Unvergessen
Roy Keane Alf-Inge Haland 2001

Bild: Getty Images Europe

Brutalo-Foul mit Ansgae

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane

21. April 2001: Dreieinhalb Jahre ist es her, seit Roy Keane von Alf-Inge Håland trotz Kreuzbandriss als Simulant verschrien wurde. Im Manchester-Derby kommt es zum Wiedersehen. Das Rendezvous endet für Håland äusserst schmerzvoll und für Keane mit einem Platzverweis und einer Rekordbusse. 

21.04.14, 00:01 23.09.14, 14:40

Im Manchester-Derby zwischen der United und City steht es nach hitzigen 85 Minuten 1:1. An der Seitenlinie kommt Citizens-Captain Alf-Inge Håland an den Ball und Roy Keane zögert nicht lange. Noch bevor der Norweger die Kontrolle über das Spielgerät hat, springt ihm Keane mit gestrecktem Bein in die Haxen. Håland will noch ausweichen, doch es ist bereits zu spät.

Keane trifft ihn mit voller Wucht oberhalb des rechten Knies. Håland fliegt quer durch die Luft, bevor er mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden liegen bleibt. Der Ire denkt nicht daran, sich zu entschuldigen. Manchesters Nummer 16 lehnt sich über sein Opfer und wirft ihm noch ein paar Fluchwörter an den Kopf.

Die beiden Rencontres von Roy Keane und Alf-Inge Håland. Video: Youtube/Stephen McLoughlin

Das Geständnis folgt nach 16 Monaten

Schiedsrichter David Elleray zögert keine Sekunde und zeigt Keane die Rote Karte. Bereits zum vierten Mal in seiner Karriere stellt er den verlängerten Arm von Sir Alex Ferguson vom Platz. Ein trauriger Rekord, der in diesem Fall jedoch nur eine Randnote bleibt.

16 Monate später gibt Keane zu, Håland mit voller Absicht verletzt zu haben. Eine Überraschung ist höchstens die Offenheit, es gibt nämlich eine Vorgeschichte zwischen den beiden. Dreieinhalb Jahre vor dem Brutalo-Foul, im September 1997, war Keane mit Manchester United zu Gast bei Leeds United mit – Sie ahnen es sicher – Alf-Inge Håland.

Als Keane beim 0:1 an der Elland Road steil in den Strafraum geschickt wird, kommt Håland vor dem damals 26-jährigen Iren an den Ball. Dieser streckt aber noch den Fuss raus, um den Norweger zu Fall zu bringen. 

Keane verletzt sich bei seinem Foul an Håland selbst. Bild: BBC

Doch Keane verletzt sich bei der Aktion selbst und bleibt am Boden liegen. Håland glaubt allerdings, dass Keane nur simuliert, beugt sich über ihn und fordert ihn unsanft auf, sofort aufzustehen. Das wird ihm der Ire, der in der Folge mit einem Kreuzbandriss neun Monate ausfallen wird, nie verzeihen.

Keanes Attacke läutet Hålands Karriereende ein

Zurück ins Jahr 2001: Keane wird nach seinem Platzverweis von der FA drei Spiele gesperrt und mit 5000 Pfund gebüsst. Håland kann die Partie nach der Brutalo-Attacke noch zu Ende spielen. Danach kommt er noch sporadisch für Manchester City und die norwegische Nationalmannschaft zum Einsatz, so richtig Fuss fassen kann er allerdings nicht mehr. Ein Jahr später muss er seine Karriere wegen chronischen Beschwerden im linken – Keane hatte das rechte getroffen – Knie beenden. Ob dies tatsächlich mit dem Tritt des irischen Hitzkopfs zusammenhängt, ist jedoch unklar. 

 Håland beschimpft den verletzten Keane. Bild: BBC

Håland selbst sagt im Jahr 2008: «Das Knie tut noch immer weh und das wird sich auch nicht ändern. Das muss ich akzeptieren. Ob dieses Foul meine Karriere beendet hat? Nun, ich habe danach nie wieder ein Spiel über 90 Minuten gemacht, oder? Klingt das nicht wie ein eindeutiger Zusammenhang?»  

Kein Mitleid und keine Reue

Eine Entschuldigung von Keane wird Håland nie hören. Im Gegenteil: In seiner Autobiografie blickt der Ire unversöhnlich auf die Geschehnisse zurück. «Ich hatte lang genug gewartet. Ich habe ihn verdammt hart getroffen. Der Ball war da (glaube ich). Nimm das, du Schwein. Und steh niemals mehr über mir und spotte über gefakte Verletzungen», schrieb Keane. Von Reue oder Mitleid keine Spur.

Dafür wurde Keane vom englischen Fussballverband nachträglich mit einer weiteren Sperre von fünf Spielen und einer Geldstrafe in Höhe von 150'000 Pfund belegt. Es ist die höchste Geldstrafe, die im englischen Fussball bis dahin ausgesprochen wurde. Der Profit aus seiner Autobiographie haben die Busse jedoch locker gedeckt. Allein für den Vorabdruck in den Blättern «News of the World» und «The Times» kassierte er 300'000 Pfund. Seinen Ruf als Bösewicht des Fussballs wurde Keane bis zu seinem Rücktritt im Jahr 2006 aber nie mehr los.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel im Achtelfinal, sackt 27 Millionen ein und Wicky sagt: «Dürfen nicht zufrieden sein»

Basel qualifiziert sich dank dem vierten Sieg im 6. Gruppenspiel für die Achtelfinals der Champions League. Den 2:0-Erfolg bei Benfica Lissabon sichern Mohamed Elyounoussi und Dimitri Oberlin.

>>> Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen.

>>> Hier gibt's alle Tore der anderen Partien.

Der Sieg in Lissabon ist das i-Tüpfelchen auf eine aussergewöhnliche Kampagne, die der Schweizer Meister so erfolgreich abschloss wie noch nie –  mit zwölf Punkten aus sechs Spielen gegen den englischen Rekordmeister, den portugiesischen Champion und dem Zweiten aus Russland. Keineswegs eine Gruppe, die zum Durchmarsch einlud.

Trotzdem sagt Trainer Raphael Wicky kurz nach der …

Artikel lesen