Unvergessen

George Weah und Ronaldo: Die besten Stürmer der Welt im Mailänder Derby 1999. Bild: Getty Images Europe

George Weah dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

8. September 1996: George Weah eröffnet die neue Serie-A-Saison mit einem Paukenschlag. Beim 4:1-Sieg Milans gegen Hellas Verona trifft Afrikas Fussballer des Jahrhunderts nach einem unfassbaren Solo über den ganzen Platz.

08.09.17, 00:05

In Erinnerung habe ich von George Weah drei Sachen. Erstens: Er hatte Oberschenkel wie ein Pferd. Zweitens: Er wollte nach seiner Karriere Staatspräsident werden. Und drittens: Er schoss ein Tor für die Ewigkeit.

Von Beinmuskulatur und politischen Ambitionen wird etwas später die Rede sein. Primär war George Tawlon Manneh Oppong Ousman Weah ein herausragender Fussballer. Mamma mia, was war er für ein grossartiger Stürmer!

1995 wird er als erster und bis heute einziger Afrikaner zum «Weltfussballer des Jahres» gekürt. Im gleichen Jahr wird er Torschützenkönig der Champions League, er ist eine Naturgewalt auf zwei Beinen.

Weah mit dem Ballon d'Or für den Weltfussballer. Bild: Getty Images Europe

Forrest Gump im San Siro

Und dann ist da dieser 8. September 1996, ein Sonntag, die erste Runde der neuen Serie-A-Saison. Die AC Milan spielt im San Siro gegen das bescheidene Hellas Verona und liegt zur Pause überraschend 0:1 in Rückstand. Marco Simone wendet das Spiel mit zwei Treffern und in der 85. Minute folgt der unvergessene Auftritt von «King George».

Weah fängt im eigenen Strafraum einen Corner des Gegners ab, er schnappt sich den Ball und läuft. Und läuft und läuft, als wäre er Forrest Gump, an allen vorbei. Weah ist bereits an der Mittellinie, als er erstmals angegriffen wird. Als wären sie lästige Fliegen, schüttelt der Stürmer drei Gelbe ab und läuft weiter. Und läuft. Ein vierter Verteidiger kann ihn nicht stoppen, der fünfte schaut nur ehrfürchtig zu. 14 Sekunden nach seiner Ballannahme schliesst Weah sein Solo zum 3:1 ab. Das Stadion steht Kopf.

George Weah und sein «Tor des Lebens». Video: YouTube/DavidHobbs23

Meister und Cupsieger in fünf Ländern

Weah ist in Afrika schon ein bekannter Fussballer, als er 1988 nach Europa wechselt, mit – für heutige Verhältnisse erst – 22 Jahren. Er macht es als dreifacher Meister, ist Champion in Liberia (1986 mit Mighty Barolle und 1987 mit Invincible Eleven, wo er 24 Tore in 23 Spielen schiesst) und in Kamerun (1988 mit Tonnerre Kalara Club de Yaoundé).

Arsène Wenger entdeckt Weah und holt ihn zu sich; sein erster Klub auf dem alten Kontinent ist die AS Monaco. Mit ihr wird er 1991 Cupsieger. Seine erste grosse Zeit erlebt Weah anschliessend bei Paris St-Germain, wo ein gewisser Artur Jorge Trainer ist ... Gemeinsam mit dem genialen Brasilianer Rai führt er die Hauptstädter zu drei Titeln in drei Jahren: Cupsieger 1993, Meister 1994, Cupsieger 1995.

George Weah: Mensch gewordene Maschine. Bild: Keystone

Mit nunmehr 29 Jahren ist die Zeit gekommen, um in die damals beste Liga der Welt zu wechseln. Die AC Milan angelt sich George Weah, gleich in seiner ersten Saison schiesst der Stürmer die «Rossoneri» zum Meistertitel. 1999 gewinnt Weah mit Milan noch einmal den «Scudetto».

Seinen letzten Pokal stemmt er im Jahr 2000 in die Höhe; mit Chelsea wird er englischer Cupsieger. Drei Jahre später ist Schluss, 37-jährig beendet Weah seine Karriere in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Eine Auswahl von 20 der schönsten Tore von Weahs Karriere. Video: YouTube/Futebol Eterno

Die Sache mit den Oberschenkeln

Der Deutsche Uli Borowka ist in den 1990er-Jahren ein knallharter Verteidiger von Werder Bremen. Er erinnert sich mit einer Mischung aus Schaudern und Bewunderung an eine Begegnung mit Weah. 1992 sind die zwei Gegenspieler im Final des mittlerweile eingestellten Cupsieger-Cups. Borowka schildert das Aufeinandertreffen in seiner Biografie wie folgt:

«Schon beim Einlaufen musste ich unweigerlich seinen Körper bestaunen: 1,90 Meter gross, 90 Kilo Muskelmasse, Weah platzte vor lauter Kraft fast das Leibchen. Das konnte ja heiter werden. Und das wurde es auch. Bei unseren Zweikämpfen kam ich mir vor, als würde ich gegen einen Wandschrank rennen. Weah war definitiv der stärkste Fussballer, gegen den ich je gespielt habe», schreibt Borowka.

Eine Szene ist ihm besonders in Erinnerung geblieben. «Mit gestreckten Beinen flog ich auf Weah zu, verpasste den Ball und rammte meine Stollen in seinen Oberschenkel. Weah schüttelte sich kurz, sah an mir vorbei und stand wieder auf. Mit dieser Attacke hätte ich normalerweise die Bäume in unserem Garten fällen können. Doch ihm machte das nichts aus. Schlimmer noch: Als ich wenige Minuten später mein Schuhwerk inspizierte – ich lief etwas unrund –, war doch tatsächlich einer der 16-Millimeter-Plastikstollen abgebrochen! Mein Stollen, an Weahs Oberschenkel zerschellt. Unfassbar. Gegen diese Urgewalt wirkten meine Angriffe geradezu lächerlich.»

Gleiche Frisur, nicht gleicher Meinung: Weah und Star-Schiri Pierluigi Collina. Bild: AP

Volksheld – aber nicht Präsident

Im westafrikanischen Liberia, einem der ärmsten Länder der Welt, ist George Weah der unangefochtene Liebling der Massen. Vor den Festtagen hebt er jeweils 50'000 Dollar ab und steht dann vor sein Haus in Monrovia, um das Geld zu verschenken. «Die Leute strömten herbei und er brachte ihnen Weihnachten», erzählte seine Frau einst der Weltwoche.

Doch trotz dieser Popularität scheitert Weah bei seinem Vorhaben, liberianischer Staatspräsident zu werden. 2004, kurz nach seinem Rücktritt als Spieler, will er sich dafür einsetzen, dass nicht schon wieder ein Bürgerkrieg ausbricht. In einer Stichwahl unterliegt Weah der ehemaligen Finanzministerin Ellen Johnson-Sirleaf.

Die Unterstützung vieler Fussballfans ist George Weah gewiss. Doch es reicht nicht zur Wahl zum Staatspräsidenten. Bild: AP

Der ehemalige Nati-Trainer Artur Jorge ist übrigens nicht die einzige Verbindung Weahs zur Schweiz2010 verpflichtete der FC Wohlen George Weah junior – den Sohn des Grossmeisters. Ihm bleibt eine Weltkarriere jedoch versagt. Meisterschwanden, Baden oder Wangen bei Olten heissen seine weiteren Klubs. Danach stürmt er wie einst sein Vater bei Paris St-Germain – aber bloss in der zweiten Mannschaft. Mittlerweile ist George Weah junior 30 Jahre alt und spielt wieder in der Schweiz beim FC Renens.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dümmste Flanke der Fussball-Geschichte kostet Frankreich in letzter Sekunde die WM-Quali

17. November 1993: Die Flüge an die WM in den USA hat der französische Verband wahrscheinlich bereits organisiert, als «Les Bleus» die Qualifikation tatsächlich noch verpassen. Einer Blamage gegen Israel folgt ein 1:2 gegen Bulgarien und ein Streit, der die Franzosen noch heute beschäftigt.

«Mein ganzes Leben wird auf zehn Sekunden reduziert.» David Ginola hadert noch heute mit einer einzigen Szene seiner langen Karriere. Am 17. November 1993, einem kühlen Mittwochabend, steht Frankreich unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 1994 in den USA.

Nur noch Sekunden sind gegen Bulgarien zu spielen. Es steht 1:1 und dieser eine Punkt würde den Franzosen reichen.

Was dann geschieht, verfolgt Ginola, die ganze Mannschaft, Trainer Gérard Houiller, die 48'402 Zuschauer im Parc des …

Artikel lesen