Unvergessen

Päng! Ronaldo hämmert den Ball beim Debüt für Real Madrid unmittelbar nach seiner Einwechslung ins Tor. Bild: AP

05.10.2002: Real Madrid hat schon für 13 Millionen Franken Trikots von Ronaldo verkauft – dabei steht sein berauschendes Debüt erst noch bevor

5. Oktober 2002: Bei Real Madrid spielen schon Zinedine Zidane und Luis Figo, doch erst mit dem Zuzug von Ronaldo wird der spanische Rekordmeister endgültig «galaktisch». Einen Tag vor dem ersten Einsatz des Brasilianers zieht Reals Finanzchef schon eine erste, freudige Bilanz.

05.10.15, 00:01

Jedes Jahr ein neuer Superstar – das ist das Motto von Florentino Perez, dem Präsidenten von Real Madrid anfangs des neuen Jahrtausends. Von Erzrivale Barcelona stösst im Jahr 2000 Luis Figo zu den Königlichen, ein Jahr später folgt Weltmeister Zinedine Zidane und 2002 kommt Ronaldo dazu.

Spätestens mit dem 26-jährigen Brasilianer ist aus einer Fussballmannschaft endgültig eine ausserirdisch gute Auswahl entstanden – «Los Galácticos» eben, die Galaktischen. Für Ronaldo Luis Nazario de Lima überweist Real Madrid rund 65 Millionen Franken an Inter Mailand. Ein beachtlicher Teil dieser Summe ist schon wieder eingenommen, noch bevor der zweifache Weltmeister einen Ball als Real-Spieler getreten hat. Rund 120'000 Trikots mit der Nummer 11 verkaufen die Madrilenen am tag seiner Präsentation, das spült etwa 13 Millionen Franken in die Kassen.

«Komm und kauf mich!» Ronaldo mit seinem Trikot im Herbst 2002. Bild: AP

Was für ein Tor beim Debüt

Viele Millionen werden folgen. Ronaldo ist sein Geld nach wirtschaftlichen Aspekten also wert. Auf dem Platz sieht es trotz 83 Toren in 127 Pflichtspielen etwas anders aus. Er wird «nur» zwei Mal spanischer Meister, in seiner ersten und in seiner letzten Saison  – wobei er da nur in der ersten Saisonhälfte bei Real unter Vertrag steht und im Winter zur AC Milan wechselt. Aber die Champions League gewinnen Real Madrid und Ronaldo in fünf Anläufen nie.

Wie verheissungsvoll doch alles begonnen hatte! Als Ronaldo im Meisterschaftsspiel gegen Alaves in der 63. Minute erstmals den Rasen im Dress der Königlichen betritt, klatscht das Bernabeu frenetischen Beifall. Kaum ist dieser verklungen, hat der Torjäger schon ein erstes Mal zugeschlagen: Ronaldo stiehlt sich in den Rücken zweier Verteidiger, stoppt den Ball mit der Brust und erzielt mit einem Halbvolley das 3:1. Was für ein Tor! Später trifft er im gleichen Spiel noch ein zweites Mal.

Golazo! Ronaldos erstes Tor im Real-Dress. Video: Youtube/ronaldogodmagic

Ronaldos 10 schönste Tore als Stürmer von Real Madrid

Video: Youtube/Guga Kaka TV

Ronaldos Karriere in einer Viertelstunde – Tore, Tore, Tore

Der grösste Stürmer seiner Zeit: Ronaldo, o fenômeno. Video: Youtube/Necroobutcher

Gut im Futter, aber der Ball klebt am Fuss wie eh und je

Nati-Kumpel Roberto Carlos: «Ronaldo könnte 200 Kilogramm Übergewicht haben, er würde immer noch jeden Verteidiger ausdribbeln und das Tor machen.» Video: Youtube/Ronnigoal

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das sind die 25 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

15. November 2009: Die Schweiz, Fussball-Weltmeister? Das ist bis zu diesem Tag maximal ein Bubentraum. Doch er wird Wirklichkeit. In Nigeria werden die Schweizer U17-Fussballer die besten der Welt.

Es ist ein Abend für die Geschichtsbücher des Schweizer Sports. Bis zu 1,32 Millionen Zuschauer sind vor dem Fernseher live mit dabei, als die U17-Nati in Nigeria gegen den Gastgeber den WM-Final bestreitet. Es ist der Höhepunkt eines Turniers, das von A bis Z fantastisch verläuft.

Die Schweiz startet am 24. Oktober mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko. Mittelfeldspieler Pajtim Kasami haut einen Freistoss zum 1:0 ins Tor, den zweiten Treffer faustet sich der mexikanische Goalie nach einem Freistoss …

Artikel lesen