Unvergessen

Carlo Janka fährt als Erster über die Ziellinie und ballt die Faust. Bild: PHOTOPRESS

Mit 23 Jahren König von Wengen

16.01.2010: Ein entfesselter Matthias Hüppi nimmt uns mit auf den nahezu perfekten Lauberhorn-Ritt von Carlo Janka

16. Januar 2010: Mit einer überragenden Fahrt donnert Carlo Janka in der Lauberhorn-Abfahrt auf Platz 1. Emotionen zeigt der «Iceman» jedoch kaum. Ganz im Gegensatz zu Matthias Hüppi, der dreht im roten Bereich. 

16.01.15, 06:01 16.01.15, 06:30

Matthias Hüppi ist in den letzten Sekunden von Carlo Jankas Ritt bei der Lauberhorn-Abfahrt 2010 derart aus dem Häuschen, dass er sogar kurz auf Mundart wechselt. Auch wenn Carlo Janka später sagen sollte, dass er das Ziel-S nicht perfekt erwischt habe, ist die Schweizer Ski-Euphorie in den letzten Zügen von Jankas Lauberhorn-Ritt maximal. 

«Chum, chum, chum, jawoll, das länged, das gibt die neue Bestzeit!»

Matthias Hüppi

Ein entfesselter Jank begleitet von einem entfesselten Matthias Hüppi. video: youtube.com/Hans heureka

Der Bündner absolviert eines der besten Rennen seiner Karriere. Nach einem weiten Satz am Hundschopf liegt er zum ersten Mal in Führung – zehn Hundertstel vor Manuel Osborne-Paradis. Als der entfesselte Schweizer dann auch noch mit fast 80 Stundenkilometern aus dem Kernen-S saust, verschlägt es Matthias Hüppi ein erstes Mal so richtig die Stimme.

«Jo, ein Toptempo 79.9! Carlo Janka hat den kürzesten Weg gefunden.»

Matthias Hüppi

Das Kernen-S als Schlüssel zum Sieg

Schöner als Janka kann man das Kernen-S fast nicht absolvieren. Poesie auf Skiern. 57 Hundertstel Vorsprung sind der Lohn für das Janka-Gedicht. Für SRF-Co-Kommentator Bernhard Russi ist die Fahrt des Schweizers schlicht «genial». Nach dem Rennen sollte Janka im Siegerinterview zwar sagen: «Meine Linie beim Kernen-S ist sicher der Schlüssel zum Sieg gewesen.» Doch auch die folgenden Stellen meistert er brillant. Lauberhorn-Action zum mit der Zunge schnalzen.

«Carlo Janka bei der Haneggschuss-Zwischenzeit. Das ist der Hanegg-Kuss für ihn!»

Matthias Hüppi

Janka lässt sich die Butter in der Folge nicht mehr vom Brot nehmen. Er kann die Pace halten und fährt mit einem Vorsprung von 66 Hundertstel ins Ziel ein. 

Geschafft! Carlo Janka sieht im Ziel die 1 aufleuchten. Bild: PHOTOPRESS

«Carlo Janka im Ziel mit 2:32:23, Platz 1!»

Matthias Hüppi

Grosses erreicht, kleine Emotionen

Der Vorsprung reicht. Die Fahrer nach Carlo Janka verpassen allesamt den Sprung in die Top 3. Der Obersaxer hat das geschafft, wovon jeder Schweizer-Abfahrer ein Leben lang träumt: Er siegt am Lauberhorn. Dennoch wird der «Iceman» wieder einmal seinem Spitznamen gerecht. Sein Jubel ist fällt höchst bescheiden aus, man könnte meinen, er freue sich gar nicht.

Das Podest: Janka siegt vor Osborne-Paradis und Oldie Marco Büchel. Bild: AP

Aber dem ist natürlich nicht so. Auf die Frage des «Blick», ob er denn keine Emotionen habe, antwortet Janka: «Doch, sehr starke sogar. Aber ich bin nicht der Typ, der nach einem Erfolg im Zielraum tanzt. Das sollen Andere tun.» Das Sieg-Erlebnis in Wengen sei auch für ihn speziell. Sicher. «Ein Heim-Rennen zu gewinnen und dazu noch die klassische Lauberhorn-Abfahrt – das ist etwas vom Grössten, was man als Skirennfahrer schaffen kann.»

Fragt man nach dem Rennen jedoch Marco Büchel – welcher an diesem Tag seine Lauberhorn-Dernière hat – was denn das Verrückteste sei, was er in seiner Karriere je erlebt habe, dann entgegnet dieser: «Einer gewinnt die Lauberhorn-Abfahrt und flippt im Zielraum nicht aus.»

Büchel selber wird übrigens Dritter – im Alter von 38 Jahren. Doch das ist eine andere Geschichte. Und die erzählt er uns morgen höchstpersönlich. Hier auf watson. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Silvano Beltrametti stürzt in Val d'Isère schwer und bleibt für immer gelähmt

8. Dezember 2001: Silvano Beltrametti gehört vor der Abfahrt von Val d'Isère zu den Favoriten. Der erste Weltcupsieg liegt in Griffnähe, für die kommenden Olympischen Spiele ist er ein Schweizer Hoffnungsträger. Doch es kommt alles ganz anders.

Es ist ein strahlend blauer Tag in Val d'Isère an diesem Samstag, dem 8. Dezember 2001. Die Sonne scheint, keine Wolke ist zu sehen, der französische Wintersportort präsentiert sich von seiner besten Seite. Doch noch ehe die Sonne hinter den Alpen untergegangen sein wird, sollte aus dem Wintermärchen eines der dunkelsten Kapitel des Schweizer Ski-Rennsports werden.

Mit der Startnummer 14 geht der 22-jährige Silvano Beltrametti ins Rennen. Die Erwartungen an den Bündner sind gross: Er soll den …

Artikel lesen