Unvergessen

Alessandro Del Piero gilt 2009 als einer der besten Elfmeterschützen (hier gegen Chelsea). Bis auf dieses eine Mal am Peace Cup ... Bild: EPA

02.08.2009: Del Piero gilt als einer der sichersten Penaltyschützen aller Zeiten. Aber diesmal scheitert er kolossal

2. August 2009: Alessandro Del Piero gilt als einer der besten Penaltyschützen, die es je gab. Gegen Aston Villa hat er die Chance mit dem entscheidenden Versuch im Elfmeterschiessen den Peace-Cup-Titel für Juventus zu sichern. Doch alles kommt anders als gedacht.

02.08.16, 00:01

Es gibt tausende Erzählungen über Elfmeter. Eigentlich ist es ja einfach: Man muss den Ball nur aus elf Metern am kleinen Goalie vorbei ins grosse Gehäuse schiessen. Doch jeder, der schon einmal zu einem Penalty angetreten ist, weiss: Das Tor wird verdammt klein und der Goalie riesengross, wenn man so alleine da steht. Ganz zu schweigen von den Psychospielchen der Keeper, auf grosser Bühne diverse Male perfekt inszeniert wie beispielsweise vom holländischen Goalie Tim Krul im WM-Viertelfinal 2014 gegen Costa Rica.

Für einen schienen Elfmeter immer die simpelste Sache der Welt: Alessandro Del Piero. Der Italiener versenkte Penaltys im WM- und CL-Final, als ob es auf dieser Welt nichts Einfacheres gäbe:

Del Pieros Elfmeter im WM-Final 2006 zum 4:2 gegen Frankreich. Italien siegt am Ende 5:3. Video: Youtube/KiaAustralia

Alessandro Del Pieros Elfmeter im Champions-League-Final gegen Milan 2003. Er muss beim Stand von 1:2 treffen – und macht dies eiskalt. Weil danach aber Andrij Schewtschenko für Milan trifft, verpasst Juventus den Titel. Gif:  Youtube/Dedy viva

Eine Trefferquote von 93,8 Prozent

Meist nimmt der Stürmer mit Gefrierschutz in den Adern als einer der letzten Anlauf. Del Pieros Elfmeter sind selten scharf geschossen, dafür extrem platziert. Es wirkt wie Kunst, wenn er aus elf Metern antritt. 65 Elfmeter soll der Italiener in seiner Karriere getreten haben, 61 davon versenkt. Von einer solchen Quote träumen andere Fussballer nicht einmal, wenn ihnen vor dem Schuss vom Punkt die Knie schlottern.

So ist es nicht verwunderlich, dass der TV-Kommentator am Peace Cup 2009 den Sieger schon ausgemacht hat, als Del Piero sich den Ball präpariert. Juventus steht bei diesem Vorbereitungsturnier im Final gegen Aston Villa. In 120 Minuten fallen keine Tore, im Elfmeterschiessen steht es 3:3. Vincenzo Iaquinta hat für die Juve verschossen, Steve Sidwell und Chris Herd für Villa. Del Piero ist der letzte Schütze. Trifft er, geht die Trophäe an die «Alte Dame». «Nun, die Aussichten stehen gut, wenn dein letzter Schütze Del Piero heisst», sagt der Kommentator als der Superstar Anlauf nimmt.

«Das ist schlicht elend schwach!»

TV-Kommentator über Del Pieros Penalty.

Lachflash beim Kommentator

Sekunden später lacht er sich kaputt: «Oooh! Das ist der schlechteste Penalty, den ich je gesehen habe!» Was war passiert? Es geschieht das, was niemand für möglich gehalten hätte: Del Piero schiesst nicht, er passt den Ball vielmehr flach und geradeaus Richtung Villa-Torhüter Brad Guzan. Dieser bleibt einfach stehen und wehrt den Ball mühelos ab.

Del Pieros peinlichster Penalty seiner Karriere. Video: Youtube/moondogg22

«Das ist ein fürchterlicher Elfmeter von Alessandro Del Piero!» und «das ist schlicht elend schwach!» prustet der Kommentator zwischen seinen Lachern heraus.

Doch es ist, wie es ist. Das Penaltyschiessen muss in die «Verlängerung». Carlos Cuellar versenkt für Aston Villa mühelos, Nicola Legrottaglie schiesst danach über das Gehäuse – die Engländer gewinnen den Peace Cup.

Juventus wird das Vorbereitungsturnier, das von 2003 bis 2012 alle zwei Jahre stattfindet, nie gewinnen. Del Piero dürfte es verkraften. Die wirklich wichtigen Elfmeter seiner Karriere hat er ja versenkt. Mit dem Alter schwindet allerdings sein Treffsicherheit. Von 2012 bis 2014 lässt er seine Laufbahn beim Sydney FC ausklingen. Zwei seiner fünf Penaltys für die Australier gehen daneben.

Del Piero verschiesst gegen Melbourne Victory. Video: Youtube/VideofootballHD

Del Piero verschiesst im Derby gegen die Western Sydney Wanderers, trifft aber im Nachschuss. Video: Youtube/Goal

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

Alle Artikel anzeigen

Alle Fussball-Weltmeister

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniele De Rossi ohrfeigt den Gegner – erst danach wird's aber richtig peinlich

Die AS Roma büsst an der Spitze der Serie A etwas an Terrain ein, weil sie bei Abstiegskandidat Genoa bloss ein 1:1 holt. Einen grossen Anteil am Punktverlust hat Romas Captain Daniele De Rossi: Der Routinier fliegt zum 15. Mal in seiner Karriere vom Platz. Bei einem Eckball verpasst De Rossi seinem Gegenspieler Gianluca Lapadula eine Ohrfeige, als wäre er Bud Spencer. Dann macht sich der Täter dreist auch noch zum Opfer, rollt auf den Boden und hält sich das Gesicht. Aber der …

Artikel lesen