Unvergessen

Dieser Anblick verfolgt Arsenal-Coach Arsène Wenger bis heute. bild: bbc.com

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

14. April 1999: Ryan Giggs schiesst Manchester United im dramatischen FA-Cup-Halbfinal gegen Arsenal nach einem Sensations-Solo in der Verlängerung zum Sieg. Fast genauso viel wird später aber über seinen nackten Oberkörper gesprochen.

14.04.16, 00:01

Man muss diese Geschichte natürlich mit dem Brusthaar beginnen. Wenn Ryan Giggs irgendetwas von diesem 14. April 1999 peinlich und unangenehm ist, dann die Bilder seines Jubellaufs, unmittelbar nach dem unglaublichen Solo. «Schrecklich, das im Fernsehen zu sehen. Das mache ich nie wieder», sagt er in den Tagen danach.

Brusthaar as Brusthaar can. gif: youtube.com/pledjuraa

Doch das ist es dann auch schon an Peinlichkeiten. Denn was Ryan Giggs, die Fussball-Legende von Manchester United, an diesem Tag leistet, kann man ohne Übertreibung eine Jahrhundertszene nennen: In der Verlängerung der Wiederholungspartie des FA-Cup-Halbfinals gegen den FC Arsenal legt er ein 60-Meter-Solo hin und erzielt im Anschluss den 2:1-Siegtreffer. (Hier gibt es eine Statistik-Übersicht zu dem Spiel.)

Giggs, der in 672 Spielen für Manchester United 114 Tore erzielt hat, sagt später über den Treffer: «Das war das schönste Tor meiner Karriere.» Grund genug, die Entstehung dieses Jahrhundertors Schritt für Schritt durchzugehen.

Ouvertüre: Arsenals Patrick Viera spielt einen schlampigen Pass, Giggs fängt ihn ab

gif: youtube.com/pledjuraa

Erster Akt: Giggs ist auf und davon, die Arsenal-Spieler Viera, Keown, Dixon und Adams können ihn nicht stoppen

gif: youtube.com/pledjuraa

Zweiter Akt: Giggs donnert den Ball an Arsenal-Keeper David Seaman vorbei ins Tor

gif: youtube.com/pledjuraa

Grande Finale: Nach seinem Jubellauf wird Giggs von Mitspielern und Fans stürmisch gefeiert

gif: youtube.com/pledjuraa

«Die Fans liefen aufs Feld, umarmten und küssten mich. Sogar ein paar alte Schulkollegen von mir waren dabei», erinnert sich Giggs später an die Jubelszenen. Dank des Tores siegt Manchester United und holt später auch den FA-Cup. In dieser Saison gibt es zudem die Meisterschaft und den Gewinn der Champions League zu bejubeln.

Im Anschluss an das Spiel überschlägt sich die Presse. Die Frage ist, ob Giggs Treffer der schönste der Saison, der schönste des FA-Cups oder schlicht der schönste aller Zeiten ist. 2003 wird es dann endlich geklärt: Das Tor wird zum schönsten Moment des FA-Cups gewählt.

«Wir anderen Spieler haben ihn deswegen aufgezogen, am meisten wegen seiner Brustbehaarung.»

David Beckham über Ryan Giggs Jubellauf

Von seinen Mannschaftskameraden muss sich Giggs im Anschluss allerdings Sprüche anhören. David Beckham etwa beschreibt Giggs in seiner Biographie als einen komplett Verrückten, der da auf dem Feld herum gerannt sei. «Wir anderen Spieler haben ihn deswegen aufgezogen, am meisten wegen seiner Brustbehaarung.»

Auch Gary Neville, der an diesem denkwürdigen Tag ebenfalls auf dem Platz steht, nimmt seinen Mannschaftskollegen später auf die Schippe. Bei einer Charity-Veranstaltung erklärt er den anwesenden Gästen – darunter auch Giggs – , dass dieser den Ball doch an mehreren Stellen hätte abspielen sollen. Grosses Gelächter.

video: youtube/robson brown

Das wohl grösste Lob erfährt Giggs Jahre später, ausgerechnet vom damaligen – und auch heutigen – Trainer des FC Arsenal, Arsène Wenger. Dieser gibt zu, dass ihn das Tor des Walisers bis zum heutigen Tage verfolgt. «Ich kann die Siegesrufe der Spieler immer noch hören. Sie konnten es nicht glauben. Für uns war es ein Trauma.»

Und weil es so schön war, die komplette Szene noch einmal im Video für dich

gif: youtube.com/pledjuraa

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hotel Football von Ryan Giggs

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 14.04.2016 07:23
    Highlight Natürlich gibt es heute eine Tendenz, sich die Körperbehaarung wegzurasieren, aber es gibt keinen Grund, sich für Brusthaare zu schämen.
    50 1 Melden
    • bangawow 14.04.2016 11:52
      Highlight Von der Fussballwelt, wo rasierte Beine Standard sind und sich die Akteure, wie Models kleiden, darf man auch keine Natürlichkeit erwarten. Es ist eine homophobe Glamourwelt, die gerne mit der Doppelmoral ins Bett steigt.
      Sorry ^^

      PS: Ich bin stolz auf meine natürlichen Brusthaare. Und wenn ich keine hätte, dann wäre es genau so. Denn: Es spielt gar keine Rolle.
      27 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.04.2016 14:41
      Highlight @bangawow Ja, Homophobie im Fussball wie auch in allen anderen gesellschaftlichen Bereichen muss aktiv bekämpft werden. Es gibt auch im Fussball vielversprechende Zeichen und Signale, dass sich etwas ändert. Das Coming Out einiger Fussballer ist ein guter Anfang und ein Indikator eines Gesinnungswandels.
      7 3 Melden

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen