Unvergessen

Wetten, dass er sich furchtbar ärgerte

Weil der Schlusspfiff kurz vor dem Tor kommt, entgeht einem Briten ein Vermögen

27. Januar 2013: Ein englischer Wettfreund traut seinen Augen nicht. Geht der Ball ins leere Tor, ist er um über 700'000 Franken reicher. Da pfeift der Schiri ab. Was für ein Drama!

27.01.14, 00:01 27.01.14, 12:15

Der Underdog wirft im Cup den Favoriten aus dem Wettbewerb. Wen interessiert bei diesem Ausgang der Partie schon, wie er zustande gekommen ist?

Wenn Sie denken, dass es keine Rolle spielt, ob das Spiel 2:1 oder 3:1 ausgeht, dann behalten Sie das besser für sich, sollten Sie sich zufällig in einem Pub im englischen Oldham aufhalten. Es könnte nämlich sein, dass Sie dort einem Fussballfreund über den Weg laufen, für den das Resultat sehr wohl einen Unterschied macht. Und der seine tätowierten Arme dann liebend gern für einige Minuten lieber mit Ihrem Gesicht beschäftigt als mit dem Halten von Pints und dem Werfen von Dartpfeilen.

Als Leeds-Spieler Rodolph Austin auf das verwaiste Tottenham-Tor schiesst, pfeift der Schiedsrichter die Partie ab. Quelle: youtube.com

Schlusspfiff kurz bevor der Ball im Tor landet

Friend. Ausgerechnet Kevin Friend heisst der Schiedsrichter, der das FA-Cup-Spiel zwischen Aussenseiter Leeds und Tottenham Hotspur nach 94 Minuten und 54 Sekunden beendet. Doch es ist fraglich, ob unser namentlich nicht bekannter Fussballfan aus Oldham dem Unparteiischen freundlich gesinnt ist.

Denn er pfeift den Match just in dem Moment ab, als der Leeds-Spieler Rodolph Austin auf das leere Tor des Gegners zielt und dieses auch trifft. Aber weil der Schlusspfiff bereits ertönte, zählt es nicht. Leeds feiert trotzdem, ist dank des 2:1-Triumphs eine Runde weiter.

Der Wettschein zum fast ganz grossen Glück. Bild: Ladbrokes

Er setzte auf die Aussenseiter – und alle überraschten

«Der Schiedsrichter hat den Traum des Wettenden zerstört», erklärte Alex Donohue vom Buchmacher Ladbrokers anschliessend in der «Daily Mail». Er machte öffentlich, dass ihr Kunde um Haaresbreite an einem Gewinn von 506'562 Pfund vorbei geschrammt war. In einer Kombi-Wette hatte er 3 Pfund auf vier sehr unwahrscheinliche Resultate gesetzt:

Brentford-Chelsea 2:2, Quote 18:1

Leeds-Tottenham 3:1, Quote 25:1

Oldham-Liverpool 3:2, Quote 80:1

St.Mirren-Celtic Glasgow 3:2, Quote 50:1

Alle vier Underdogs überraschten die Favoriten - nur das eine verflixte Tor von Leeds fiel für unseren Wettfreund um wenige Augenblicke zu spät. Den Maximalgewinn von umgerechnet über 700'000 Franken verpasste er.

Für seinen Mut, auf krasse Aussenseiter zu setzen, wurde er dennoch belohnt: Mit einem Wettgewinn von immerhin 17'055 Pfund, rund 25'000 Franken.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • upton1971 27.01.2014 09:39
    Highlight Der Fall Klötzli in England... Schöne Story Ralf, gruss Melch
    0 0 Melden
    • Ralf Meile 27.01.2014 18:05
      Highlight Danke. Wäre der Tipper ein Wettinger gewesen, hätte es bestimmt geräblät ;-)
      1 0 Melden

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen