug gewartet. Ich habe ihn verdammt hart getroffen. Der Ball war da – glaube ich. Nimm das, du Schwein. Und steh niemals mehr über mir und spotte über gefakte Verletzungen», schrieb Keane. Von Reue oder Mitleid keine Spur.

Roy Keane war ein Rüpel, bei Manchester United aber auch der verlängerte Arm von Sir Alex Ferguson. Bild: AP

Dafür wird Keane vom englischen Fussballverband nachträglich mit einer weiteren Sperre von fünf Spielen und einer Geldstrafe in Höhe von 150'000 Pfund belegt. Es ist die höchste Geldstrafe, die im englischen Fussball bis dahin ausgesprochen wurde.

Der Profit aus seiner Autobiographie haben die Busse jedoch locker gedeckt. Allein für den Vorabdruck in den Blättern «News of the World» und «The Times» kassierte er 300'000 Pfund. Kein Wunder wird Keane seinen Ruf als Bösewicht des Fussballs bis zu seinem Rücktritt im Jahr 2006 nie mehr los.

Unvergessen

In der Serie« Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 21.04.2015 20:14
    Highlight Solche Typen gibts leider viel zu wenig im Fussball...
    8 17 Melden
    • exeswiss 22.05.2017 19:24
      Highlight zum glück.
      2 2 Melden

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen