Unvergessen

Roger Federer muss mitansehen, wie Rafael Nadal den Norman Brookes Challenge Cup entgegen nimmt.
Bild: EPA

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

1. Februar 2009: Der Final des Australian Open wird für Roger Federer nicht zum totalen Triumph, sondern verkommt zur grössten Enttäuschung seiner Karriere. Gegen Rafael Nadal hätte er so gerne seinen 14. Grand-Slam-Titel geholt und Pete Sampras' Rekord eingestellt. Es bleibt nur ein Tränenmeer.

01.02.16, 00:01

Roger Federer macht sich in Melbourne auf, um Geschichte zu schreiben. 13 Grand-Slam-Titel hat er vor dem Australian Open auf seinem Konto – gewinnt er zum vierten Mal in «Down Under» würde er mit Rekordhalter Pete Sampras gleichziehen.

Natürlich dreht dreht sich im Vorfeld des Turniers fast alles um die ominöse Zahl 14, doch Federer lässt sich nicht verrückt machen. «Es ist egal, ob ich hier, beim French Open, in Wimbledon oder beim US Open gewinne. Aber natürlich würde ich am liebsten hier in Australien mit Pete gleichziehen», erklärt sich «Maestro».

Ein fokussierter Federer will 2009 in Melbourne Geschichte schreiben.
Bild: EPA

«Es ist egal, ob ich hier, beim French Open, in Wimbledon oder beim US Open gewinne. Aber natürlich am liebsten hier.»

Federer vor Beginn des Turniers.

Nadal bedrängt und überholt ihn

Anders als im Vorjahr, als er nach drei Titeln in vier Jahren im Halbfinal überraschend am aufstrebenden Novak Djokovic scheiterte, ist Federer aber nicht mehr der haushohe Favorit. Rafael Nadal hatte ihn im epischen Wimbledon-Final 2008 in fünf Sätzen besiegt und wenig später nach 237 Wochen in Serie auch als Nummer 1 abgelöst. In der Vorbereitung verlor Federer ausserdem zweimal gegen den 21-jährigen Schotten Andy Murray.

Federer startet trotzdem stark ins Turnier. Ohne Satzverlust stürmt der Schweizer in den Achtelfinal, wo er gegen Tomas Berdych aber plötzlich mit 0:2 Sätzen hinten liegt. Doch der Schweizer befreit sich aus der misslichen Lage, dreht die Partie gegen den Tschechen noch, und gibt dann auf dem Weg in den Final gegen Juan Martin Del Potro und Andy Roddick keinen Satz mehr ab. 

Die letzte Hürde auf dem Weg zu Sampras' Rekord ist die höchstmögliche: Im Final wartet mal wieder Rafael Nadal. Der Spanier hat sich in den vergangenen zwei Jahren zum absoluten Angstgegner des Schweizers entwickelt. Fünf Major-Finals hat er gegen seinen Erzivalen schon verloren, im Head-to-Head liegt er 6:12 zurück. Doch obwohl er die letzten fünf Duelle allesamt verloren hat, gilt auf Hartplatz noch immer Federer als leichter Favorit. Dort steht's nämlich 3:2 für ihn.

Grosse Geste: Nadal umarmt den am Boden zerstörten Federer bei der Siegerehrung.
Bild: AP

Nadal wird im Halbfinal gegen seinen Landsmann Fernando Verdasco ausserdem in einen epischen Abnützungskampf verwickelt. 5:14 Stunden dauert es, bis die Weltnummer 1 mit 6:7, 6:4, 7:6, 6:7 und 6:4 als Sieger hervorgeht. Erst um 2:30 Uhr erscheint er zur Pressekonferenz und nervt sich, dass er einen Tag später antreten musste als Finalgegner Federer. Dieser ist dementsprechend locker drauf. «Ich habe mich gut erholt, bin bereit und habe mich zwei Tage an das Linkshänder-Spiel gewöhnen können. Ich freue mich auf ein tolles Spiel», sagt der «Maestro» am Tag vor dem grossen Finale.

Mehr Punkte und doch verloren

Doch Federer beginnt das Endspiel nervös. Gleich sein erstes Aufschlagspiel muss er abgeben, er schafft dann aber gleich das Re-Break. Nadal holt sich den ersten Satz trotzdem mit 7:5 und legt im zweiten wieder früh mit Break vor. Federer kontert erneut, wird immer besser und schafft schliesslich mühelos den Satzausgleich

Den dritten Durchgang gewinnt Nadal im Tiebreak, nachdem er zuvor insgesamt sechs Breakbälle des Schweizers abwehrt. Der vierte Durchgang verläuft fast umgekehrt: Der Schweizer vereitelt beim Stand von 3:3 fünf Breakchancen des Spaniers und holt sich den Satz mit 6:3.

Die schönsten und wichtigsten Punkte der Partie.
YouTube/TenisHighlights

Im entscheidenden Durchgang führt Nadal mit 2:1 und es scheint, als würde diese Partie noch ewig dauern. Federer gewinnt bei eigenem Aufschlag die ersten beiden Punkte und führt 30:0. Doch dann geschieht das Unerwartete und für Federer so Untypische: Federer verschlägt hintereinander sieben Bälle und liegt schnell hoffnungslos 1:4 hinten.

Es ist 14 Minuten nach Mitternacht, als der letzte Vorhandschlag Federers nach 4:22 Stunden hinter die Grundlinie hinaussegelt. Fast gleichzeitig fällt Nadal auf der anderen Seite des Netzes auf den Rücken, die Arme ausgestreckt. 7:5, 3:6, 7:6, 3:6 und 6:2 lautet das Verdikt zu Gunsten des Spaniers. Bitter: Mit 174:173 hat Federer sogar mehr Punkte gewonnen. Enttäuscht stapft er ans Netz und gratuliert seinem Erzrivalen zum Sieg, doch sein schwerster Gang wird erst noch kommen.

Federer verzieht beim Matchball die Vorhand.
streamable

«Leider kann man dann nicht einfach in die Garderobe, es locker nehmen und kalt duschen. Man muss draussen bleiben.»

Federer über seinen Weinkrampf

Wie ein Häufchen Elend sitzt Federer zunächst auf seiner Bank. Als er für die Siegerehrung zum Mikrofon schreitet, atmet er noch einmal tief durch, doch er findet einfach keine Worte. So gerne hätte der Dominator der letzten Jahre den Siegerpokal von Pete Sampras entgegen genommen und dessen Rekord eingestellt. Nun steht ihm wieder dieser Rafael Nadal im Weg.

«Oh God, it’s killing me», stammelt Federer mit bebender Stimme, bevor ihn die Tränen übermannen. Das Publikum merkt: Hier braucht jemand seine Unterstützung. Minutenlang brandet tosender Applaus durch die Rod-Laver-Arena.

Federer kann seine Tränen bei der Siegerehrung nicht zurückhalten.
streamable

Die Pokalübergabe mit Nadal wird vorgezogen, dann versucht es Federer zum zweiten Mal. «Rafa verdient es, er hat einmal mehr fantastisch gespielt», sagt er, dann geht wieder nichts. Nadal nimmt seinen Rivalen in den Arm und sagt: «Roger, tut mir leid für heute. Ich weiss ganz genau, wie du dich jetzt fühlst. Denk daran, dass du ein grosser Champion bist, einer der Besten in der Geschichte. Du wirst die 14 von Sampras verbessern.» Nette Worte, die den untröstlichen Federer aber nicht trösten können.

«I can cry like Roger ...»

An der Pressekonferenz hat sich Federer dann wieder etwas gefasst. «Im ersten Moment war ich einfach enttäuscht, schockiert, traurig, und das überkommt einen dann plötzlich», erklärt er sich. «Leider kann man dann nicht einfach in die Garderobe, es locker nehmen und kalt duschen. Man muss draussen bleiben, und das ist das Schlimmste.»

Roger Federers Tränen lassen niemanden kalt. Die ganze Schweiz diskutiert am Tag danach, ob er nun ein «Gränni» ist oder seine Reaktion einfach nur menschlich. Es gibt Diskussionen am Stammtisch, Strassenumfragen, Experten-Interviews – fast jeder darf seinen Senf dazu geben.

Nummer 14: Federer gewinnt 2009 das French Open.
Bild: EPA

Federer gibt die Antwort auf dem Platz. Viereinhalb Monate nach dem Melbourne-Drama gewinnt er dank einem Finalsieg gegen Robin Söderling, der im Achtelfinal völlig überraschend Seriensieger Nadal rauswirft, zum ersten Mal das French Open. Er komplettiert seinen Karriere-Slam und stellt die Marke von Sampras ein. Vier Wochen später triumphiert der «Maestro» auch in Wimbledon. Ab sofort ist er der alleinige Rekordhalter.

Exakt ein Jahr nach dem Drama gegen Nadal fliessen in der Rod-Laver-Arena von Melbourne dann schon wieder Tränen. Diesmal ist aber nicht Federer untröstlich, sondern sein Gegenüber Andy Murray. Auch seinen zweiten Major-Final verliert der Schotte gegen Federer, anders als Federer bewahrt er in der Enttäuschung aber seinen Humor. In Anspielung aufs Vorjahr sagt Murray mit britischem Humor: «Ich kann weinen wie Roger, es ist nur ein Schande, dass ich nicht so spielen kann wie er.»

Andy Murray beweist Klasse.
streamable

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die schlimmsten Niederlagen von Roger Federer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Dortmund gegen Hertha nur mit unentschieden

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 02.02.2016 08:39
    Highlight Schön, wenn ein Mann seine Gefühle zeigt. Respekt, Roger!
    4 1 Melden
  • AJACIED 01.02.2016 22:02
    Highlight Ich kann weinen wie Roger 😂😂😂👍. Cry Baby das kennen wir. Da hat lange vor Stan jemand zuhauf geweint.
    3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.02.2016 16:54
    Highlight So sind sie die Basler!! Gewinnen sie nicht, fangen sie an zu heulen oder schlagen alles kaputt, furchtbare Leute.....
    7 15 Melden
  • DonSaiya 01.02.2016 10:55
    Highlight Genau da hatte Roger meine Sympathien verloren. Den Respekt für sein Tennis und das erreichte hat er und kann ihm auch keiner nehmen aber leider hat er sich hier sehr daneben benommen. Er spielte gegen die Geschichte und hat wohl schon den Titel auf sicher gesehen, weil er ein Tag länger Pause hatte und Nadal Tag vorher über 5Std noch gespielt hat. Und da ist er zu arrogant geworden und mit dem rumgeheule keinen Respekt Nadal gegenüber gezeigt. Den der brachte eine riesen Leistung! War gar nicht schweizerisch von ihm!
    Hätte auch nicht diesen für den späteren im Paris jemals tauschen wollen.
    5 26 Melden

«Aber Rafa ist die Nummer 1» – Federer-Kids sorgen für DEN Lacher bei den Sports Awards

Richtig weg war Roger Federer nie. Und doch ist das Jahr 2017 wie eine Auferstehung des Ausnahmekönners. Mit dem siebten Award als Sportler des Jahres wird sein Comeback würdig belohnt.

Er werde noch die Sports Awards verfolgen, sagte Roger Federer seinen Kindern, bevor er sie ins Bett brachte, denn er habe Chancen zu gewinnen. Das war für seine Kids nicht ganz verständlich. «Rafael Nadal sei doch die Nummer 1 der Welt. Wie ich denn gewinnen könne, haben sie mich gefragt», erzählte Federer …

Artikel lesen