Unvergessen

Paul Gascoigne bleibt mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen. Bild: Hulton Archive

Der Beginn eines Niedergangs: Fussball-Ikone «Gazza» verletzt sich bei einem Tackling

18. Mai 1991: Im FA-Cup-Final ruhen die Hoffnungen Tottenhams auf Englands neustem Shootingstar Paul Gascoigne. Doch bei einem harten Einsteigen gegen einen Gegenspieler verletzt er sich schwer. Es ist der erste Rückschlag in einem Leben, das voll davon werden sollte.

18.05.17, 00:01 18.05.17, 12:36

Ein frischer Wind weht gerade durch Englands Fussball. Die Familien strömen mit ihren Kindern nach der Tragödie von Hillsborough endlich wieder in die Stadien, das heiss geliebte Spiel blüht neu auf.

Seinen Beitrag für die steigende Euphorie in England leistet Tottenham-Söldner und Englands neuer Liebling Paul Gascoigne. Der Jungstar in den Reihen von Tottenham Hotspur hat grossen Anteil an Englands Erfolg an der WM 1990 gehabt. Er gehört im «estate italiana» zu den besten Mittelfeldspielern des Turniers und führt die englische Nationalmannschaft bis in den Halbfinal.

Die Final-Träume platzen für den Inselstaat erst im Penaltyschiessen gegen Deutschland, während Gascoigne im Endspiel nicht mehr hätte auflaufen dürfen. Nach einem Foul kurz vor Schluss erhielt er die Gelbe Karte und wäre für den Final gesperrt gewesen. Der Engländer vergoss bittere Tränen und rührte damit eine ganze Nation.

Die fatale Verwarnung und die Tränen ab 1:00. Video: YouTube/2014WorldCupBrazil

Der FA-Cup-Final gegen Nottingham

Ein Jahr später steht der 23-Jährige mit den «Spurs» gegen Nottingham Forest im Final des prestigeträchtigen FA-Cups. Im Halbfinal besiegte man Arsenal 3:1, wobei «Gazza» mit einem herrlichen Freistosstor überzeugte. In seiner letzten Saison für die Spurs vor dem Abgang nach Italien zu Lazio Rom will der Kämpfer nochmals zeigen, was er drauf hat.

Paul Gascoigne will 1991 unbedingt mit Tottenham seinen ersten Titel gewinnen. Bild: Getty Images Europe

Der Künstler, der neben dem Fussball wegen Alkoholmissbrauchs des öfteren für Negativschlagzeilen sorgte, muss vor dem Match allerdings zur Beruhigung kommen. Gegenüber BBC Radio 5 sagt er später: «Bevor wir ins Wembley gingen, kickten wir im Hotelzimmer in alles rein, was rumstand, sprangen vom Bett, so hoch wir konnten und spedierten Seifen mit Halbvolleys aus dem Fenster. Als der Doktor ins Zimmer kam, sagte er: ‹Wir hörten den Lärm, du musst jetzt diese Pillen zu dir nehmen, Paul.›»

«Bevor wir ins Wembley gingen, kickten wir im Hotelzimmer in alles rein, was rumstand, und spendierten Seifen mit Halbvolleys aus dem Fenster.»

Paul Gascoigne

Als das Spiel angepfiffen wird, wirkt Gascoigne fast schon überdreht, mit dem Willen, seinem Namen alle Ehre zu machen. Dann, in den Startminuten das Foul, welches die Karriere der Fussball-Ikone ein erstes Mal erschüttern sollte. Bei einem brutalen Tackling gegen Nottinghams spielstärksten Mann, Gary Charles, bleibt Tottenhams Nummer 8 gleich selbst liegen. 

Paul Gascoigne muss in der 15. Minute endgültig vom Platz. Bild: Mark Leech Sports Photography

Noch auf dem Platz wird Gascoigne behandelt und als er kurz darauf ganz ausgewechselt wird und der Arzt in der Kabine einen Kreuzbandriss diagnostiziert, bricht der harte Kerl in Tränen aus. Unterdessen hämmert Stuart Pearce den fälligen Freistoss traumhaft zum 1:0 in den Winkel.

Das brutale Foul, bei welchem sich Gazza selbst verletzte. Video: YouTube/sports4uk2012

Immerhin: Im Spital kann der bedauernswerte Gascoigne im TV mitverfolgen, wie sein Team dank eines 2:1-Siegs nach Verlängerung den Pokal in die Höhe stemmt. Eigentlich war das der grosse Traum des am Boden zerstörten «Gazza».

Letzte Erfolge und fataler Rücktritt

Gazzas Wechsel zu Lazio Rom, der schon vor dem Match in trockenen Tüchern war, wird um ein Jahr verschoben. In der Saison 91/92 absolviert er keine einzige Partie. Als der Transfer nach Italien im Sommer darauf doch noch vollzogen wird, beträgt die Ablösesumme nur noch drei statt achteinhalb Millionen Pfund. Mehr ist Gazza auch nicht mehr wert: Bei den Römern will dem Exzentriker nach der langen Verletzungspause nicht viel gelingen. Er kommt zwischen 1992 und 1995 nur auf 46 Partien und sechs Tore.

Nach drei Jahren rauscht Gascoigne titellos wieder ab und wechselt zum schottischen Traditionsverein Glasgow Rangers, wo er dank erneut starken Leistungen zurück in die Nationalmannschaft stösst und an der EM 1996 in England wieder eine der prägenden Figuren wird. Im selben Jahr wird er in Schottland zum Spieler des Jahres gewählt.

Paul Gascoigne (links) 1996 mit Glasgow-Teamkollege Ally McCoist und dem gewonnenen Cup-Pokal. Bild: Getty Images Europe

Die Zeit in Glasgow ist seine erfolgreichste. Zweimal wird er schottischer Meister, einmal Pokal- und zweimal Ligapokalsieger. Wegen seiner Alkohol-Eskapaden verkauften die Rangers ihren Superstar 1998 an Middlesbrough. Seine letzten Premier-League-Auftritte werden aber bereits von seinen Alkohol- und Drogenproblemen überschattet.

Nach seinem Rücktritt kann «Gazza» sein unangebrachtes Benehmen neben dem Platz nicht mehr mit den Leistungen auf dem Platz vertuschen. Mehr und mehr fällt der ehemalige Star in ein Loch, sorgt mit Alkoholexzessen für Schlagzeilen und verprügelt öffentlich seine Frau.

Gegenüber dem Fernsehsender Sky News Television erklärt er sich später so: «Wenn du in einem Restaurant sitzt und jemand nennt deine Mutter eine Hure, ich hasse das – und ja, ich habe ihre Arme gehalten und schlug meinen Kopf gegen ihren. Ich traf ihn nicht richtig, habe sie eher zu Boden geworfen. Aber die ganze Geschichte tat mir furchtbar leid.»

«Ich habe ihre Arme gehalten und schlug meinen Kopf gegen ihren.»

Paul Gascoigne über den Vorfall mit seiner Frau

Gascoignes Leben wird fortan von Therapien und Entzugskliniken geprägt. Im fortschreitenden Alter hängt das Leben des ehemaligen Fussball-Profis mehrfach am seidenen Faden. Kurz nach seinem endgültigen Rücktritt 2004 wird er das erste Mal in einem lebensbedrohlichen Zustand in den Spital eingeliefert.

Gascoigne: «Ich war tot»

Auch Anfang 2013 wird er wieder einmal eingeliefert. Nach einigen Wochen darf Gascoigne die Entzugsklinik wieder verlassen. Gegenüber der Sun sagt der damals 45-Jährige: «Drei Ärzte dachten, dass ich es nicht schaffe. Ich habe das durchgemacht, den Tod. Ich war tot.» Weiter meinte er: «Das muss eine Inspiration sein, dass mir das nie wieder passiert.»

Die «Sun» bittet 2013 alle, Gazza nichts mehr zu trinken zu geben. Bild: The Sun

Doch im Juli desselben Jahres findet man einen völlig betrunkenen Mann am Strassenrand. Es ist «Gazza», welcher sich einmal mehr volllaufen liess. Die «Sun» titelt darauf: «Eine Bitte an alle Barkeeper und Fans: Gebt diesem Mann nichts zu trinken!»

2014 zog er sich bei seinem früheren Verein Newcastle United für ein Show-Match das Trikot über. Er sah gesund aus und Lauren, Pauls Nichte, postete ein Bild ihres Onkels mit den Worten: «Das ist der beste Onkel der Welt! Ich bin so froh, dass er zurück ist und gesund.» Seither ist es um den gefallenen Fussball-Star ruhig geworden. Und «no news» sind in diesem Falle «good news».

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Das sind die Fussball-Meister in Europa 2017

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chnobli1896 18.05.2017 13:14
    Highlight Genie und Wahnsinn, leider öfters etwas mehr von Zweiterem.
    2 0 Melden

Hier fallen vier Tore – und mit jedem Gegentreffer wird's für die Goalies noch peinlicher

Es braucht bisweilen viel Fussball-Liebe, um in der englischen Championship (zweithöchste Liga) technische Leckerbissen zu entdecken. So auch beim Spiel von Schlusslicht Sunderland gegen Kellerkind Millwall. Dieses Mal scheinen insbesondere die Torhüter rabenschwarze Tage einzuziehen. Die Partie endet 2:2 und alle vier Tore sind den Keepern anzukreiden.

Millwalls Jordan Archer und Sunderlands Robbin Ruiter dürften schlecht geschlafen haben. Ruiter raten wir zu Freistosstraining, Archer einfaches …

Artikel lesen