Unvergessen

Dixie Dean in seiner Lieblingspose. Bild: S&G and Barratts

Nur mit unfairen Mitteln zu stoppen

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

1. März 1980: Für die Fans des FC Everton wird das Resultat vom Derby gegen Liverpool an diesem Tag zur Nebensache. Denn auf der Tribüne stirbt ihr grösstes Idol: Dixie Dean. Der Stürmer, der nur einen Hoden hatte.

01.03.15, 00:01

Der 1. März 1980 ist ein Tag der Trauer für alle Fans des FC Everton. Nicht weil ihr Club das Derby gegen Stadtrivale Liverpool mit 1:2 verliert. Sondern weil auf der Tribüne kurz nach dem Schlusspfiff die Klublegende Dixie Dean einen Herzinfarkt erleidet und stirbt.

Zwischen 1925 und 1937 schnürt Dean seine Schuhe 433 Mal für Everton und er schiesst dabei sagenhafte 383 Tore. Auch in der englischen Nationalmannschaft ist er ein Goalgetter der Sonderklasse, was 18 Treffer in 16 Einsätzen belegen.

Einlauf ins Stadion. Bild: Getty images north

«Wenn du noch ein Tor schiesst, wird es dein letztes sein!»

All das schafft William Ralph Dean, der eigentlich lieber mit Bill angeredet werden will als mit Dixie, mit nur einem Hoden. Noch vor seiner Zeit bei Everton geht er als Teenager für die Tranmere Rovers auf Torejagd, auch dort ist seine Quote mit 27 Treffern in 30 Spielen äusserst eindrucksvoll.

Als Dean in einer Partie mit Tranmeres Nachwuchs gegen Altrincham skort, soll ihn sein Gegenspieler gewarnt haben: «Wenn du noch ein Tor schiesst, wird es dein letztes sein!»

Dean lässt sich durch die Drohung nicht einschüchtern, der 17-Jährige schiesst noch ein Tor. Daraufhin tritt ihm der Verteidiger derart hart ins Gemächt, dass der Stürmer einen Hoden verliert. Als ein Teamkollege ihn zur Linderung der Schmerzen massiert, bellt ihn Dean an: «Du musst nicht rubbeln, zähle sie!»

Dixie Dean auf einer Autogrammkarte. Bild: Wikipedia

Bis heute unerreicht

Nach seinem Transfer zu Everton schiesst Dixie Dean 1927/28 in einer Saison unvorstellbare 60 Tore, 40 davon mit dem Kopf – obwohl er sich ein Jahr zuvor bei einem Töffunfall lebensgefährlich am Kopf verletzt hat. Bis heute hat kein Spieler in der höchsten Liga Englands mehr Tore in einer Spielzeit erzielt.

Mit diesem Tormonster in ihren Reihen werden die «Toffees» Meister. Vier Jahre und ein Abstieg später gewinnen Everton und Dean nach dem direkten Wiederaufstieg erneut den Titel.

Seltene Bewegtbild-Aufnahmen von Dixie Dean. Video: Youtube/goldenvision63

Das vermeintliche Wiedersehen mit dem Hoden-Treter

Kurz nach diesem Erfolg trifft Dean in einem Liverpooler Pub auf den Mann, den er als denjenigen identifiziert, der ihm einen Hoden zerstört hat. «Er liess mir ein Bier bezahlen und ich konnte das Gesicht zunächst nicht zuordnen», erinnert sich Dean gemäss dem «Guardian» später.

«Als ich wusste, wer er war, habe ich ihm dermassen eine runtergehauen, dass er ins Spital musste.» Blöd für beide, dass sich Dean irrt und es sich bei seinem Opfer nicht um den Treter handelt.

Vor dem Goodison Park, der Heimstätte des FC Everton, steht seit Mai 2001 eine Statue, die an Dixie Dean erinnert. Den Stürmer, der nur einen Hoden hatte.

Die Statue vor dem Goodison Park. Bild: Wikipedia

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dümmste Flanke der Fussball-Geschichte kostet Frankreich in letzter Sekunde die WM-Quali

17. November 1993: Die Flüge an die WM in den USA hat der französische Verband wahrscheinlich bereits organisiert, als «Les Bleus» die Qualifikation tatsächlich noch verpassen. Einer Blamage gegen Israel folgt ein 1:2 gegen Bulgarien und ein Streit, der die Franzosen noch heute beschäftigt.

«Mein ganzes Leben wird auf zehn Sekunden reduziert.» David Ginola hadert noch heute mit einer einzigen Szene seiner langen Karriere. Am 17. November 1993, einem kühlen Mittwochabend, steht Frankreich unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 1994 in den USA.

Nur noch Sekunden sind gegen Bulgarien zu spielen. Es steht 1:1 und dieser eine Punkt würde den Franzosen reichen.

Was dann geschieht, verfolgt Ginola, die ganze Mannschaft, Trainer Gérard Houiller, die 48'402 Zuschauer im Parc des …

Artikel lesen