Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Bubentraum geht in Erfüllung

05.02.1989: Eurosport geht auf Sendung und tut mehr für unsere Geografie-Kenntnisse als alle Lehrer zusammen

5. Februar 1989: Bei uns zuhause tauchte er an diesem Tag auf Kanal 14 auf. Der Sender, der immer nur das brachte, was wir sehen wollten: Sport, Sport, Sport. Und eine schöne Portion Geografie gab's bei Eurosport gratis dazu.

05.02.15, 00:01
«In Kerkrade empfing Roda den Tabellennachbarn aus Groningen. Früh im Spiel ging der Gast in Führung.»

Zwei Sätze, wie sie typischer nicht sein könnten für den Eurosport-Klassiker «Eurogoals». Man nehme: Eine Liga, die ausserhalb der Landesgrenzen kaum interessiert, schneide die Höhepunkte flott zusammen, lasse Reporter weit weg im Studio das Wesentliche im Telegramm-Stil kommentieren und sende die Tore dann in die Welt hinaus.

Fertig ist ein Produkt, das sich nach dem Sendestart von Eurosport am 5. Februar 1989 rasch etabliert und das einen Fussballsüchtigen über all die Spiele informiert, auf die er auch problemlos verzichten könnte. Bloss, dass der Fan dann nicht weiss, dass am Wochenende im spanischen Oviedo ein schlaksiger Mittelfeldspieler aus 30 Metern herrlich ins Kreuz traf. Und weil er das wissen will und es Youtube bis 2005 nicht gibt, ist «Eurogoals» seine Droge.

Das Sender-Signet, als Eurosport 1989 das Licht der Welt erblickte. Video: Youtube/søren peter Thiesen

Eine neue Droge namens «Watts»

Mit dem Internet haben die «Eurogoals» ihre Einzigartigkeit eingebüsst. Die grossen Ligen hat man eh im Blickfeld. Und fällt in Lokeren ein Tor; ist das Derby zwischen Maritimo und Nacional Funchal hitzig; schiesst ein Stürmer von Ajaccio eine Wunderkiste – alles ist sofort im Netz.

Abgesehen vom Live-Sport ist deshalb die Sendung «Watts» seit einigen Jahren das Vorzeigeprogramm von Eurosport: Sequenzen von Sportübertragungen werden mit Musik oder anderen Geräuschen unterlegt und so zusammengeschnitten, dass Kürzest-Geschichten entstehen. Unterhaltung pur:

Die US Open 2014, neu zusammengeschnitten und vertont. Video: Youtube/wattszaparchive

Die spektakulärsten Momente der Olympischen Spiele von London im «Watts»-Style. Video: Youtube/tennisisawesome4444



Schöne Stürze und mehr: ein Best-of Wintersport. Video: Youtube/WattsZapArchive

Nicht wegzudenken aus «Watts» sind die wunderbaren Crashes von Töff- und Autorennfahrern. Und natürlich Grid Girls. Video: Youtube/WattsZapArchive

Da haben wir's: Die Eurosport-Macher wollten doch bloss auch einmal Frauen mit Ausschnitt zeigen statt immer nur im Skidress. Video: Youtube/WattsZapArchive

Mehr Videos?

Fast grenzenloses «Watts»-Vergnügen gibt es auf diesem Youtube-Kanal.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

In Österreich wird gerade ein Kandidat gefeiert, der bei «Wer wird Millionär» tatsächlich die Million abgeräumt hat.

In Deutschland sah die Situation am Montagabend etwas anders aus. Dort hat nämlich Kandidatin Sina Gerisch (27) einen Moment erlebt, der sie wohl noch lange Zeit beschäftigen wird. Im Special zur Fussball-WM durften Personen auf dem begehrten Stuhl platz nehmen, deren grösste Leidenschaft der Sport mit dem runden Leder ist.

Die junge Frau war dann auch gleich als erste an der Reihe. …

Artikel lesen