Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland salutes the crowd, after defeating defending champion Pete Sampras in their men's singles, fourth round match on the Centre Court at Wimbledon, Monday July 2,  2001. Federer won the match 7-6 (9-7), 5-7, 6-4, 6-7 (2-7), 7-5.(AP Photo/Dave Caulkin)

Roger Federers Jubel nach dem Coup gegen Pete Sampras. Bild: AP

Mit einem Return für die Ewigkeit – Federer beendet die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

3. Juli 2001: Pete Sampras ist der König von Wimbledon. Von den letzten acht Austragungen hat er das prestigeträchtigste Grand-Slam-Turnier siebenmal gewonnen. Doch dann trifft er im Achtelfinal auf einen jungen, aufstrebenden Teenager aus der Schweiz.

03.07.17, 00:01 03.07.17, 08:21


Nein, ein No-Name ist Roger Federer vor seinem Wimbledon-Achtelfinal gegen Pete Sampras längst nicht mehr. In Mailand hatte er im Februar dank eines Finalsiegs gegen Julien Boutter seinen ersten Turniersieg gefeiert. Die Experten sind sich sicher: der talentierte, zopftragende Baselbieter mit der starken Vorhand wird bald einmal von Weltranglisten-Position 15 in die Top 10 vorrücken.

«Ich weiss, dass ich das Potenzial habe, Sampras zu schlagen.»

Roger Federer

Doch einen Sieg gegen Pete Sampras auf dem Centre Court in Wimbledon trauen ihm dann doch nur die verwegensten Optimisten zu. Zwar neigt sich die Karriere der langjährigen Weltnummer 1 langsam dem Ende entgegen, doch in Wimbledon ist der bald 30-jährige Amerikaner seit 31 Partien ungeschlagen. Siebenmal hat der auf Platz 6 der Weltrangliste abgerutschte Sampras in den letzten acht Jahren an der Church Road triumphiert.

Roger Federer of Switzerland returns to Pete Sampras during their men's singles, fourth round match on the Centre Court at Wimbledon, Monday July 2,  2001.(AP Photo/Dave Caulkin)

Federer lässt in Wimbledon zum ersten Mal so richtig aufhorchen. Bild: AP

Federer schon vor dem Duell frech

Federer, der auf dem Weg zum Duell sein Jugend-Idol Christoph Rochus, Xavier Malisse und Jonas Björkman ziemlich souverän eliminiert hat, lässt sich davon aber nicht beeindrucken. Der 19-Jährige strotzt nur so vor Selbstvertrauen. «Ich weiss, dass ich das Potenzial habe, ihn zu schlagen», sagt Federer vor dem Rencontre mit der lebenden Legende frech.

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/Adil Kalaidji

Auch Trainer Peter Lundgren redet seinen Schützling stark. «Er ist im Moment der bessere Spieler als Sampras. Und er hat gute Chancen zu gewinnen.» Das Rezept: «Jede Sekunde konzentriert bleiben.» Ganz anders tönt es bei Sampras, der schon in Runde 2 gegen den Briten Barry Cowan über fünf Sätze muss: «Meine Dominanz in Wimbledon geht einmal zu Ende», prophezeit er schon fast hellseherisch.

Zwei Tage zuvor noch Adduktorenprobleme

Federer, der zwei Tage vor der Partie noch über Adduktorenprobleme geklagt hat, beginnt stark. Wie Sampras ist er auf schnelle Punkte aus und stösst nach seinem Aufschlag stets ohne Umweg ans Netz vor. Mit Erfolg. Federer gewinnt den ersten und den dritten Durchgang, doch der Favorit legt jeweils sofort nach und schafft zweimal den Satzausgleich. Gegen Ende des Entscheidungssatzes überschlagen sich dann die Ereignisse.

Vier Stunden Zeit? Hier gibt's die komplette Partie zum Nachschauen. Video: YouTube/Julian N

Bei 4:4 und eigenem Aufschlag wehrt Federer mit mutigem Serve-and-Volley-Spiel zwei Breakbälle ab. «Wie ich da gespielt habe, kann ich nicht glauben», staunt Federer nach der Partie über seine Nervenstärke. Drei Games später hat dann der Underdog selbst zwei Chancen, die Partie bei 6:5 aus seiner Sicht und Aufschlag Sampras zu beenden. 

Ein Return für die Ewigkeit

Um exakt 18.19 Uhr Ortszeit landet der erste Aufschlag des siebenfachen Wimbledon-Champions zum 132. Mal an diesem Tag im Feld, doch Federer erreicht den Ball und passiert mit einem trockenen Vorhandschlag den ans Netz stürmenden Sampras der Linie entlang. Ein Return für die Ewigkeit!

Der Matchball: Federers Returnwinner. Video: streamable

«Dies ist mein grösster Sieg!»

Roger Federer

Federer sinkt nach seinem 7:6 (9:7), 5:7, 6:4, 6:7 (2:7), 7:5-Erfolg auf die Knie, macht ein Rolle, ballt beide Fäuste und schreit seine Freude in den Londoner Abendhimmel hinaus. Nach dem obligaten Shakehands mit Sampras überkommen den Basler dann die Gefühle und einige Tränen tropfen auf den «heiligen» Rasen des Centre Courts. 

Roger Federer of Switzerland falls to his knees, as he defeats defending champion Pete Sampras in their men's singles, fourth round match on the Centre Court at Wimbledon, Monday July 2,  2001. (KEYSTONE/AP Photo/Dave Caulkin)

Federer wird von seinen Gefühlen übermannt. Bild: AP

«Ich habe gewusst, dass Sampras bei Big Points gerne nach aussen serviert», erklärt der überglückliche Federer nach seinem bislang grössten Erfolg. «Wichtig war, dass ich zwei Matchbälle hatte, weshalb ich beim ersten zocken konnte. Ich habe auf aussen spekuliert und einfach draufgehalten.» Die Freude beim Münchensteiner ist nach der Sensation natürlich riesig: «Dies ist mein grösster Sieg», sagt er ohne Umschweife.

Sampras' Fehleinschätzung

Sampras zeigt sich als grosser Verlierer, obwohl ihm zum Heulen zu Mute ist. Gebückt und gebeutelt schlurft er in Badelatschen durch die Katakomben zur Pressekonferenz. «Ich bin total niedergeschlagen», sagt er dort mit leiser Stimme. «Es ist so enttäuschend, wirklich so enttäuschend. Vor allem, weil ich meine Chancen hatte. Aber Roger hat ein unglaublich gutes Match gespielt. Er hat die wichtigen Punkte gemacht und verdient gewonnen.»

«Okay, ich habe verloren. Aber warum sollte ich nicht noch einmal hier gewinnen können?»

Pete Sampras

Doch das Ende ist diese Niederlage für ihn nicht. «Okay, ich habe verloren. Aber warum sollte ich nicht noch einmal hier gewinnen können?», fragt Sampras trotzig. Da kann er ja noch nicht wissen, dass er in Wimbledon nur noch eine Partie gewinnen und im nächsten Jahr an Georges Bastl scheitern wird.

Sampras verliert 2002 in Wimbledon gegen Bastl. Video: YouTube/mountgirl1

Im Gegensatz zum Amerikaner weiss die Presse am Tag danach, was es geschlagen hat. «Der König hat seine Krone verloren», titelt der «Daily Telegraph». Die «Times» rät, «diesen Tag ganz dick im Notizbuch anzustreichen, als Tag des Endes der Ära Sampras». Und die «Daily Mail» analysiert: «Erst brach Federer Sampras' Aufschlag und dann seinen Willen.» Doch selbst der sonst so gnadenlose Boulevard verzichtet nach Sampras' Schock-Niederlage auf Hohn und Spott.

Pete Sampras leaves Wimbledon's Centre Court, Monday July 2, 2001, following his defeat by Roger Federer of Switzerland. Federer, defeated Sampras, the defending champion, 7-6 (9-7), 5-7, 6-4, 6-7 (2-7), 7-5.(AP Photo/Dave Caulkin)

Nach 31 Siegen in Serie wieder verloren: Mit Pete Sampras tritt ein grosser Champion ab.  Bild: AP

Federer kann vom grössten Sieg seiner bisherigen Karriere nicht lange zehren. Im Viertelfinal verliert er gegen den Lokalmatador Tim Henman in einer engen Partie in vier Sätzen. Der Traum vom ersten Wimbledon-Sieg ist geplatzt. Aber nur vorerst. Federer wird das Verpasste später noch nachholen. Sieben Mal wird er den Pokal mit der goldenen Ananas noch in die Höhe stemmen dürfen. Exakt gleich oft wie vor ihm Pete Sampras.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen