Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nichts für schwache Nerven: Paolo Diogos Finger nach dem verheerenden Jubel. Bild: youtube/Oliver V. Müller

Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

5. Dezember 2004: Beim Torjubel gegen den FC Schaffhausen krallt sich Servettes Pechvogel Paulo Diogo am Stadionzaun fest. Sein Ehering bleibt hängen und reisst Haut, Fleisch und Knochen weg.

05.12.16, 00:01 05.12.16, 14:45


Wenig bis gar nichts – so viel hat der durchschnittliche Servette-Fan im Winter 2004 zu lachen. Obwohl die «Grenats» den alternden französischen Welt- und Europameister Christian Karembeu als Leithammel verpflichtet haben, kleben sie gegen Ende der Hinrunde immer noch am Tabellenende fest.

Hinter den Kulissen wirtschaftet Gauner-Präsi Marc Roger den Verein derweil frischfröhlich kaputt. Bis zum Konkurs und Zwangsabstieg aus der Super League bleiben nur noch wenige Wochen.

Der Schaffhauser Enzo Todisco, rechts, kommt zu spaet gegen den Franzoesischen Weltklassefussballer Christian Karambeu, links, am Sonntag, 5. Dezember 2004, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC Schaffhausen und dem FC Servette Genf auf der Schaffhauser Breite. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Auch mit Weltmeister Christian Karambeu kommt Servette nicht vom Fleck.  Bild: KEYSTONE

Existenzkampf beim FC Schaffhausen

Doch davon ahnen die Genfer zu diesem Zeitpunkt noch nichts. Beim Krisengipfel gegen den FC Schaffhausen gilt der Fokus ganz der sportlichen Misere. Mit einem Sieg beim Tabellennachbarn will sich Schlusslicht Servette wieder Luft verschaffen.

Das gelingt für einmal ganz ordentlich. Nach Toren von Davide Callà und João Paiva führen die Gäste zur Pause im Stadion Breite mit 2:0. Doch mit dem Anschlusstreffer für Schaffhausen beginnt auch das grosse Zittern wieder. 

Entsprechend gross ist die Erleichterung der Genfer in der 87. Minute. Paulo Diogo legt Jean Beauséjour den Ball pfannenfertig vor und der Chilene bucht mit dem 3:1 für Servette die Vorentscheidung.

Jubel beim Torschuetzen Jean Beausejour, rechts, nach dem Treffer zum 1:3, und Silva Sales Edu, links, am Sonntag, 5. Dezember 2004, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC Schaffhausen und dem FC Servette Genf auf der Schaffhauser Breite. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Jean Beauséjour «blüttelt» nach der Entscheidung gegen den FC Schaffhausen. Bild: KEYSTONE

Diogos folgenschwere Entscheidung

Nachdem der Ball im Netz ist, stürmt Passgeber Diogo erst auf den Torschützen zu – doch dann entscheidet er sich anders. Er dreht ab, krallt sich am Zaun vor der Servette-Kurve fest und zelebriert mit den angereisten Gästefans seinen Ego-Jubel. Ein verhängnisvoller Entschluss. 

Denn als er zurück auf den Rasen springt, bleibt Diogo mit seinem Ehering am Gitter hängen. Das Schmuckstück, mit dem er sechs Monate zuvor die Liebe zu seiner Frau Carine besiegelt hat, zerfetzt Diogo Haut, Fleisch und Knochen. 

Sekundenlang lässt sich der schweizerisch-portugiesische Doppelbürger nichts anmerken, doch dann schreit er Zetermordio. «Im Adrenalinrausch habe ich zuerst nur einen kleinen Stich verspürt», berichtet Diogo später. Doch als er sieht, wie schwer seine Verletzung wirklich ist, bricht der Servettien in Panik aus. Brüllend streckt er seine linke Hand in den Schaffhauser Abendhimmel. Da, wo der Ringfinger einst war, ist nur noch ein blutüberströmter Stummel.

Nichts für schwache Nerven: Diogos Unglück im Video. Video: YouTube/Oliver V. Müller

Geschockt sprintet der Unglücksrabe vom Feld. Allerdings nicht, ohne zuvor von Schiedsrichter Etter noch die Gelbe Karte wegen übertriebenen Torjubels zu kassieren.

Die Suche nach dem Finger

Auf dem Rasen bricht jetzt Hektik aus. Das halbe Genfer Team fahndet nach Diogos abgetrenntem Finger. Auch die Fans in der Kurve beteiligen sich. Servette-Physio Denis Onkelix wird schliesslich fündig. Er legt das abgetrennte Glied auf Eis und bringt es in die Katakomben.

Diogo wird ins Kantonsspital Schaffhausen verfrachtet und anschliessend nach Zürich überführt. Doch auch dort kann sein Finger nicht mehr gerettet werden. Weil der Riss nicht «sauber» ist, sondern ausgefranst, raten die Ärzte zur Amputation des verbleibenden Stummels. Diogo beisst in den sauren Apfel und unterzieht sich der Operation. Die Regeln zum Tragen von Schmuck auf Fussballplätzen werden nach seinem Unglück verschärft.

Der Thuner Adriano, rechts, im Duell mit Schaffhausens Paulo Diogo, in der 4. Fussball Super League Runde zwischen dem FC Thun und dem FC Schaffhausen, vom Sonntag 6. August 2006 im Stadion Lachen in Thun. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Nach Servettes Zwangsabstieg setzt Paulo Diogo seine Karriere ausgerechnet bei Schaffhausen fort. Bild: KEYSTONE

Der Ehering bleibt im Nachttischli

Jahre später, nachdem Diogos Karriere ausgerechnet bei Schaffhausen und Lausanne ausgeklungen war, hat er seinen Frieden mit dem Horror-Unfall gemacht: «Ich habe mich damals extrem genervt. Ich dachte: ‹Du bist so ein Idiot!› Aber ich bin ja nicht gestorben. Am Anfang war es schwierig, man unterschätzt die Wichtigkeit der einzelnen Finger, aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt.»

Auf den Ehering verzichtet Diogo mittlerweile: «Ich habe ihn zuerst an einer Kette um den Hals getragen, doch das ständige An- und Ausziehen wurde mir irgendwann zu blöd.»

Diogos Missgeschick hat bis nach Skandinavien für Furore gesorgt. Video: YouTube/kremduven

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Wie die Zeit vergeht … Fussballtrikots mit Sponsoren, die es heute nicht mehr gibt

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

14. August 2003: Beim UEFA-Cup-Qualifikationsspiel zwischen AIK Stockholm und Fylkir übernimmt eine 1,65 Meter grosse und 54 Kilogramm leichte Neuenburgerin das Kommando. Eine Woche zuvor ist Nicole Petignat noch heftig attackiert worden. 

Die Affiche zwischen dem schwedischen Vertreter AIK Stockholm und dem Gegner Fylkir Reykjavik aus Island interessiert nur die Direktbeteiligten. Vielmehr im Fokus steht eine zierliche Frau aus La Chaux-de-Fonds. Die 36-jährige Nicole Petignat hat die «Ehre» (oder Bürde), als erste Frau ein Europacup-Spiel bei den Männern zu leiten.

Vor dem für sie wichtigsten Spiel der Karriere steht sie wenige Stunden vor dem Ernstkampf kurz ihrem Heimblatt Le Quotidien Jurassien Red und Antwort. Am …

Artikel lesen