Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Andreas Küttel freut sich mit Simon Ammann über dessen zweiten Weltcupsieg. Bild: AP SCANPIX

02.12.2006: Ammann und Küttel schreiben mit ihrem Doppelsieg ein Stück Sport-Geschichte

2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

02.12.15, 00:01

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Genau ein Jahr nach seinem ersten Weltcupsieg an gleicher Stätte liegt Küttel bei Halbzeit noch knapp in Führung – 0,8 Punkte vor Ammann. Doch «Simi» kann das Blatt im Final noch wenden. Ammann fliegt bei seinem zweiten Sprung auf 138 Meter, geht in Führung und muss nur noch auf Küttel warten. Und sein Kumpel patzt, springt nur auf 133,5 Meter und schenkt Ammann so den Sieg. 

Die zweiten Sprünge von Simon Ammann und Andreas Küttel. video: youtube/Krzysztof Lebiest

Aber auch Küttel darf sich freuen: Über 18'000 Franken Preisgeld und zwei Kilo Schokowaffeln. Aber natürlich auch für seinen Kumpel und über den ersten Schweizer Skisprung-Doppelsieg seit der Einführung des Weltcups. Etwas Vergleichbares hatte es bislang erst an der Vierschanzentournee 1973/74 gegeben, als Hans Schmid und Walter Steiner in Innsbruck die Plätze 2 und 3 belegten.

«Bereits im Sommer sprachen wir viel darüber, einmal gemeinsam auf dem Podest zu stehen. Jetzt haben wir es geschafft. Das ist unglaublich und kaum zu wiederholen», sagte Küttel, der mit drei Siegen im Weltcup bis dahin mehr Erfolge gesammelt hatte als Ammann.

Ammann hat immer an sich geglaubt

Für den Toggenburger kommt der Triumph einer Erlösung gleich. 2002, wenige Wochen nach den zwei Goldmedaillen an den Olympischen Spielen von Salt Lake City, hatte Ammann am Holmenkollen in Oslo zum ersten Mal im Weltcup triumphiert.

«Es hat sich ein norwegischer Kreis geschlossen», so Ammann nach dem Sieg in Lillehammer. «Einfach genial, dass Andreas und ich zusammen auf dem Podest stehen durften. Wir wussten nach dem ersten Durchgang genau, dass wir das ins Trockene bringen.»

Das Podest von Lillehammer mit Andreas Küttel, Simon Ammann und Thomas Morgenstern. Bild: EPA

Trotz der langen Durststrecke hat Ammann den Mut und den Willen weiterzumachen nie aufgegeben. «Ich habe immer gewusst, dass ich das Zeug dazu habe. Es gab nie Momente, in denen ich dachte, dass es mit dem Gewinnen nicht mehr klappen könnte», sagt der Toggenburger. 

Doch so selbstverständlich ist Ammans Rückkehr zum Siegen nicht. Nach dem Doppel-Olympiasieg in Salt Lake City läuft beim Bauernsohn nichts mehr zusammen. Weil die Resultate nicht stimmen, ist das Selbstvertrauen weg. Für einen Skispringer, der mental extrem viel leisten muss, besonders fatal.

Simon Ammann holt 2002 Olympia-Gold

Bei Olympia 2006 in Turin folgt der Totalabsturz: Ammann wird 15. auf der Grossschanze und 38. auf der Normalschanze. Doch die verpasste Titelverteidigung wird für «Simi» zum Glücksfall. «Simon hat in Turin einen Rucksack ablegen können», verrät Trainer Berni Schödler nach dem Triumph in Lillehammer.

Feiern mit Pizza, Bier und Kuchen

Ammann wirkt wie von einer grossen Last befreit und kann sich endlich wieder auf das Wesentliche konzentrieren. Im Sommertraining legt er – auch dank dem Leistungssprung von Teamkollege Küttel – die Basis für sein Comeback. Endlich passt alles wieder mental, körperlich und materialtechnisch zusammen. «Der Sieg ist der Lohn für die harte Arbeit», weiss auch Ammann.

Ausgiebig gefeiert wird der Triumph nicht. «Wir waren nach dem Springen an die Geburtstagsparty des Norwegers Lars Bystöl eingeladen und haben Kuchen gegessen», erzählt Trainer Schödler am Tag danach. Viel Zeit zum Feiern bleibt auch nicht. Schliesslich steht bereits das nächste Springen an: Mit Rang 4 (Ammann) und 5 (Küttel) bestätigen die Schweizer den Doppelsieg vom Vortag. Und jetzt wird auch gefeiert: «Jetzt gehen wir gemeinsam Pizza essen. Das eine oder andere Bierchen zum Anstossen liegt dabei schon drin», so Schödler.

Simon Ammann bestätigt an der WM 2007 in Sapporo mit Gold und Silber endlich den Doppel-Olympiasieg von Salt Lake City. Bild: KEYSTONE

Die guten Resultate beflügeln Ammann für den Rest der Saison. Bei der Vierschanzentournee wird er Gesamtdritter, bei der Nordischen Ski-WM in Sapporo holt er Gold von der Grossschanze und Silber von der Normalschanze und zum Abschluss der Saison triumphiert er wieder in Oslo. Es ist der Vorgeschmack auf das, was in den kommenden Jahren noch folgen wird.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ani_A 02.12.2015 23:06
    Highlight Tja, da haben wir noch fleissig Skispringen geschaut... wobei das machen wir aus Gewohnheit immer noch, ist nur nicht mehr so spannend :-/
    2 0 Melden

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

18. Februar 1992: Deutschland ist im olympischen Eishockeyturnier drauf und dran, das grosse Kanada rauszuwerfen. Doch dann bleibt der Puck beim entscheidenden Penalty von Peter Draisaitl auf der Linie kleben.

Für die Schweiz ist das Eishockeyturnier der Olympischen Spiele 1992 in Albertville keine Erfolgsgeschichte. Sie beendet es auf Rang 10 von 12 Teilnehmern. Wesentlich erfolgreicher ist Erzrivale Deutschland. Weil es die Underdogs Italien und Polen schlägt, steht es in den Viertelfinals. Und dort kommt es im Palais des Glaces in Méribel zu einer Begegnung mit Kanada, deren Ausgang keiner der 5500 Zuschauer in der Halle vergessen sollte.

Hin und her wiegt das Spiel. Joe Juneau bringt Kanada in …

Artikel lesen