Unvergessen

Der Matchwinner: Petric bejubelt seinen Treffer zum 3:2-Endstand. Bild: AP

21.11.2007: Mladen Petric verhindert, dass England an der Euro 2008 in der Schweiz dabei ist

21. November 2007: England reicht im Heimspiel gegen Kroatien ein Unentschieden, um sich für die EM zu qualifizieren. Die «Three Lions» gleichen nach einem 0:2-Rückstand noch aus, doch Mladen Petrics Distanzschuss in der Schlussviertelstunde bedeutet das Aus.

21.11.15, 00:01 21.11.15, 14:14

Die Ausgangslage ist klar: Ein Sieg oder ein Remis im letzten Heimspiel der Qualifikationsphase gegen Kroatien und England ist an der Euro 2008 dabei. Das sollte machbar sein, denn die Kroaten haben ihr EM-Ticket schon vor dieser Partie gelöst.

Die BBC-Zusammenfassung des Spiels. Video: Youtube/ClassicEngland

Aber die Engländer spielen grauenvoll. Zur Pause liegen sie mit 0:2 im Rückstand – auch, weil Scott Carson sein Kapitel zur langen und leidvollen Geschichte der englischen Goalie-Flops beisteuert. Einen Schuss von Nico Krancjar aus beinahe 30 Metern lässt Carson unter dem Bauch zum 0:1 ins Tor kullern.

Keine Viertelstunde ist im proppenvollen Wembley-Stadion gespielt, da führen die Kroaten bereits mit 2:0. «You can't believe this!», stöhnt der BBC-Reporter, während Torschütze Ivica Olic mit seinen Teamkollegen feiert.

Muss man gesehen haben: Sol Campbell mit dem längsten Sliding Tackle der Welt. Video: Youtube/stuck007

Die englischen Joker stechen

In der Halbzeitpause reagiert Englands Coach Steve McClaren. Er bringt mit David Beckham und Jermain Defoe zwei Trümpfe, die stechen. Zehn Minuten nach der Pause verwertet Frank Lampard einen zweifelhaften Foulpenalty – Defoe ist im Strafraum nach einer minimalen Berührung zu Boden gegangen.

Und dann gelingt dem «Storch» Peter Crouch nach einer Beckham-Flanke der Ausgleich zum 2:2. Ende gut, alles gut? Bleibt es dabei, ist England am Turnier in der Schweiz und in Österreich dabei.

Jubel bei Beckham: Seine Flanke führt zum Ausgleich. Bild: AP

Petric kommt, schiesst und trifft

Doch einer hat etwas dagegen: Mladen Petric. Der im Aargau aufgewachsene schweizerisch-kroatische Doppelbürger wird in der 69. Minute eingewechselt und will seinem Trainer beweisen, dass er in die Stammelf gehört.

Das Spiel ist exakt 76 Minuten und 35 Sekunden alt, als sich Petric ein Herz fasst. Etwas ausserhalb der linken Strafraumecke zieht der 26-Jährige mit seinem linken Fuss ab. Mit seinem satten Schuss erwischt er Goalie Carson, der wieder nicht gut aussieht. 3:2 für Kroatien, England muss sein EM-Ticket wieder abgeben.

Das Tor von Mladen Petric.
video: streamable

«Eigentlich ist es schade, dass die Engländer nicht an der EM dabei sind, weil ich ihnen ja selber gerne zuschaue und England zu einem grossen Turnier gehört.»

Mladen Petric nach der Partie.

Richtig dicke Chancen haben die «Three Lions» bis zum Schlusspfiff nicht mehr. Es bleibt bei der 2:3-Niederlage und dem Fakt, dass England die Qualifikation für die Europameisterschaften 2008 verpasst hat.

Enttäuschung bei Steven Gerrard: Den Sommer 2008 verbringt er höchstens ferienhalber im Alpenraum. Bild: AP

Goalie Carson ist der eine Sündenbock …

«Eigentlich ist es schade, dass die Engländer nicht an der EM dabei sind, weil ich ihnen ja selber gerne zuschaue und England zu einem grossen Turnier gehört», sagt Siegtorschütze Mladen Petric nach der Partie. «Aber dass sie ausgeschieden sind, ist nicht allein meine Schuld.» Petric bezeichnet den Treffer als das wertvollste Tor seiner Karriere.

Goalie Scott Carson ist erst 22-jährig, doch er muss als Sündenbock herhalten. Seine kurze Länderspiel-Karriere ist vorbei, auch auf Klubebene läuft es nur mässig. Der einzige Auslandsabstecher führt ihn nicht in eine grosse Liga, sondern zu Bursaspor in die Türkei. Mehrere Saisons spielt er bei West Bromwich, dann bei Wigan. Mittlerweile steht er beim Zweitligisten Derby County im Tor.

Carson setzt die Tradition englischer Goalie-Flops fort. Bild: AP

… Trainer McClaren der zweite ganz grosse Verlierer

Der angesehene Fussballreporter Henry Winter schreibt sich im «Telegraph» den Frust von der Seele. «Steve McClaren wird heute Morgen sicher entlassen werden und den Rausschmiss hat er sich absolut verdient. Niemand wird ihm nachweinen. Eine ganze Nation hat im verregneten Wembley ihre Identität verloren», haut der Journalist nach dem Abpfiff in die Tasten.

Das Bild, wie McClaren mit einem Regenschirm an der Seitenlinie steht, wird zum Symbol des Scheiterns. «Es ist meine Verantwortung, dass wir unser Land hängen gelassen haben», sagt der Nationaltrainer, der einen Rücktritt aus eigenem Antrieb ablehnt. So kommt er, weil er erwartungsgemäss entlassen wird, zu einer Abfindung in Millionenhöhe.

McClaren und der rot-blaue Regenschirm: Symbole eines Untergangs. Bild: EPA

Mladen Petric: From Hero to Zero

Für die folgenden Turniere – die WM 2010, die EM 2012 und die WM 2014 – qualifiziert sich England wieder. Erfolgreich sind die «Three Lions» jedoch nicht, das Warten auf die guten, alten Zeiten dauert an. Längst sind seit dem Weltmeistertitel 1966 mehr als die 30 Jahre vergangen, welche die Lightning Seeds und die Komiker Baddiel und Skinner 1996 im Stadionhit «Football's Coming Home» besingen.

Für Kroatien endet die EM-Kampagne 2008 noch dramatischer als für die Engländer. Nach drei Siegen in den Gruppenspielen scheitert die Balkantruppe im Viertelfinal an der Türkei. Ivan Klasnic schiesst in der 119. Minute das vermeintlich Sieg bringende 1:0. Doch in der Nachspielzeit der Verlängerung, mit dem Mute der Verzweiflung, gelingt den Türken tatsächlich noch der Ausgleich und im Penaltyschiessen scheitern die Kroaten. Die Entscheidung fällt nach einem Fehlschuss von … Mladen Petric.

Türken-Goalie Rüstü jubelt, Petric schleicht sich davon – Kroatien ist ausgeschieden. Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Alle Europameister im Fussball

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Patient Ochsner 21.11.2015 14:36
    Highlight Und ich liiiebe diese Rubrik! :-)
    3 0 Melden
  • Patient Ochsner 21.11.2015 14:11
    Highlight "Luka Modric schiesst in der 119. Minute das vermeintlich Sieg bringende 1:0."

    Es war Ivan Klasnić, der dieses vermeintlich siegbringende Tor erzielt hat. Und das nach überstandener Nierentransplantation!
    2 1 Melden
    • Alex 21.11.2015 14:13
      Highlight Danke für den Hinweis
      2 1 Melden

Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf YouTube – über den FC Aarau

25. November 2009: Der FC Aarau erlebt gerade eine gute Phase, beendet die Super League zwei Mal in Folge auf Rang 5. Mitten in diesem Hoch wird ein Gute-Laune-Song ins Internet eingespiesen, der in Schweizer Fankreisen längst Kult ist: «Brügglifäld olé! Brügglifäld ola!»

Verschneiter Rasen, rote Plastikstühle, zwei einsame Fans. Mit dieser Einstellung beginnt ein Musikvideo für die Ewigkeit. Die beiden, es wird sich noch herausstellen, sind betätigen sich als Sänger. Plötzlich erspähen sie einen gelben Ball auf dem Platz. Klar, dass sich das magische Zweieck diese Chance nicht nehmen lässt, ein gepflegtes Kurzpass-Spiel auf den Rasen des Brügglifelds zu zaubern!

«Sit ehr bereit für nes Fuessballfäscht?», brüllt plötzlich einer des Duos in die Kamera. …

Artikel lesen